Anzeige

Trotz Lügenpresse-Debatte: Vertrauen der Deutschen in klassische Medien laut ZDF-Umfrage ungebrochen

ZDF-Intendant Thomas Bellut
ZDF-Intendant Thomas Bellut

Trotz Lügenpresse-Vorwürfen und Fake-News-Debatte ist es um den Ruf der Presse besser bestellt, als man denken könnte. So hat die Forschungsgruppe Wahlen im ZDF-Auftrag die Glaubwürdigkeit der Medien untersucht. Die Experten kommen zum Ergebnis, dass das Vertrauen der Menschen in TV-Nachrichten und Zeitungen seit 2015 stabil geblieben ist. Im Minus landet in der Umfrage dagegen die Bild-Zeitung.

Anzeige
Anzeige

Im Auftrag des Zweiten Deutschen Fernsehens befragte im November die Forschungsgruppe Wahlen (FGW) rund 1.000 Erwachsene. Das taten sie jedoch bereits zum dritten Mal. Zuvor hatten die Experten im Juni 2015 und im Mai 2016 mit ihren Interview-Partnern gesprochen. Deshalb gehen die FGW-Fachleute auch davon aus, mittlerweile eine belastbare Entwicklungskurve für die Medien-Glaubwürdigkeit zeichnen zu können.

Nach ihrer Analyse (in Skalenmittelwerte von +5 bis -5) sprachen die Befragten den Nachrichten von ARD und ZDF im Vergleich zu anderen Medien die höchste Glaubwürdigkeit zu (nur zur Erinnerung: Auftraggeber der Studie ist das ZDF). So verzeichnen die „heute“ und „heute journal“-Sendungen, wie auch die ARD-Nachrichten, einen Wert von 2,6 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten die regionalen- und überregionalen Tageszeitungen (2,4 bzw. 2,2 Punkte). Dann erst kommen die großen Nachrichten-Magazine wie Spiegel und Focus (beide 2,1 Punkte). Die privaten News-Formate von RTL oder Sat.1 bekommen 1.0 bzw. 1,2 Punkte.

Das Interessante dabei: Die Werte haben sich seit der ersten Umfrage im Sommer 2015 kaum verändert.

bildschirmfoto-2016-12-28-um-11-16-27

Weit schlechter ist es dagegen um die Glaubwürdigkeit von sozialen Medien und der Bild-Zeitung bestellt. Diesen beiden Kategorien sind die Einzigen, die im Bewertungsraster der Forschungsgruppe Wahlen Minus-Werte erzielen. Dabei liegt die Glaubwürdigkeit von Springer Boulevard-Zeitung noch hinter dem Vertrauen, das die Befragten in Twitter, Facebook & Co. haben.

Anzeige

In der nachrichtlichen Präsentation der Studie liefert das ZDF gleich eine mögliche Erklärung für die Diskrepanz zwischen der gefühlten Medien-Wahrnehmung in Zeiten von Lügenpresse und Fake-News einerseits und andererseits den stabilen Vertrauenswerten bei der wissenschaftlichen Erhebung. So zitiert heute.de den Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen mit der Einschätzung, dass offenbar die wütenden Stimmen das öffentliche Bild dominieren würden. „Wir sehen relativ stabile Werte und dann aber auf der anderen Seite eine neue Dimension, eine neue Qualität der Wut in einer Gruppe derjenigen, die die Medien in massiver und besonders aggressiver und in besonders lauter Art und Weise ablehnen, und das sind eigene Verzerrungseffekte.“

Diesen „Wütenden“, die das Bild mit bewussten Falschmeldungen, Hassbotschaften oder Lügenvorwürfen verzerren und dominieren würde, will der ZDF-Intendant mit „Unvoreingenommenheit“ in der Berichterstattung begegnen. So müsse man „an der Wahrheit arbeiten. In post-faktischen Zeiten nicht ganz einfach. Aber wir müssen das versuchen.“

bildschirmfoto-2016-12-28-um-11-16-50

Ob das bei allen Bevölkerungsgruppen noch gelingt, dürfte fraglich sein. Denn die Studie zeigt auch, dass die klassischen Medien offenbar die Gruppe der AfD-Wähler verloren haben. Dagegen sind diese die Einzigen, die die Glaubwürdigkeit der sozialen Medien nicht mit einem negativen Wert belegen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es gibt da noch eine andere Befragung, an der deutlich mehr als diese „repräsentativen 1000“ (!) teilgenommen haben. (Mal suchen: generation-what.) Da hat das ZDF zwar auch mitgewirkt, aber die Ergebnisse nicht so „nachrichtlich“präsentiert. Da schneiden die öffentlichen Medien auch deutlich schlechter ab. Genau das ist ja der Vorwurf: Was nicht passt, wird verschwiegen. So bekommen sie das Glaubwürdigkeitsproblem bestimmt nicht in den Griff.
    So können sie sich weiter freuen: Wir sind die besten von den schlechten.

  2. In meiner Jugend spielte der WDR gerne diesen Karnevalsschlager:

    Flitsch-flutsch-flatsch,
    is‘ dat‘ nit‘ ene herrliche Quatsch? Jajaja
    Flitsch-flutsch-flatsch,
    is‘ dat‘ nit‘ ene herrliche Quatsch?

    Soviel zu Ihrer verlogenen, albernen Selbstbeweihräucherung. Helau!

  3. Das ZDF gibt eine Studie an die ZDF-Nahe Forschungsgruppe Wahlen in Auftrag – Eigentor.
    Einen besseren Beweis für „Lügenpresse“ gibt es nicht.

  4. Eine von Claus Kleber in Auftrag gegebene Umfrage kommt zudem zum Ergebnis, dass Claus Kleber nicht nur der attraktivste, sondern auch der glaubwürdigste und sympathischste Nachrichtensprecher ist.

    1. und er kann so schön weinen, wenn es der Sendebeitrag erfordert. Wir brauchen dringend mehr von diesen Laiendarstellern. Ist ja auch anständig bezahlt. Gab’s schon eine Umfrage die bestätigt, dass die meisten Zuschauer die rundfunkgebühr gerne und mit Freude zahlen und die „Demokratie-Abgabe“ eigentlich viel zu niedrig ist?

  5. Bitte die Kommentarfunktion sofort ausschalten und alle vorhandene Kommentare löschen ! Alles ist gut und alle sind zufrieden !

  6. Wirklich eine super Fake-News!!! Bravo!!!! Verlagsgruppe Handelsblatt scheint die pure Angst im Nacken zu sitzen.

  7. >> So hat die Forschungsgruppe Wahlen im ZDF-Auftrag die Glaubwürdigkeit der Medien untersucht.

    Dafür hat das ZDF Geld. Nicht mal bei Mao, Stalin, Ulbricht, Goebbels mussten die Bürger die Propaganda direkt selbst finanzieren.

    Es gibt in einem Hörspiel nach Orwell’s „1984“ diesen treffenden Monolog von O’Brien während er Smith foltert: „Wir können alles. Alles was die Partei will wird wahr. Glauben sie etwa nicht unsere Experten könnten eindeutig beweisen, dass sich die Sonne um die Erde dreht, wenn wir es nur wollten?“

  8. Gefällt mir, solche Studien werden hoffentlich von der Bundesregierung demnächst als fakenews eingestuft und somit der Öffentlichkeit vorenthalten.
    Sonst: wirklich lustig.

  9. Eine wunderbare Realsatire zum Ende des Jahres, zumal die Arbeit der Non-Profit-Organisation nach eigenen Angaben ausschließlich durch finanzielle Mittel des ZDF getragen wird.

    Danke für dieses unterhaltsame „finish“ 😉

  10. „Wes‘ Brot ich ess, des‘ Lied ich sing!“ – wussten schon die Bühnenkünstler des Mittelalters. Niemand wird die Hand beißen, die einen füttert – auch nicht die „Forschungsgruppe Wahlen“. Meine Schwester ist Wahrsagerin, und ihre Kunden sind sehr zufrieden.

  11. Besten Dank! Die Überschrift beantwortet alle Fragen, die ich vielleicht zum Thema gehabt hätte – und zwar vollständig…

  12. Zitat: Vertrauen der Deutschen in klassische Medien laut ZDF-Umfrage ungebrochen. Zitat Ende.

    Dem stimme ich ohne Einschränkung zu.

    Die Experten kommen zum Ergebnis………

    die Demokratische Volksrepublik Korea (DVRK), Nordkorea hat auch einen demokratisch gewählten Führer!

    So sagen es jedenfalls auch die freien demokratischen Medien in diesem Land und deren Experten.

    Und daher, wessen Brot ich esse………………..?

    Einen richtig „Guten Rutsch“ wünsche ich allen selbsternannten Umfrager und Umfragten.

    FM

  13. Wie gehen Fake-News ?
    Sexszenen die aus einem Spiel gestrichen wurden durch eine illegale Modifikation freischalten, die Szenen in denen der Protagonist einvernehmlichen Sex mit seiner Freundin hat mit „Rape Me“ von Nirvana neu vertonen und dann behaupten das es bei GTA:San Andreas nur darum geht möglichst viele Frauen zu vergewaltigen.

    Wer hat’s verbrochen ? Der öffentlich-rechtliche NDR. Eine Beschwerde beim Rundfunkrat erbrachte als Antwort das diese Art der Berichterstattung den Standards des NDRs entspricht.
    Noch Fragen woher der Lügenpressevorwurf kommt ?
    Nach der Glaubwürdigkeit der BILD zu fragen ist übrigens auch müßig, niemand kauft diese Zeitung wegen ihrer Glaubwürdigkeit…

  14. Die Umfrageinstitute wissen genau, wie sie die Fragen stellen müssen, um die passenden Antworten zu erhalten. Das ZDF wäre sicher wenig begeistert, viel Geld auszugeben für die Testierung von Unglaubwürdigkeit.
    Daher müsste aus Transparenz- und Glaubwürdigkeitsgründen auch die Fragen veröffentlicht werden, die in der Umfrage gestellt wurden.
    Die Frage ist weiterhin, ob Weglassen von Fakten auch unter Lüge fällt?

    1. @GB: „Die Frage ist weiterhin, ob das Weglassen von Fakten auch unter Lüge fällt?“

      ——————-

      Die halbe Wahrheit ist immer (!) eine ganze Lüge.

      Wäre es anders, gebe es ja schließlich keinen Grund nicht die ganze Wahrheit zu sagen.

  15. Studie für den Auftraggeber. Der Lackmustest wäre die Abschaffung der Zwangsgebühr, Verschlüsselung mit Karte, dann würde man sehen…
    (Die Zwangsgebühr war geplant wegen anziehender Agitpropsendungen damit niemand kündigen kann und die hohen Pensionen und Gagen weiter gesichert sind)

  16. »Trotz Lügenpresse-Debatte: Vertrauen der Deutschen in klassische Medien laut ZDF-Umfrage ungebrochen«

    Die Überschrift ist ein echter Knaller – Satire vom Feinsten!
    Und die Frage sei erlaubt, wer denn wo bei wem „umgefragt“ haben könnte. Das Ganze erinnert an die besten Beiträge aus Prunksitzungen der Rheinischen Fasenacht.

  17. Natürlich hat „kritischer Leser“ recht, dass guter Journalismus das Quellenstudium des Publikums deutlich reduzieren sollte. Nach meiner persönlichen Erfahrung deckt sich das Ergebnis der eigenen Recherchen in zu deutlichem Umfang nicht mit den Bewertungen der Quellen durch das ZDF und andere Sender. Wenn man etwa die Berichte zu den US Wahlen als Beispiel nimmt, so gewinnt man den Eindruck, dass die US Leitmedien und die deutschen Medien im Wesentlichen die Sicht der Wallstreet, die gleichzeitig jene von Frau Clinton und Frau Merkel zu sein scheint, im Gleichklang vermittelten. Von Herrn Trump wurde jede Äußerung, die zu seinem Nachteil verwendet weren konnte, gehörig aufgebläht, ohne dass allerdings strafrchtlich relevante Vorwürfe erhoben werden konnten. Umgekehrt wurden strafrechtlich relevante Vorwürfe gegen Frau Clinton, die in erheblichem Umfang erhoben wurden und wohl noch Gegenstand von entsprechenden Untersuchungen sein dürften, gar nicht oder kaum berichtet. Obwohl die von Wikileaks veröffentlichten Pläne des Herrn Soros und seines Kreises, die sehr deutlich die Hintergründe der Flüchtlingskrise und die Interessen dahinter vermittelten, in ausländischen Medien ausführlich diskutiert wurden und erhebliche Wellen etwa in der Jerusalem Post schlugen, haben sie die deutschen Medien totgeschwiegen. Auch die Vorgänge in Syrien lassen deutlich andere Bewertungen zu als berichtet usw. Wir haben offensichtlich in Deutschland in weiten Teilen von der Wallstreet kontrollierte Medien und eine Bundesregierung deren Chefin diesem Kurs ohne Rücksicht zu folgen scheint, wobei auch die Herren Junker und Schulz erheblich zu unterstützen scheinen. Vergleicht man die Mentalität der Angelsachsen mit der der Deutschen, so ist der Deutsche wesentlich angepasster und vorsichtiger in seinen Äußerungen, es überrascht daher nicht, dass öffentliche Aussagen gegenüber Dritten vorsichtiger ausfallen als dies im privaten vertrauten Kreis geschieht. Da so viele Emotionen aufgestaut sind, wäre ein plötzliches Umkippen der öffentlichen Meinung nicht verwunderlich. Dies könnte insbesondere dann geschehen, wenn durch das Hochspielen der Bedeutung von „Fake News“ der Eindruck entsteht, dass die Regierenden in Deutschland und der EU etwas zu verbergen hätten. Lesenswert ist die Sicht von wallstreet.online zu der Umfrage.

  18. Also mit Verlaub, Herr Bellut. Wenn Sie schon „Unvoreingenommenheit“ im Zusammenhang mit Ihrer Berichterstattung einfordern, dann sollten Sie sich einmal Ihr „Heute-Journal“ näher ansehen. Was dort ein Herr Kleber und (mit Einschränkung) eine Frau Slomka an manipulativen Anmoderationen abgeben, hat mit „Unvoreingenommenheit“ nun mal überhaupt nichts zu tun. Zuletzt gestern Abend (27.12.) bei der Anmoderation zum Thema Videoüberwachung etc. Glaubwürdigkeit im Journalismus auch etwas mit innerer Distanz zu tun. Das was Herr Kleber macht ist subtiler Wahlkampf vom Feinsten. Nicht anderes. Ha-Jo Friedrichs würde sich im Grabe umdrehen.

  19. Befragungszeitraum: von Juni 2015 bis November 2016 – so lässt sich wohl besser die Zielvorgabe der staatlichen Qualitätsjournalisten erreichen.
    Hat man dort doch offensichtlich das Dilemma, sich entweder für eine seriöse Studie mit hinreichend großer Befragtengruppe zu entscheiden oder das Gebühreneinkommen lieber in die eigene finanzielle Versorgung einfließen zu lassen.
    Deshalb hat man auch gleich die Chance genutzt sich bei den Kollegen des Recherchenetzwerkes dankbar zu zeigen. Dort haben zwar die eigenen Leser immer weniger Lust auf die journalistischen Ergüsse und kündigen die Abos, was aber einen Intendanten wohl nicht weiter kümmert. Und damit das ganze auch nach unten abgerundet wird- mit gleichem Aufwasch- darf dann auch noch die BILD abgewatscht werden. Man darf ja nichts anbrennen lassen beim Gebührenjournalismus. Schließlich will man sich in Bälde wieder ordentlich am Vermögen der Bürger bereichern. Da kann man die Studie jetzt den dankbaren Provinzfürsten als Rechtfertigung für eine Beitragserhöhung auf den Tisch knallen.

  20. In Anlehnung an ein wohlbekanntes Sprichwort fällt mir zu diesem Käse nur eins: Nur die allerdümmsten Kälber glauben ihre eignen Lügen selber…

  21. Dass sich das ZDF das jetzt traut ist einerseits eine Frechheit… andererseits wissen die natürlich, dass diese Chuzpe von ALLEN abgedruckt wird und – weil man die gebeutelten Zeitungen etc. mitgenommen hat (clever der ZDF-Bellut) – dann bei denen auch gleich noch als „richtig“ eingeordnet wird. Ja… haben „wir“ schon wieder vergessen, wie falsch die „Umfragen“ beim Brexit, bei Trump/Clinton waren? Haben „wir“ gell Meedia & Konsorten. Denn es klingt und wärmt so schööööön, dass sooooo viele Leute der „Lügenpresse“ ja doch glauben. Ich zitiere mal das, was Nico Siegel von Infratest Dimap kürzlich von sich gab: „„Menschen, die dem rechten Spektrum zuneigen, nehmen weniger gerne an Umfragen teil, weil sie Meinungsforscher oft mit der politischen Elite assoziieren.“ Deshalb sei zu vermuten, dass die Bereitschaft ihrer Anhänger zur Teilnahme an einer Umfrage etwas niedriger ist als in der Gesamtbevölkerung – das Ergebnis würde zu gering ausfallen. Außerdem sagen viele Leute bei Umfragen nicht die Wahrheit.
    Wetten, dass…Herr Bellut! Und so kam das Märchen zustande, an dem sich die Medien jetzt ein paar Tage ergötzen dürfen. Doch tief drinnen wissen sie alle, dass die Umfrageunternehmen ein Problem mit dem Populismus haben… und ihre Ergebnisse einfach nichts mehr wert sind!

    1. So falsch waren die Umfragen beim Brexit nicht. Für den Brexit stimmte ein wenig mehr als die Hälfte. Es stand in den Umfragen 50/50.
      Wenn der Popular Vote gezählt hätte, wäre Clinton Präsidentin. Sie hatte 2, 7 Millionen Stimmen mehr als der Trump. Trump gewann nur durch das Wahlmännersystem. Auch hier stimmten die Umfragen landesweit eigentlich.

      1. Wieweit die publizierten Ergebnisse der Auszählungen richtig sind, bleibt dahingestellt. Interessanterweise haben die Nachzählungen, wo sie erfolgt sind, ergeben, dass Herr Trump mehr Stimmen erhalten hat, als gezählt. Auch seine Vorwürfe, dass Unbefugte zur Wahl zugelassen worden sein sollen, scheinen sich bestätigt zu haben. Schließlich hat Frau Clinton mehr Wahlmänner verloren als Herr Trump. Schließlich haben die Demokraten die Kongresswahl krachend verloren. Außerdem wurde Herr Sanders im Vorwahlkampf gemobbt. Dies alles spricht nicht unbesdingt für Frau Clinton und ihre Unterstützer sowie korrekte Umfrageergebnisse.

      2. Die Aussagen, dass der sogenannte „Populismus“ die Ergebnisse verfälscht, stammen von der Umfragen-Branche selbst. Im übrigen halte ich gar nichts mehr von dieser Umfragerei seit ich selbst mehrfach angerufen wurde. Alle Angaben bleiben ungeprüft – ich konnte sagen, was ich wollte – jeder Käse wird dort registriert. Sie greifen ständig auf dieselben Telefonnummern zu… fragen direkt, ob sie wieder anrufen dürfen und können das nur mit Festnetznummern machen, also mit Leuten, die ihre Daten eintragen lassen. Alle anderen – vor allem junge Leute – fallen durch diesen altmodischen Raster. Was soll das also? Auch die Auswertungen dieser ganzen Studien von Bertelsmann, die auch auf Umfragen basieren und dazu noch von Bertelsmann mit Schlagworten an Medien gehen, die – unglaublich – gar nicht die Studie seriös transportieren, sind eine einzige Manipulation. Aber ALLE zitieren, vor allem öffentlich-rechtliche Sender. Entschuldigung – warum lesen die nicht den Sinn und Zweck dieser Stiftung, die ausschließlich die Politik – im besonderen die von Frau Merkel – unterstützen und den Bürger entsprechend „bilden“ wollen. Wozu muss ein Gebühren-finanzierter Sender permanent für extrem viel Geld (dieses Umfrage-Institut lebt vom ZDF) irgendwelche Umfragen in Auftrag geben, um sich selbst zu legitimieren? Oder was soll das sonst sein?

      3. @M. Winker 28.12.2016 um 19:04 (leider steht unter ihrem Post kein „Antworten“-Button):
        Soviel ich weiß wurden Neuauszählungen nur in Wisconsin durchgeführt und haben letztlich ergeben, dass Trump 131 Stimmen mehr hat (0.0004% der abgegebenen Stimmen in Wisconsin) – ich sag mal, dass das passieren kann und ich würde eine Abweichung in dieser Größenordnung eher so werten, dass die Wahlen korrekt abgelaufen sind.

        „Auch seine Vorwürfe, dass Unbefugte zur Wahl zugelassen worden sein sollen, scheinen sich bestätigt zu haben“ Woran genau ist das festzumachen?

        Die Umfragergebnisse sind letztlich bundesweit relativ nah am tatsächlichen Ergebnis. Außerdem sind ja schon Aspekte wie Wähler, die nicht die tatsächliche Wahlabsicht angeben wollen und grundsätzliche Probleme der Wahlforscher wie die Konstruktion des sogenannten „likely voters“ angesprochen worden.

      4. Da hat der W. Winkler das amerikanische Wahlsystem nicht verstanden.
        Wenn es nach One Man, one Vote gegangen wäre, wäre die Clinton Siegerin gewesen. Es kann nicht sein, dass Stimmen in North Dakota mehr zählen als Stimmen in Kalifornien.
        Dass die Republikaner mehr Männer im Kongress haben, dürfte am Mehrheitswahlrecht liegen, was ebenso ungerecht ist.

        Zu den Umfragen: Meistens sind sie sehr nah an der Wahrheit. Bei der AfD hatte man sich anfangs nach oben verschätzt, tut es wahrscheinlich immer noch, es sind wahrscheinlich nur ein paar Prozentpunkte.

        Wie gesagt, im Allgemeinen sind die Umfragen schon recht nah an der Wirklichkeit, aber es gibt eben eine Fehlertoleranz, die man nie ausschließen kann.
        Es kommt natürlich immer auf die Formulierung der Fragen an, das verändert die Antworten ebenso.

      5. @Bach 28.12.2016 um 21:10:

        In quasi jedem Wahlsystem zählen nicht grundsätzlich alle Stimmen das Gleiche. Bei uns beispielsweise gibt es eine 5%-Hürde, weshalb einige Stimmen auch nichts zählen. Beim Mehrheitswahlsystem wie in den USA gibt es mehr „wasted votes“, dafür hat das Wahlsystem andere Vorzüge (keine Koalitionsbildung, die letztlich wieder gegen den Wählerwillen stehen kann). Letztlich ist die ex-post Argumentation jetzt zu sagen Clinton ist die rechtmäßige Siegern Unsinn, da die Regeln der Wahl vorher klar waren und nach diesen Regeln die Stimmen abgegeben wurden. Wenn vorher andere Regeln gegolten hätten wäre auch das Ergebnis ein anderes gewesen. Wer dann gewonnen hätte ist reine Spekulation.

        „Bei der AfD hatte man sich anfangs nach oben verschätzt, tut es wahrscheinlich immer noch, es sind wahrscheinlich nur ein paar Prozentpunkte.“

        Mir ist fast keine Landtagswahl bekannt, bei der dies der Fall war, in der Regel hat die AfD stärker abgeschnitten als in den Umfragen. Auch bei der BTW 2013 war dies der Fall.

      6. Die popular Vote zählt aber nicht, nur die gewonnen Wahlmänner.
        Aus dem gleichen Grund warum das kleine Bremen im deutschen Bundesrat ebensoviel Stimmen hat wie das dreimal größere Hamburg: die großen bevölkerungsreichen Bundesstaaten sollen nicht dominieren.
        Es lohnt sich übrigens die geographische Verteilung der Trump/Clinton Stimmen anzuschauen. Da gibt es zwei schöne Karten dazu, TrumpLand and Clinton Archipelago.

      7. Ich finde Koalitionen nicht schlimm, sie kommen dem Wählerwillen sehr nah. Die Leute haben 2013 sich eine sozialdemokratische Politik unter der Kanzlerschaft Merkels gewünscht und genau das haben sie bekommen.

        In den Randgebieten, wo Frau Clinton gewonnen hat, leben aber sehr, sehr viele Menschen, die Mitte ist ziemlich dünn besiedelt.
        Die Regeln fand ich schon vorher doof, weil sie den Republikanern systematisch mehr Gewicht geben. Und niemand thematisiert das in unseren Medien.

        Ich meinte, dass man die AfD in den Umfragen schlechter eingeschätzt hat, als sie war. Ich habe mich da falsch ausgedrückt. Es waren meistens nur ein paar Prozentpunkte, die man falsch lag, es war keine Welt.

    1. Tja, philant. Darf ich Dich jetzt Lügenposter nennen? Es heißt im Zitat „Statistik“ statt „Erhebung“. Und – aber jetzt bitte nicht heulen: Es ist auch nicht von Churchill. Wird nur immer wieder behauptet.

  22. Nur soviel: Wer ein Gutachten in Auftrag gibt und möglicherweise noch bezahlt, für den wird es in der Regel positiv ausfallen. Das hat mit Lügenpresse überhaupt nichts zu tun.

    1. Aber ich meinerseits habe die Erwartung an Medien (denen ich bereit bin zu vertrauen), dass sie mich ganzheitlich und wahrhaftig informieren. Ich will nicht jedesmal erst auf Google nach den Primärquellen suchen müssen, um dann festzustellen, dass quasi die Hälfte der Umfrage ausgespart wurde (weil die Ergebnisse nicht gepasst haben?). Das ist meiner Ansicht auch die primäre Aufgabe von Medien, diesen Aufwand den Lesern zu ersparen. Hier ist das nicht passiert.

  23. Es wurden 1000 Erwachsene befragt.
    Wie viele haben geantwortet?
    Nennt man das eine seriöse sozialwissenschaftliche Erhebung.
    Macht nix. Das Ergebnis stand schon vorher fest.

  24. Jetzt glauben die Lügenpresserufer auch noch einer ZDF Umfrage……..ja was denn nun? Verrückte Welt…..

    1. Ich hab zwar noch nie im Leben „Lügenpresse“ gerufen, erlaube mir aber trotzdem eine kleine faktische Korrektur:

      Die Umfrage ist von der Forschungsgruppe Wahlen, bei der Leute mit wisenschaftlicher Expertise sitzen, die solche Umfragen hauptberuflich erstellen. Das ZDF ist nur der Auftraggeber.

      1. „Wess Brot ich ess, des Lied ich sing …“

        Das ZDF hat diese Umfrage bestellt und auch bezahlt, daran gibt es nichts zu rütteln.

        Und das Ergebnis ist ja dann auch entsprechend.

    2. mein Tipp an die Leser um alle Informationen zu bekommen: Laden Sie sich das pdf der Forschungsgruppe Wahlen herunter (bei Google suchen) – es gibt neben der Frage zur Temperaturskala (-5 bis +5) noch eine weitere Frage mit Kategorien, die in diesem Artikel nicht veröffentlicht sind (ganz unten im pdf). Diese Ergebnisse sind auch interessant. Ich habe hierzu bereits meine Meinung geschrieben und würde mich über eine „faktische Diskussion“ freuen. Meine Meinung lesen Sie wenn Sie hier auf „ältere Kommentare“ klicken.

    3. Die Forschungsgruppe Wahlen e.V. (FGW), Institut für Wahlanalysen und Gesellschaftsbeobachtung, existiert seit 1974 als eingetragener Verein. Die Hauptaufgabe der Forschungsgruppe ist die wissenschaftliche Beratung und Betreuung von Sendungen des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) mit den Themenschwerpunkten:
      politische Wahlen,
      Wählerverhalten,
      Meinungen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen,
      Beratung und Evaluierung bei der Verwendung von sozialwissenschaftlichen Daten in Sendungen des ZDF.

      Die Arbeit des Non-Profit-Instituts wird ausschließlich aus Mitteln des ZDF finanziert

  25. Na ja, das Vertrauen der DDR-Bevölkerung in deren Staatsmedien war seinerzeit auch ganz besonders hoch. Kein Mensch wäre damals auf die widersinnige Idee gekommen, „Westen“ zu hören oder zu sehen.

    Niemand würde sich aktuell bei unserer staatlichen Medienlandschaft bemüßigt fühlen, die Wahrheit im Internet suchen zu wollen. Oder?

  26. DIE Öffentlichkeit? Wohl ein klein wenig eingeschränkt im Horizont, die Damen und Herren Kommentatoren hier… nur Geseiher, null Fakten, nur Hetze und unsachliche Polemik – das passt besser in die (a)sozialen Medien, dort kann jeder ungeprüft irgendwelchen Senf verbreiten… ahhh, fast vergessen: Das geht hier ja auch! Gepriesen sind da die Öffentlich-Rechtlichen, da ist wenigstens noch ein Hauch von Niveau zu erkennen.

    1. also ich bemühe mich hier sehr wohl um Fakten und ich bin der Meinung, es ist zwar nicht gelogen, aber eben auch nicht gerade wahrhaftig, eine Umfrage durchzuführen und dann nur Teile der Ergebnisse, die einem passen zu veröffentlichen und andere Teile ganz auszusparen (siehe mein Kommentar oben). Oder was meinen Sie?

  27. Und wie steht’s mit dem Vertrauen der Befragten in die Befragenden? Und was bedeutet das für die Genauigkeit solcher Ergebnisse? Erreichen die Umfrage-Institute noch einen echten Querschnitt der Bevölkerung – oder nur die gesitteten Bürger mit Festnetzanschluss und Zeitungsabo? War nicht in den USA Hillary in fast allen Umfragen vorne?

  28. Ja wir sollen noch weiter deren zugesagte und unter sich ausgehandelte milliarden renten bezahlen! Zuzüglich steht denen noch die Staatliche Rente auch noch nebenbei zu!

  29. „““
    Diesen „Wütenden“, die das Bild mit bewussten Falschmeldungen, Hassbotschaften oder Lügenvorwürfen verzerren und dominieren würde, will der ZDF-Intendant mit „Unvoreingenommenheit“ in der Berichterstattung begegnen. So müsse man „an der Wahrheit arbeiten. In post-faktischen Zeiten nicht ganz einfach. Aber wir müssen das versuchen.“
    „““
    Schöner Satz. Könnte glatt von Angela Merkel stammen.

  30. Looser die schon die Arbeitslosigkeit der Medienmacher herbeifantasieren … Jungs, nur weil ihr nix auf die Reihe kriegt, die Schuld dann den anderen gebt, und die Macher (das sind Leute die wirklich was reissen in ihrem Leben) mit Neid Hass überschüttet, ist das noch lange nicht die Realität, und Hass ist keine Meinung, sondern einfach nur erbärmlich.

    1. Die Ironie dabei ist, dass sie selbst vermutlich nicht einmal merken, wie hasserfüllt ihr eigenes Posting eigentlich ist.
      Was das betrifft, kommt von den anderen bisherigen Postings keines heran.

      Ihr Verhalten erinnert mich an den guten alten Witz:
      „Achtung, Achtung, liebe Autofahrer: Auf der A5 kommt ihnen ein Geisterfahrer entgegen.“
      „Einer?!? HUNDERTE!!!“

    2. p.s.: Als Sahnehäubchen der Ironie und Peinlichkeit bezeichnen Sie andere Leute als „Looser“, wissen aber nicht einmal, wie man das Wort richtig schreibt.

      Wie würden Sie wohl jemanden bezeichnen, der sich auf diese Weise lächerlich macht? Einen „Looser“?

  31. allen kritischen Lesern würde ich raten, sich das ganze pdf dieser Umfrage von der Forschungsgruppe Wahlen herunterzuladen (bei Google suchen). Dann wird deutlich, dass es neben diesen seltsamen und in Wahrheit schwer zu interpretierenden „Temperatur-Skalen“ von -5 bis +5 auch Fragen mit klaren Kategorien (hohes Vertrauen bis gar kein Vertrauen) gibt. Es stellt sich heraus, dass knapp 40% wenig vertrauen oder gar kein Vertreuen in genannte Medien haben. Eine letztlich komplett andere und aus Sicht der Medien wenig positive Aussage.

  32. „Ob das bei allen Bevölkerungsgruppen noch gelingt, dürfte fraglich sein. Denn die Studie zeigt auch, dass die klassischen Medien offenbar die Gruppe der AfD-Wähler verloren haben.“

    In der Tat!
    Die unter 50-jährigen mit Internetanschluss können sich doch auch in den freien Medien informieren.
    Die unter 30-jährigen sehen doch mehrheitlich kein GEZ TV.

    Außerdem: Alle die vom GEZ-TV zum Internet-TV „Amazon, Netflix, etc.“ wechseln, entziehen sich doch bereits erfolgreich der Lügenpresse.

    Die „klassischen“ Medien sind am Ende… einige wissen das auch, andere noch nicht!

    Aber am Ende heißt es dann für alle: Mit dem Rad zum Arbeitsamt!

  33. allen kritischen Lesern würde ich raten, sich das ganze pdf dieser Umfrage von der Forschungsgruppe Wahlen herunterzuladen (bei Google suchen). Dann wird deutlich, dass es neben diesen seltsamen und in Wahrheit schwer zu interpretierenden „Temperatur-Skalen“ von -5 bis +5 auch Fragen mit klaren Kategorien (hohes Vertrauen bis gar kein Vertrauen) gibt. Es stellt sich heraus, dass knapp 40% wenig vertrauen oder gar kein Vertreuen in genannte Medien haben. Eine letztlich komplett andere und aus Sicht der Medien wenig positive Aussage.

    1. Guter Hinweis, danke dafür. Ich habe da eben auch mal reingeschaut, und siehe da:
      Das Vertrauen in die klassischen Medien ist bei genauerem Hinschauen keineswegs so „ungebrochen“, wie die Überschrift das suggeriert:

      Der Anteil der Personen, die der Berichterstattung der ÖR „gar kein“ oder nur geringes Vertrauen aussprechen, ist nämlich alleine zwischen Juli und Oktober diesen Jahres um über 30% gestiegen. In gerade mal 3 Monaten seit der letzten Umfrage um über 30%!

      1. 30% bzw. 9 Prozentpunkte ja. Wobei er zwischenzeitlich in ähnlicher Weise auch gesunken war. Insgesamt decken sich diese Ergebnisse aber mit Ergebnissen von Infratest Dimap und sind aus medialer Sicht meiner Meinung nach nicht gerade positiv.

        Grundsätzlich halte ich diese Zahlen für jene, die veröffentlicht werden sollten. Diese Temperaturskala ist irreführen und meiner Meinung nach auch wissenschaftlich nicht ganz angemessen (man lese sich die Frage auf Seite 6 durch: „Temperatur“, „Nullpunkt“ der eigentlich für weder/noch steht, das kann definitiv verzerren).

  34. Wer es glaubt wird seelig! Da höre und lese ich aus der Öffentlichkeit aber genau das GEGENTEIL! Die ÖR machen sich so unbeliebt wie noch nie! Lügenpresse ist das untertriebste Wort als Beschreibung, das es annähernd erahnen lässt, was dort passiert! Altes Videomaterial einfach in neues Videomaterial schneiden, Bilder verfälschen mit Akteuren (Stichwort #TrauermarschParis), Menschen für dumm verkaufen, das alles gut ist, Umfragen fälschen, Vetternwirtschaft, Abzocke selbst von den Ärmsten, – angebliche Staatsferne, die keine ist, da überall die Politik in den Räten sitzt (!!!) – absichtliche zerstörung von privaten Leben, wenn man nicht diese Propaganda zerstören will und mehr!!! Werbeeinnahmen in Milliardenhöhe, dennoch wird der Rundfunkbeitrag jedes Jahr teurer und teurer – bis 2021 sind Beträge über 24 Euro angekündigt!!! Und wozu? Damit man sein Monopol noch weiter ausbauen kann und noch mehr gegen Verweigerer dieser Volksverdummungsmaschine angehen kann und sie ausbluten kann!

    Sowas braucht kein Mensch mehr – oh Verzeihung, höchstens alte und senile Menschen im Altenheim! Denn den Tatort schaut so gut wie kein Jugendlicher!
    Mich haben die eiskalt gepfändet, weil ich nicht mich an dieser GEZ-Mafia aus der Stasizeit beteiligen will! Doch da heist es nur „du hast keine Wahl – zahl oder geh finanziell unter“

    Abschaffen oder als privat reformieren und verschlüsseln, damit JEDER die Chance hat, sich davon abzumelden!!! Betrug am Volk und die AFD wird dadurch immer stärker und stärker! Ich will nicht von dieser Altparteien-Landschaft in eine Diktatur gezwungen werden, die dem naiven Menschen als freiheitsliebende Demokratie verkauft wird! Nein!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*