Xing-Analyse: Hamburg und Berlin sind Medienzentren mit den wenigsten Akademikern

Die Daimler-Stadt Stuttgart hat laut einer Xing-Analyse die meisten Akademiker
Die Daimler-Stadt Stuttgart hat laut einer Xing-Analyse die meisten Akademiker

Deutschland bedeutendste Medienstädte sind nicht unbedingt die mit dem höchsten Akademiker-Anteil in der Bevölkerung. Eine Analyse des Karrierenetzwerkes Xing zeigt, dass in den Medienstädten Hamburg und Berlin weniger Akademiker leben als in Dresden. Die Stadt mit dem höchsten Akademiker-Anteil ist die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart.

Anzeige

Grundlage der Analyse sind die Daten von mehr als drei Millionen in Deutschland lebenden Xing-Mitgliedern. Das Karriere-Netzwerk hat seine Mitglieder nach Bildungsstatus und Arbeitsstandort sortiert und mit der Gesamt-Einwohnerzahl verglichen. Auffällig ist, dass vor allem wirtschaftlich potente Standorte und Unistandorte eine hohe Akademiker-Quote vorzuweisen haben.

So liegt die baden-württembergische Hauptstadt Stuttgart auf Rang eins des Xing-Rankings. Fast die Hälfte der Nutzer (47,3 Prozent) kann einen Abschluss an einer Universität oder Fachhochschule vorweisen. Knapp dahinter folgt die bayerische Hauptstadt München mit 46,7 Prozent der Akademiker. Sie ist auch die einzige große Medienstadt, die es in die Top 5 geschafft. In München sind neben dem Bayerischen Rundfunk unter anderem die Verlagshäuser der Süddeutschen Zeitung und Hubert Burda Media sowie ProSiebenSat.1 beheimatet.

xing_infografik_ranking_der_klu__gsten_deutschen_sta__dte_web__1__1024

Die weiteren großen Medienstädte Köln, Hamburg und Berlin finden sich weit dahinter. Als einzige in die Top 10 hat es die Rheinmetropole geschafft. Mit 40,6 Prozent Akademiker-Quote belegt Köln Rang 9. Die großen Verlagsstädte Hamburg (Spiegel, Zeit, Gruner + Jahr, Bauer) und Berlin, wo sich Axel Springer niedergelassen hat und zahlreiche Medien mit Hauptstadtredaktionen betreiben, folgen erst auf Rang 12 (39,9 Prozent) und 13 (38,00 Prozent).

Besonders gut schneiden Universitätsstädte ab. So finden sich Münster und Bonn auf den Plätzen 3 und 4 wieder, auf Rang 5 folgt die Finanzmetropole Frankfurt am Main.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Neeeiiiin! In Universitätsstädten wohnen also überproportional viele Akademiker? Potztausend! Dat hätte mer nit jedacht.

    Niedlich, wie sich die Meedia-Redaktion abmüht, mit der Ranglisten-Position der bekanntesten Medienstädte doch noch mit Gewalt so etwas ähnliches wie eine wirkliche Nachricht hineinzuschnitzen. Und schlägt ein mit der belegfreien Spitzenerkenntnis, dass die vier größten deutschen Städte auch die vier größten deutschen Medienstädte sind. Da war im Vergleich der Ansatz von Xing noch statistische Schwerstarbeit.

    Und was möchte uns dieses haargezerrte Datenschnipsel nun schlussendlich sagen? Man muss eher mittelintelligent sein, um Medien herzustellen? Es braucht nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer? Medienunternehmen sammeln sich dort, wo das Mittelmaß ist, Hauptsache groß?

    Die Welt ist voller Rätsel.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige