SZ-Veteran Heribert Prantl liest Horst Seehofer nach Statement zum Lkw-Anschlag in Berlin die Leviten

Thema Flüchtlinge als innen- und außenpolitisches Schwert: CSU-Politiker Horst Seehofer
Thema Flüchtlinge als innen- und außenpolitisches Schwert: CSU-Politiker Horst Seehofer

Die Geschichte und die Reflexe wiederholen sich: Wieder ein Anschlag, wieder stellt sich die Frage nach dem politischen Instinkt. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat sich gleich am Morgen nach dem Lkw-Anschlag für "klare Worte" entschieden, die eine Neuausrichtung "der Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik" fordern – man sei es den Opfern schuldig. In den sozialen Medien erntet Seehoher für seine Äußerung viel Kritik. Vor allem jedoch der Video-Kommentar von Heribert Prantl, Veteran der Süddeutschen Zeitung, erzeugt ein großes Echo.

Anzeige

Horst Seehofer ließ am Morgen über den Twitter-Account der CSU mitten in Trauerstimmung der Republik folgendes Statement verbreiten: „Wir sind es den Opfern, den Betroffenen und der gesamten Bevölkerung schuldig, dass wir unsere Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik überdenken und neu justieren.“ ‚Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik‘ sind dabei gefettet.

Statt Mitgefühl zu zeigen, macht Seehofer Politik – der Vorwurf der Instrumentalisierung des Attentats wird in den sozialen Medien wie zuvor bei den Tweets und Posts der AfD laut:

Die schärfste, weil fundierteste Kritik kommt indes aus den alten Medien. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, knöpft sich Bayerns Ministerpräsidenten in einem Video-Kommentar auf Facebook vor. „Seehofer missbraucht das Attentat von Berlin, um gegen Merkels Flüchtlingspolitik Stimmung zu machen“, kritisiert Prantl. „Das ist böse und perfide“, urteilt der 63-Jährige.

In den sozialen Netzwerken bekommt das SZ-Urgestein dafür viel Zustimmung:

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Prantl gehe zu deinen Kommunisten und gehe uns mit denen Lügen nicht auf den „Sack“.
    Mit freundlichen Grüßen aus Brandenburg
    Thomas Zeidler

    1. Brandenburg!!! Ist das jetzt DUNKELDEUTSCHLAND oder BRAUNDEUTSCHLAND?
      Seehofer ist schon schlimm, aber diese „Klasse“ die uns da entgegen kommt schafft auch dieser Demagoge nicht.

  2. Ich rate Ihnen, „Wutbürger“, Ihre Kommentare gründlich durchzulesen, bevor Sie sie abschicken. Sonst geht weiterhin solcher Müll raus, inhaltlich wie sprachlich. Warum, bitte schön, sind Sie so wütend? Hat Ihnen ein vermeintlicher Flüchtling ihre Zeitung aus dem Briefkasten geklaut oder Ihnen einen Sitzplatz in der U-Bahn weggeschnappt? Nein? Was denn? Heribert Prantl ist nicht wütend – sozusagen ins Blaue hinein – wie Sie, sondern einfach traurig. Und das ist angesichts des Attentats in Berlin eine ehrliche, menschliche Reaktion. Ich wünsche mir, dass Sie und die anderen „Wutbürger“ gemeinsam mit Herrn Seehofer das ereilt, was Sie sprachlich so ungeschickt fordern: weg damit!

    1. Hr. Gutmensch,
      bitte schreiben Sie weiter so einen verdrehten Müll. Dann schafft die AFD 20% + X bei der nächsten BTW.

      Vielen Dank im Voraus

      1. Nee, nee, Mr. Manson, für den Müll sorgt der Wutbürger schon selbst, fürs Verdrehen desselben fehlt im schlicht der Intellekt. Mag sein, dass es die AfD bei der BTW auf 12% + X schafft, für eine Regierungsbeteiligung fehlen ihr aber nicht nur die Partner, sondern auch ein modernes, gesellschaftsfähiges Grundsatzprogramm. Das werden in Bälde auch diejenigen erkennen, die im Moment aus Protest über die schwache Regierungsarbeit der GroKo ihr Kreuz bei der altbackenen Alternative machen.

  3. Hier hat sich jeder Kommentator mal wieder in seiner „political correctness“ selbst übertroffen und noch immer nicht verstanden, warum ein Mann wie Trump an die Macht gekommen ist.

    Es ist dieses unsägliche Geschwafel der Eliten aus Politik und Medien, das die Bevölkerung nicht mehr hören will. Dabei wird völlig ignoriert, dass das Sicherheitsgefühl der Menschen immer mehr verloren geht und dass man endlich Lösungen statt leerer Polit- u. Medienphrasen hören will.

    Ex-Außenminister Joshka Fischer hat es kürzlich auf den Punkt gebracht: Europa geht seinem Untergang entgegen, wenn nicht endlich klare und konsequente Politik betrieben wird.

    Als ich kürzlich einen Einbruch in meiner Wohnung melden wollte, sagte der Polizist am Telefon: Man könne wahrscheinlich erst in zwei Stunden kommen. Und fragte, ob sie dann überhaupt noch kommen sollten ? Hinweis: Meine Wohnung liegt weniger als eine Autominute von der Polizeistation entfernt. – Das zeigt doch das ganze Problem: Der Polizeipersonalabbau in Stadt und Gemeinden verunsichert die Bevölkerung. Das gilt erst im Besonderen für die geforderte Sicherheit bei Terroranschlägen.

    Von der Politik gibt es auf diese Forderungen nur leere Versprechen kurz vor einer Wahl. Danach wird weitergemacht wie zuvor.

    Das verärgert die Menschen und dann wundern sich alle intellektuellen Klugscheißer, warum AfD gewählt wird, oder Seehofer sichtbare Konsequenzen fordert.

    Noch einmal zum Merken: Schaut euch das Wahlergebnis in den USA an, denn ähnliches blüht euch/uns, wenn weiterhin nichts geschieht!

    Das Wehklagen dann höre ich bereits jetzt! Aber verhindert wurde es nicht.

  4. Nun, gäbe es mit Verantwortliche durch geistlose Dummschwätzerei, würde ich diesen unerträglichen Prandl, Gott schütze ihn nicht, an erste Stelle setzen.
    Weg mit ihm

    1. So so, „weg mit ihm“ also. Droht das künftig allen Kommentatoren, die nicht ganz auf Ihrer Wellenlänge liegen? Wegsperren, ähnlich wie bei Erdogan? Sind wir schon wieder so weit?

      1. Zuerst einmal würde ich Elemente wie Sie wegsperren und den Fehler den die Stasi bei Gauck und Merkel gemacht hat, nicht wiederholen. Alles Gute

      2. Na, da offenbart sich mal der wahre Faschist. Dumm geboren und nichts dazugelernt. Herzlichen Glückwunsch!

  5. Linksmoralische Herrenmenscherei ist jeden Toten wert, und noch viele viele mehr

    Was werden Prantl, Stegner und Cons. wohl machen wenn sie erkennen müssen, die kleine bescheuerte Minderheit zu sein?

    1. Sind sie aber nicht, da können sie hier und in anderen Meinungsforen noch so viel zynischen Müll von sich geben.

  6. Die Stunden der Relativierer sind immer am Tag und den Tagen danach zu finden.
    Sätze wie: „Alles nicht so schlimm. Sind ja nicht alle so. Wir dürfen nicht pauschalisieren….“ werden dann in den Medien und durch „Politiker“ inflationär gebraucht.
    Augen zu und durch also. Die Wahrheit ist das nicht.

    Seehofer spricht jedenfalls aus was schon seit langem Fakt ist.
    Egal was -wer auch immer- in den sozialen Medien so von sich gibt.
    Die sozialen Medien sind unwichtig und entscheiden außer Katzenbilderrankings nichts.

  7. jetzt mal abgesehen davon, dass Seehofer vermutlich wieder mal nur Reden schwingt statt diese verfassungsbrüchige Regierungskoalition endlich zu verlassen, kann man die moralinsauren Alt-68 ziger samt ihren hohlen Gewäsch nicht mehr ertragen – geschweige denn ernst nehmen !

    1. Ja sie haben recht, es ist unerträglich dieses Geschwätz geworden, sei von der Politik oder den Medien.
      Doch dialektisch betrachtet kann ich dem Ganzen doch noch etwas Gutes abringen. Die heuchelnden, verlogenen Politiker, ich muss nur an den gestrigen Gottesdienst in Berlin denken, und der ideologisch völlig schizophren „schmierende“ Prantl & Co, erkennen nicht wie es bereits in Deutschland, ja in ganz Europa gefährlich brodelt. Damit kein Dampf entweichen und sichtbar wird, stülpen sie über diesen kochenden Kessel einen Deckel und beschweren diesen zudem noch mit ihren Fliegengewichten, in der Hoffnung, hiermit ein Entweichen des Dampfes dauerhaft zu verhindern. Wie einfältig! Der aufgebaute Druck im Kessel wird sie bald mit einem lauten Knall hinwegfegen – und das ist gut so.

      1. Und was soll nach dem lauten Knall an Positivem auf uns zukommen? Selbstgefällige Autokraten, Despoten und Befürworter kleinstaatlicher Egoismen und Isolation? Das Ende von EU und Euro? Deutschland den Volks-Deutschen? Zusammenbruch stabiler Bündnisse, die uns in Mitteleuropa immerhin über 70 Jahre lang Frieden gebracht haben? Wollen Sie das leichtfertig zur Disposition stellen? Das böse Erwachen würde vermutlich schon in wenigen Jahren folgen …

  8. Prantl ist und bleibt ein Systemling. Da tanzt man fröhlich auf den Gräbern der Opfer und faselt was von Populismus, während man gleichzeitig gegen mahnende Politiker hetzt.
    Jedes Volk bekommt die Politiker, die es verdient.

    1. Systemling ist und bleibt ein dämlicher Kampfbegriff der Rechts-Alternativen, um sich vom Establishment abzugrenzen und sich selbst als angeblich völlig unabhängig darzustellen. Dabei würde es reichen, ihr Grundsatzprogramm durchzulesen, um zwischen den Zeilen festzustellen, welchen Eliten und welchen altbackenen Gesellschaftsmodellen sie nahe stehen.
      Seehofer wiederum ist so eine Art Hütchenspieler im Nadelstreifen, der seine Positionen so schlagartig ändert, wie sich der Wind in der politischen Debatte dreht. Mit dem Mahnen eines fürsorglichen Landesvaters hat das nichts gemein, er ist einfach nur ein billiger Stimmenfänger ohne tiefere Überzeugungen – insofern eigentlich noch schlimmer als die „Alternativen“ von der AfD. Aber Sie haben Recht, scheinbar haben es die Bayern nicht besser verdient.

  9. dieser unerträgliche Prantl missbraucht und instrumentalisiert die SZ für seine knallrote Privatmeinung und leugnet sozusagen den islamistischen Hintergrund der Tat. Pfui! Schade, dass sich die SZ für solch billige und leicht durchschaubare Propaganda hergibt und en Mann nicht stoppt. Aber das ist ja nichts Neues…
    Ach ja: Wie viele Quadratmeter Prantl jetzt bewohnt, hat er nicht gesagt. Vielleicht hält er ja 250 Quadratmeter für klein…

    1. Lothar Stefan Bach: Da bin ich absolut Ihrer Meinung. Ich kann den Widerling auch nicht mehr ertragen.

      Was die Aussage von Seehofer betrifft wäre ich ebenfalls voll auf seiner Seite, wenn er denn mal irgendeine seiner verbalen Aussagen in die Tat umsetzen würde. Leider geschieht nichts derartiges.

      Und das verlogene, moralische Geheuchel von Prantl, seinen mitlügenden Journalistenkollegen und den Politikmarionetten, aus den Einheitsparteien, vornehmlich aus dem linken und grünen Lager, ist durch nichts mehr zu überbieten.

      Noch einmal: In solchen Fällen gehört von der ersten Minute an Tacheles geredet und nicht relativierend rumgeschwafelt. Alle, die sich jetzt hier überempörend aufgrund kräftiger Aussagen aufregen sind überhaupt nicht mehr ernst zu nehmen.

      Gründet doch einen „Gutmenschenclub“ und beweihräuchert euch darin gegenseitig, damit ihr euch als die besseren Übermenschen fühlen könnt. Denn nichts Anderes ist euer Motiv. So, nun fangt an zu schreien! Ich bin das von Typen wie euch gewöhnt.

      1. Bin ich froh, dass es Medien wie die SZ gibt und nicht nur dieses Geschreibsel in den Online-Foren!

  10. Haben wir nicht im Nato-Kollektiv mit der IS den USA und der Türkei die Heimat derer zerstört die sich nun bei uns auf ebensolche Art bedanken?

    Hätten die Drohnen und Sateliten oder Kampfflugzeuge müssten die auch keine polnischen LKWs klauen, aber was bleibt den Menschen außer Partisanenkrieg?

    Wo ist der Realitätssinn verschwunden Herr Seehofer?. Seit über 50 Jahren wird Afghanistan zerbombt, seit mehr als 20 Jahren machen wir das im Irak und das Meisterstück ist wohl Lybien. Da haben wir als westliche Staatengemeinschaft doch ein beispielloses Chaos hinterlassen. Und nun ernten wir was wir gesäht haben.

    1. Mehr Unsinn kann man nicht schreiben. Denken und informieren liegt vor dem Schreiben. Mehr Kommentar ist gar nicht notwendig.

  11. Prantl spricht davon, dass das Seehofer-Statement unanständig ist. Wie recht er hat. Der Populismus von Seehofer ist widerwärtig in Anbetracht des Leids der Angehörigen der Opfer. Wie weit will der CSU-Vorsitzende denn noch sinken, um sich anzubiedern?

    1. Schmarrn! Wären all diese Flüchtlinge zu Hause geblieben, dann würden all diese Mitbürger noch leben. Und so weiter und so weiter!

      1. Falsch! Der radikale Islamismus kommt auch ohne Flüchtlinge über die Grenzen, das hat man in den vergangenen Jahren in diversen Staaten der westlichen Welt leidvoll erfahren müssen. Wir leben leider nicht unter einer goldenen Glocke, die alles Unangenehme außen vor lässt, was wir teilweise durch unsere unausgegorene Außenpolitik mit beeinflussen. Es ist naiv, zu denken, dass wir den internationalen Terrorismus so einfach von uns fernhalten könnten.

  12. Empört euch. Und zeigt euren Enkeln die Ausdrucke eurer Facebook Posts, dass ihr total dagegen wart wie sich die Welt entwickelte…
    Mit diesem ganzen Tweets und Posts ändert sich nichts, lediglich euer Gewissen wird erstickt im Datennirvana.

  13. Der Kommentar von Herrn Seehofer ist passend und nicht so scheinheilig wie der anderer Politiker. Auch die Forderungen der AfD sind richtig. Das es sich in Berlin um einen Anschlag der Islamisten handelt ist doch offensichtlich. Ich hoffe, dass der Täter bald gefasst wird.

  14. Der Prediger! Warum ist er denn DAS nicht geworden. Warum labert dieser unerträgliche Wichtig-Journalist uns die Hucke voll mit seinen moralischen und dümmlichen Meinungen. Ich gehe mit Horst Seehofer mit, der klar sagt: Wir brauchen wieder Sicherheit in diesem Land. Wir müssen wissen, wer hier illegal herumläuft, wer uns belügt, bestiehlt, antanzt und schon deshalb hier nichts zu suchen hat. Dies immer wieder und immer wieder und noch einmal zu sagen – auch und zwingend DANN, wenn ein so großes Unglück passiert, das niemanden unberührt lässt (auch nicht Seehofer und wer anderes behauptet lügt sich selbst in die Tasche, vor allem diese dann besonders weinerlichen Politiker, die keine Verantwortung übernehmen wollen). Ich gehe mit Ulf Poschardt, er von der „Herrschaft des Sentiments“ spricht – noch vor dem Attentat in Berlin und als die halbe Republik weinte, dass man (meist) kriminell gewordene Afghanen auweist. Wir haben ein Sicherheitsproblem in diesem Land, in dem Linke und Grüne alles verweigern, was der Polizei und uns Bürgern helfen könnte, schneller zu wissen, wer uns hier vergackeiert. Auch der junge Mann, der verdächtigt wurde, hat uns belogen und betrogen. Niemand weiß, wer er ist, niemand hat danach gefragt. Ebenso haben wir diesem Mann, der in Freiburg bestialisch eine junge Frau umgebracht hat, geglaubt, er sei 17 und hat ihm großzügig zu einem neuen Geburtsdatum verholfen. Politiker und Behörden, die dieses Land in Unsicherheit lassen und gleichzeitig behaupten, es sei alles gut so, gehören – auch nach Berlin – entlassen. Aus all diesen Gründen fällt mir zu Herrn Prantl nur eins ein: Halten Sie den Mund und gehen Sie dorthin, wo man Ihre Predigten schätzt und will. Es gibt Leute genug in diesem Land, die das schätzen und brauchen, um ihre heile Welt aufrecht zu erhalten.

  15. Während die Moralapostler und Oberheuchler um die Opfer „trauern“ wandern inzwischen wieder tagtäglich hunderte Scheinflüchtlinge über die Grenze um uns Steuerzahlern auf der Tasche zu liegen und um radikale Religionsansichten mit Gewalt ausüben zu können.
    Seehofer übernimmt zwar nur AfD-Ansichten, hat aber im Kern seiner Aussage recht. Die Bundeskanzlerin ist für diesen Anschlag verantwortlich zu machen, genauso wie für die Anschläge zuvor und den Mord an der Freiburger Studentin. Hätte man jede Person an der Grenze kontrolliert, wie es jeder andere vernünftige Staat praktiziert, hätte man diesen menschlichen Abschaum in die Wüste zurückschicken können.

  16. Im Text heißt es:

    „In den sozialen Netzwerken bekommt das SZ-Urgestein dafür viel Zustimmung:“

    Anschl. aber doch nur Verriss der Seehoferschen Äusserungen…

    Da freut man sich, auch in Meedia mal was Positives lesen zu können und dann doch wieder die alte Leier …

  17. Prantl wieder mal in seiner ausgiebigen Selbstdarstellung. Will nicht in Vergessenheit geraten -wo der eigentlich hingehört- sondern sich von dem wohlverdienten Abstellgleis nochmal melden. Seehofer hat doch vollkommen recht, wenn der die verlogene Politik von täglich auftauchenden „Einzelfällen“ hier mal klarstellt. Man kann es doch drehen wie mal will – vor dem großen Zuwanderungsstrom gab es diese massiven „Einzelfälle“ doch nicht. Um es klar zu sagen: Ich bin durchaus der Ansicht, Kriegs- Flüchtlingen zu helfen – diese Hilfsbereitschaft macht uns erst zu Menschen – aber offene Grenzen für alles und jeden, der hier finanzielle Unterstützung sucht, das geht eben zu weit. Junge Männer, die hier in Café rumsitzen, statt ihr Land zu verteidigen und wieder aufzubauen, die ihre Familien im „Kriegsgebiet“ lassen um hier gelangweilt und gut versorgt mit dem Handy zu spielen, halte ich für falsch. Das sind keine „rechten“ Ansichten, denn ich habe seit 20 Jahren selbst einen dunkelhäutigen Adoptivsohn, der Moslem ist, und den ich über alles liebe.

  18. Eine typische links/grüne Argumenation, die der Prantl wieder versucht, hier anzuwenden, indem er „das Attentat von Berlin“ als Einzelfall hinstellt, als wenn es in diesem Jahr noch keinen „Terror“ gegeben hätte.

    Auch wenn Prantl wiedereinmal seine politische Ideologie in sauberen Sätzen verpackt, aber er hat an dieser Situation in Deutschland selber eine Menge Mitschuld.

  19. Im Übrigen, Horst Seehofer redet von „Zuwanderungspolitik“ und kapriziert sich mitnichten auf die Flüchtlinge. Was ist an dem Begriff daher verkehrt? Denn das der Fahrer nicht Otto Müller-Lüdenscheid, Peter Petersen oder Hildegard von Alpensee-Schuhplattler heißt, das ist ja wohl keine Frage, oder?! Also war er doch jemand, der mutmaßlich eben NICHT „schon lage hier lebt“, wie das unsere Bundeskanzlerin so selbstverleugnerisch ausdrückt.

  20. „…Es gibt die Leute, die mich in Mails und Briefen fragen: „Wie viele Flüchtlinge haben Sie denn schon aufgenommen in Ihrer dreihundert-Quadratmeter-Wohnung, Herr Prantl?“ Erstens habe ich keine große Wohnung. Zweitens antworte ich: Darf sich für eine humane Behandlung von Flüchtlingen nur derjenige einsetzen, der einen Flüchtling in seinem Arbeitszimmer einquartiert hat? Drittens sollten, denke ich, staatliche Aufgaben nicht privatisiert und zum Problem der Wohltätigkeit einzelner Bürger gemacht werden – ob bei der Bildung, der Armutsbekämpfung oder der Unterbringung von Flüchtlingen…“

    Heribert Prantl, seines Zeichens Hypermoralist, Narzisst, Bigottist, Zelot und Publizist, am 19 Okober 2015

    Quelle: http://www.sueddeutsche.de/leben/persoenliche-betroffenheit-die-gretchenfrage-1.2692471-2

  21. Was ich an Meedia so irre toll finde, ist, dass es so unparteisch und so weltanschaulich neutral in seinen Artikeln berichtet und sich nur seinem Fachgebiet, der Medienanalyse widmet und keinerlei Intentionen hat, selbst als Combatant in den politischen Kampf einzutreten. Insofern: Weiter so, Meedia!

    1. Was ich an Meedia nicht so toll finde, ist, dass hier jeder Vollpfosten seine vorzeitigen Ergüsse hineinspritzen darf, obwohl er zum Thema Meedia absolut nichts zu sagen hat. Ein Zewa täte gute Dienste!

      1. Wie meinen?

        Das Prantl Bashing ist dochh toll. Wer es verdient, der verdient es eben und der verdient es.

  22. In diesem Zusammenhang sollte man auch mal erwähnen dass Heribert Prantl ein „Pro Asyl“ Aktivist ist.

    Das Preisgeld von seinem Ketteler-Preis in Höhe von 10.000€ hat er Pro Asyl gespendet.

    Auch hat er gesagt:

    „Als ich vor 21 Jahren Journalist geworden bin, war Pro Asyl die erste engagierte Gruppe, auf die ich traf: PRO ASYL war die Stimme der Humanität in den entsetzlichen politischen Debatten zur Ausländer- und Flüchtlingspolitik. Diese Stimme der Humanität ist PRO ASYL geblieben, und sie ist immer lauter und kräftiger geworden. Das Preisgeld von 10 000 Euro, das ich PRO ASYL stifte, soll eine Art Hustenbonbon sein: Auf dass diese Stimme laut und kräftig bleibe.“

    Quelle http://archiv.proasyl.de/en/about-us/foundation/presse/detail/news/heribert_prantl_erhaelt_ketteler_preis_preisgeld_geht_an_die_stiftung_pro_asyl/

    Googelt/Recherchiert man, dann findet man noch viel mehr wohlwollender Berichterstattung und Nähe.

    Daher ist es bezeichnend dass man Herrn Prantl hier als schon immer pro offene Grenzen und Pro Asyl Befürworter gegen Seehofer und AfD austeilen lässt ohne dass man von seiner Vergangenheit und Gesinnung berichtet.

    Es ist unfair und manipulativ

    1. „Es gibt die Leute, die mich in Mails und Briefen fragen: „Wie viele Flüchtlinge haben Sie denn schon aufgenommen in Ihrer dreihundert-Quadratmeter-Wohnung, Herr Prantl?“ Erstens habe ich keine große Wohnung. Zweitens antworte ich: Darf sich für eine humane Behandlung von Flüchtlingen nur derjenige einsetzen, der einen Flüchtling in seinem Arbeitszimmer einquartiert hat? Drittens sollten, denke ich, staatliche Aufgaben nicht privatisiert und zum Problem der Wohltätigkeit einzelner Bürger gemacht werden – ob bei der Bildung, der Armutsbekämpfung oder der Unterbringung von Flüchtlingen.“

      Heribert Prantl, Hypermoralprediger, Narzisst, Bigottist, Zelot und Publizist, am 19 Oktober 2015

      Quelle: http://www.sueddeutsche.de/leben/persoenliche-betroffenheit-die-gretchenfrage-1.2692471-2

    2. Ja, ja, ja… und nächstes Mal bitte bei allen Leuten eine vollständige Vita mit ranhängen – was dann natürlich auch für die Kommentare hier gelten sollte!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige