Weihnachten kann man nicht per Handy verschicken: Bahn lässt Omis gegen Emojis antreten

„Ein Kuss muss Schmatzen, wie ein Eiersalat“, meint diese Bahn-Oma
"Ein Kuss muss Schmatzen, wie ein Eiersalat", meint diese Bahn-Oma

Immerhin kein Kitsch, keine Kinder und keine süßen Tiere: Auch die Deutsche Bahn kommt in diesem Jahr mit einem Weihnachtsspot. Doch im Vergleich zu unzähligen Discountern, Einzelhändlern und anderen Firmen, verzichtet die Bahn auf die klassischen Emo-Soße bestehend aus Herzschmerz, Melancholie und mehreren Tropfen Tränenflüssigkeit. Mit Hilfe von BBDO Berlin veranstalten die Eisenbahner lieber den Battle Omis vs. Emojis.

Anzeige

In bester Game-Anmutung zeigen die Werber, dass man Weihnachten nicht per Handy verschicken kann. Niemand wisse das besser als eine Großmutter. Deshalb sagen die Bahn-Omis nun auch alle Weihnachts-Emojis per Videobotschaft den Kampf an.

Für alle die sich nach dem Clip noch fragen sollten, was uns die Werbung nun sagen wollte, heißt es in der YouTube-Beschreibung des Videos: „Fahrt euch besuchen! Und nicht vergessen: zur Weihnachtszeit besser Plätze reservieren ;-)“.

Wer die Bahn-Omis sind, was das mit Plätzereservieren zu tun hat und warum der Beschreibungstext dann doch auch wieder ein Emoji verwendet, wollen wir an dieser Stelle lieber mal nicht fragen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige