Anzeige

Nach sechs Jahren und 10,7 Millionen Downloads: „Tagesschau“ präsentiert runderneuerte News-App

Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke und seine neue Smartphone-App
Tagesschau-Chefredakteur Kai Gniffke und seine neue Smartphone-App

Die Social-Media-Kampagne der vergangenen Tage nahm es bereits vorweg: Die "Tagesschau" gibt es jetzt auch hochkant statt nur vertikal – zumindest in der neuen App der Nachrichtensendung. Nach rund sechs Jahren, einem juristischen Dauerstreit mit den Verlegerverbänden und rund 10,7 Millionen Downloads, haben die Hamburger ihre Smartphone-Applikation komplett erneuert. Stolz sprechen die Macher von „der weltweit ersten App ihrer Art“.

Anzeige
Anzeige

Das Besondere an dem neuen Angebot sind die Hochkant-Videos. Bereits beim Öffnen der neuen App sind erst einmal nur Bewegtbild-Beiträge zu sehen, die automatisch starten, ohne das der Nutzer das Smartphone drehen muss. Alle Zuschauer, die allerdings nicht auf den gewohnten 16:9-Blickwinkel verzichten wollen, müssen ihre Mobilgeräte nur drehen.

„Die Weiterentwicklung der Tagesschau-App setzt einen deutlichen Akzent auf Video. Das ist unsere Stärke. Die Tagesschau-App ist technisch innovativ und nach wie vor inhaltlich stark“, kommentiert NDR-Intendant Lutz Marmor.

tagesschau-app-textDer erste Nachrichtenüberblick der neuen App setzt voll auf Video-Beiträge

Eine weitere Neuerung, mit der die Redaktion punkten will, ist die Möglichkeit, die App noch stärker zu personalisieren. So bietet sie auf Wunsch mehr regionale Nachrichten oder sortiert die News nicht mehr nach redaktioneller Relevanz, sondern nach den Vorlieben des jeweiligen Nutzers.

Wie bereits in der Vorgänger-Version erstellt das „Tagesschau“-Team für die Applikation keine neuen Inhalte. Das Angebot fungiert als Container der Texte und Videos von Tagesschau.de.

Anzeige

Damit dürften auch die bisherigen Bedenken der Verleger an dem Angebot nicht ausgeräumt sein. Seit Jahren streitet sich die ARD mit den BDZV über die Frage, ob die „Tagesschau“-App eine öffentlich-rechtliche Tageszeitung im Internet darstellt oder nicht. Nach Einschätzung von Christian Nitsche, dem zweiten Chefredakteur von ARD-aktuell, würde man sich nun „noch stärker als Fernsehmedium“ präsentieren. „Damit lösen wir einen Wunsch der Verleger ein“.

Über die Kosten der Neuentwicklung wollten die Macher keine Angaben machen. Auch nicht über das Budget der Social-Media-Kampagne. In mehreren kleinen Videos hatten unter anderem die Nachrichtenprofis Jens Riewa und Ingo Zamperoni das Thema hochkant oder doch quer thematisiert.

tagesschau-app-eilmeldung-textDen Start der neuen App feierten die Hamburger erst einmal via Eilmeldung

Sowohl von der Kampagne, wie auch von App zeigten sich die Beteiligten bei der Präsentation am Mittwochmorgen in Hamburg begeistert. So endete die Vorstellung des neuen Angebotes mit der Frage in das Journalistenrund: „Sind sie beeindruckt?“. Zudem verkündeten die Hamburger den Start ihrer neuen Applikation gleich mal als Eilmeldung.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „hochkant statt nur vertikal“? Entweder ist das ein Wortspiel, dessen Sinn sich mir nicht erschließt, oder der Autor verwechselt vertikal mit horizontal.

    Im Übrigen gibt es bereits eine ARD-Mediathek-App, in der man auch die Tagesschau abrufen kann, wozu also werden Zwangsgebühren für eine weitere überflüssige App verpulvert, anstatt EINE Mediathek-App für ALLE zwangsgebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sender zu programmieren? Die App-Schwemme der öffentlich-rechtlichen Sender hat ebenso wie deren Präsenzen im Web nichts mehr mit dem Versorgungsauftrag zu tun, sondern ist eine sinnlose Verschwendung von Gebühren!

  2. Sehr schlecht, wer hat das denn verbrochen!? … Beispiel: 90 % des Screens zeigen ein Flugzeug und darunter steht „Verträge sind sehr teuer“ … ok, alles klar, fühle mich bestens informiert

    Nichtssagende Videos mit einer kurzer Headline, evtl. sogar ohne Deck … schon klar, die Tagesschau-App muss Video-lastiger werden, aber das ist einfach nur schlecht umgesetzt.

  3. Musste ja kommen. Da viele unwissende Smartphone Nutzer nicht wissen das man quer filmt bzw. wie man es richtig macht… schwappt dieses Filmen für Anfänger natürlich irgendwann auch mal bei den Medien hin.
    Ist schon bei Snapchat nervend…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*