Anzeige

Spiegel erreicht mit „Ende der Welt“-Trump-Cover den besten Kiosk-Verkauf seit 67 Wochen, auch der stern punktet mit Trump

Spiegel-Stern-Focus_02.jpg
Die Ausgaben 46/2016 von Spiegel, stern und Focus

Ein Erfolg mit Ansage: Das viel diskutierte, umstrittene aber ausdrucksstarke Cover zu Donald Trumps Wahl-Erfolg hat dem Spiegel laut IVW den besten Einzelverkauf seit weit über einem Jahr beschert. 261.496 griffen zu - über 20% mehr als im aktuellen Durchschnitt. Auch der stern landete mit Trump über seinem Normalniveau, der Focus schaffte das hingegen nicht.

Anzeige
Anzeige

Die 261.496 Exemplare, die via Kiosk, Supermarkt, Tankstelle, usw. abgesetzt wurden, sind für den Spiegel tatsächlich das beste Einzelverkaufs-Ergebnis seit 67 Wochen. Ausgabe 32/2015 lief zuletzt noch besser, damals mit dem Titelthema „Schnell im Kopf – Hirnforschung: Wie Bewegung das Denken verbessert“ Diesmal gelang der Erfolg hingegen mit einem knallharten Thema, der US-Wahl und den potenziellen Folgen. „Das Ende der Welt (wie wir sie kennen)“ titelte das Magazin etwas apokalyptisch – hatte damit aber den großen Erfolg, den man sich wünschte. Zum Vergleich: Eine Woche zuvor lag der Einzelverkauf bei 204.965 Exemplaren und im Durchschnitt der jüngsten 12 bzw. drei Monate wurden 217.300 und 216.200 erreicht. Im Gesamtverkauf inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen kam das Heft 46/2016 auf eine Auflage von 829.227, darunter 53.843 ePaper.

Der stern hatte ebenfalls Erfolg mit seinem Trump-Titel. 207.493 Einzelverkäufe sind hier zwar kein 67-Wochen-Hoch, aber immerhin ein 18-Wochen-Hoch. Gelungen ist das mit der noch allgemeinen Zeile „Der Preis des Sieges“ und Clinton plus Trump auf dem Titel, vor allem dann aber wohl mit der aktualisierten Ausgabe, die nur noch Trump auf dem Cover hatte – und dazu die Zeile „Der unheimliche Präsident“. Auch hier der Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des stern liegt bei 186.300 Einzelverkäufen, der 3-Monats-Durchschnitt bei 182.000. Im Gesamtverkauf wechselte die Ausgabe 679.193 mal den Besitzer, 16.858 mal davon als ePaper.

Anzeige

Als einziges der drei Magazine keinen großen Erfolg mit der US-Wahl hatte der Focus. Er titelte „Weltmacht Wut – Warum Trump gewonnen hat und wie sein Sieg unser Leben verändern wird“ – also in eine ähnliche Richtung wie Spiegel und stern. Dass das Magazin mit 63.537 Einzelverkäufen dennoch unter seinem Normalniveau blieb (12 Monate: 68.000, 3 Monate: 66.400), deutet darauf hin, dass Politisch interessierte Menschen sich kaum noch für den Focus interessieren. Insgesamt fand das Heft 475.960 Abnehmer, 29.596 mal als ePaper.

Mit unserem Cover-Check-Tool können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*