Joachim Gauck: „Die maßlose Wut, ja der Hass auf die Medien, sie erschrecken uns“

Joachim-Gauck-Presserat-Geburtstag.jpg

Vor allem rechte Populisten machen mit dem Vorwurf der «Lügenpresse» Stimmung. Bundespräsident Gauck verwahrt sich entschieden dagegen, fordert von den Medien aber auch Offenheit für Kritik.

Anzeige

Bundespräsident Joachim Gauck hat populistische Kritik an den Medien in Deutschland zurückgewiesen. „Wer die Medien heute und hierzulande zur ‚Lügenpresse‘ umdeutet, dem geht es nicht um Diskussion, sondern um Denunziation“, sagte Gauck bei einem Festakt zum 60-jährigen Bestehen des Deutschen Presserats am Donnerstag in Berlin.

Natürlich machten auch Medien Fehler, und Kritik sei erwünscht, sagte Gauck. Doch wer behaupte, fehlerhafte Berichterstattung sei nicht die Ausnahme, sondern die Regel, dem gehe es um die Bestätigung seiner Überzeugung, dass überall nur gelogen und betrogen werde. „Und die maßlose Wut, ja der Hass auf die Medien, sie erschrecken uns.“

Umso wichtiger ist es nach Ansicht des Bundespräsidenten, dass Journalisten sich ernstzunehmender Kritik stellen. „Mir scheint, auch in Deutschland waren und sind Journalisten nicht immer davor gefeit, nur in eine Richtung zu schauen statt in alle möglichen“, sagte er. Nur mit Verstand und Scharfsinn, Offenheit und Vorurteilslosigkeit könnten sich die seriösen Medien ein Überleben gegen die Konkurrenz „digitaler Stammtische“ sichern.

Gauck hob in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Deutschen Presserats hervor, auch wenn es gelegentlich Kritik an einer gewissen Zahnlosigkeit seines Wirkens gebe. „Dieser Kritik muss sich nicht allein der Presserat selbst stellen, sondern ebenso jene, die seine Ermahnungen nicht ernst genug nehmen und ihm so durch Geringschätzung schaden“, so Gauck.

Das Gremium war am 20. November 1956 in Bonn als Institution der journalistischen Selbstkontrolle gegründet worden. Es wacht darüber, dass Zeitungen und Zeitschriften publizistische Regeln wie Fairness und Sorgfalt einhalten.

Die Zahl der Beschwerden sei über die Jahre ständig gewachsen, sagte Presserats-Sprecher Manfred Protze bei der Veranstaltung. „Mehrere hundert vom Presserat in einem Jahr festgestellte Verstöße gegen den Pressekodex sind zweifellos mehrere hundert zu viel.“

Den Anstoß zur Gründung des Gremiums hatten der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und Deutsche Journalisten-Verband (DJV) gegeben. Weitere Mitglieder sind der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di.

Anzeige
Anzeige
Anzeige