„Blanker Unsinn“, „Dementiert, was wir gar nicht behauptet haben“: Zoff zwischen ARD und Bild wegen Berichts über Fusionspläne

„Blanker Unsinn“: Steffen Grimberg (r.), Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille (l.), dementiert einen Bild-Bericht um Sender-Fusionspläne.
"Blanker Unsinn": Steffen Grimberg (r.), Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille (l.), dementiert einen Bild-Bericht um Sender-Fusionspläne.

Gibt es bald nur noch vier statt neun ARD-Sender? In der Freitagsausgabe berichtet Bild über eine geplante Zusammenlegung in je eine Anstalt Nord, Ost, Süd und West – ARD-Sprecher Steffen Grimberg hat diese Spekulation ungewöhnlich scharf als "blanken Unsinn" gegenüber MEEDIA dementiert. Die angeblichen "Geheimpläne" seien "frei erfunden". Die Zeitung hingegen sieht sich bewusst falsch verstanden.

Anzeige

Über den „Geheimen Fusionsplan“ des Boulevardblattes haben eine ganze Reihe von Medien berichtet. Demnach hätte eine von den Ministerpräsidenten eingesetzte Arbeitsgruppe die Bündelung der bisherigen ARD-Sender zu vier größeren Anstalten befürwortet. Weder diese, noch die Bild-„Information“ über die Zusammenlegung in je eine Anstalt Nord, Ost, Süd und West würden stimmen – so Steffen Grimberg, Sprecher der ARD-Vorsitzenden und MDR-Intendantin Karola Wille, gegenüber MEEDIA.

„Wir stehen vor einem tiefgreifenden Reformprozess“, wird ARD-Chefin und MDR-Intendantin Karola Wille von einer Sitzung in München der ARD-Intendantinnen und Intendanten zitiert. „Wir müssen sehen, wie der ARD-Verbund weiter zusammen wachsen kann.“ Dabei sprach Wille vom „größten Reformprozess“ in der Geschichte der ARD. „Diese Zitate sind auch so gefallen“, so Grimberg gegenüber MEEDIA. Immerhin habe man es auch mit einem „großen Reformprozess“ zutun – doch ginge es bei der Strukturoptimierung eher darum, „mehr gemeinsam zu machen. Besonders im Hinblick auf die digitale Zukunft.“

„Ziel ist, die Vielfalt der ARD zu erhalten und zu stärken, um weiter der verlässliche Qualitätsanbieter in der Gesellschaft zu sein“, heißt es in einer Pressemitteilung, die kurz nach dem Bericht des Boulevardblattes veröffentlich wurde. Demnach hätte man in der ARD-Sitzung einen Reformprozess eingeleitet, der die Strukturen im Senderbund in den Bereichen Produktion, Verwaltung, Technik und Programmerstellung optimiert. „Es gibt aber keinerlei Pläne, die Sender zusammenzuschmeißen“, so Grimberg gegenüber MEEDIA.

Dafür soll tatsächlich Reinhard Binder, der juristische Direktor beim RBB – der die Fusion des Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) und des Sender Freies Berlin (SFB) zum Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) managte – als Leiter fungieren. Aber eine angeblich erwogene Fusion „entbehre jeder Grundlage“. Dennoch wolle man nicht gegen die Bild vorgehen, so Grimberg gegenüber MEEDIA weiter.

Am Freitagmittag gab ein Bild-Sprecher zu den Aussagen der ARD eine Stellungnahme ab: „Frei erfunden hat nur die ARD etwas, denn sie dementiert sehr leidenschaftlich, was wir gar nicht behaupten. Wir haben nicht berichtet, dass die ARD selbst plant, zu vier Großsendern zu fusionieren. Wir schreiben vielmehr, dass dies von Mitgliedern einer Arbeitsgruppe befürwortet wird, die von den Ministerpräsidenten eingesetzt worden ist. Dies mag der ARD möglicherweise nicht gefallen, korrekt sind unsere Informationen dennoch. Und weil die ARD dies weiß, hat sie eine interne Reform-Kommission eingesetzt, die alle möglichen und notwendigen Veränderungen prüfen soll.“

Die „Geheimen Fusionspläne“ der Bild wurden von zahlreichen Medien aufgegriffen. Die ARD übte scharfe Kritik an der Verbreitung der Meldung via Twitter.

Kurz darauf veröffentlichte das Erste eine Mitteilung, in der die Spekulationen dementiert werden.

Zumindest „Neo Magazin Royale“-Moderator Jan Böhmermann scheint dem Bericht mit Humor begegnen zu können.

Am Mittag twitterte auch Bild-Chefredakteurin Tanit Koch in Sachen ARD-Berichterstattung ihres Blattes.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Warum fusionieren? Alles abwickeln. Okay, dann gäbe es paar Wochen viel Gelabber in den verblieben Medien, aber dann würde die Sender keiner vermissen.

  2. BLÖD halt…

    Mit den Fakten hat’s die ja öfter nicht. Aber gut: Das Bildblog muß ja auch in Zukunft was zu schreiben haben…

    Ob es Zwergensender wie den SR oder Radio Bremen tatsächlich braucht, sollte sich die ARD allerdings unabhängig von irgendwelchen Zeitungsenten fragen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige