Anzeige

„Wie sicher ist Deutschland?“: RTL rollt Kölner Silvesternacht mit Thementag auf und holt „Der heiße Stuhl“ zurück

Am 12. Dezember kehrt Steffen Hallaschka mit „Der heiße Stuhl“ (23.10 Uhr) bei RTL zurück.
Am 12. Dezember kehrt Steffen Hallaschka mit "Der heiße Stuhl" (23.10 Uhr) bei RTL zurück.

Anlässlich des bevorstehenden Jahrestages der Vorfälle in der Kölner Silvesternacht fragt RTL: "Wie sicher ist Deutschland?" Im Laufe des Thementages am 12. Dezember beleuchten zahlreiche News- und Magazinsendungen verschiedene Aspekte und Fragestellungen dazu. Auch der hitzige Kult-Talk "Der heiße Stuhl" kehrt dafür zurück – ein möglicher Gast könnte Alice Schwarzer sein.

Anzeige
Anzeige

Moderiert wird „Der heiße Stuhl“ (23.10 Uhr), der nach 22 Jahren ins Fernsehen zurückkehrt, von „stern TV“-Moderator Steffen Hallaschka. Wer auf dem heißen Stuhl Platz nehmen wird, sei jedoch nicht geklärt: „Wir haben uns noch nicht für einen Gast entschieden“, so ein RTL-Sprecher auf Nachfrage von MEEDIA. Auch, wenn sich die Talk-Show – wie alle Sendungen an diesem Thementag – um die Vorfälle und innere Sicherheit dreht, müsse es „nicht zwingend ein Politiker“ sein. „Es wird jemand sein, der fundiertes Wissen mitbringt und durchaus eine streitbare These vertritt“, so der RTL-Sprecher weiter. Eine naheliegende Vermutung: Feministin, Emma-Chefredakteurin und Talk-Show-Dauergast Alice Schwarzer, die eigentlich perfekt auf das Profil passt – und im Mai ein Buch mit dem Titel „Der Schock – die Silvesternacht von Köln“ veröffentlicht hat.

Davor rekonstruiert ein „Extra“-Spezial die Chronologie der Ereignisse: In „Die Nacht der Ohnmacht – Wie Silvester in Köln außer Kontrolle geriet“ (22.15 Uhr) haben Reporter zu den Vorfällen recherchiert, mit Opfer und Augenzeugen der sexuellen Übergriffe sowie mit Polizisten und politischen Entscheidungsträgern gesprochen. Dabei hätten die Reporter „eine Fülle bislang unveröffentlichten Materials zusammengetragen“, wie es in einer Mitteilung heißt. Die Dokumentation ist in Zusammenarbeit mit Christian Wiermer, Chefreporter des Kölner Express, entstanden.

Anzeige

Auch das Frühmagazin „Guten Morgen Deutschland“, das Mittagsjournal „Punkt 12“ und „Explosiv“ sowie die Nachrichtensendungen „RTL Aktuell“ und „RTL Nachtjournal“ beleuchten die Frage, wie sicher Deutschland ist – je mit unterschiedlichem Fokus und Perspektiven. Eine groß angelegte Forsa-Umfrage solle zudem Hinweise darauf geben, wie die Deutschen über das Thema „innere Sicherheit“ denken. Dazu sei auch ein Interview mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière angefragt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. was für Gäste haben Sie denn da eingeladen?Frau Hübsch hat wohl die Realität der Tatsachen nicht begriffen 🙁 Weshalb versucht Sie ewig etwas auf die Deutschen zu schieben und weiß genau, dass es nur Muslime waren!!!!! So eine inkompetente Frau die nur brüllen kann und sinnloses Zeug redet.
    Eigentlich ist die Sendung eine Unverschämtheit mit solchen 4 Gästen!!
    Kompliment an Herrn Sarrazin der es aushält auf Ihrem Stuhl sitzen zu bleiben

  2. Man merkt das die 40er die in den 80ern aufgewachsen sind, die Macht der unteren Lehmschicht-Stromberg-Verwaltungs-Hierarchien erklimmen: Remakes von Ghostbusters und von vielen 80er-Jahre-RTL-Shows: Wir wollen auch Wrestling und Metalla back…

    Das ist Generation Digitalization. Also quasi vor den Millenials. Die 50er drucken Emails durch Praktikanten aus. Die 40er pflegen ihre Linked-In-Profile und lesen ihre Emails selber und kennen den massenhaften täglichen Spam und Webseiten wo man den Content kaum findet und wissen, das man Glück hat, wenn eine von 5-10 ausprobierten Apps das tut, was man will.
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13691891.html
    Die 50er bejubeln den Artikel und fordern oft wohl noch Link-Verbot und Killer-Spiel-Verbot. Die 40er nutzen selber AdBlocker und sind keine Fortschritts-Feinde.
    Die sind mit Knight-Rider augewachsen und C64 und „War-Games“ oder wie der Film hiess. Die erwarten, das Computer die Arbeit erleichtern und Jobs überflüssig machen. Zum ersten Mal ist M$ also vielleicht nicht mehr Freund der Gewerkschaften oder Wintel wird ersetzt durch bessere Software womit man die Arbeit doppelt so schnell mit halbem Personalbestand erledigen kann.
    Die US-Firmen haben im Wachstum schon gigantisch am Personal gespart. Was passiert wohl in einer Rezession…
    Und die Autokonzerne produzieren bald auch nur noch minimale Mengen.

  3. Ich hoffe Sie melden sich auch bei RTL. Sie versorgen uns hier so detailreich mit Informationen, es wird Zeit für ein größeres Publikum. Nur Mut!!

  4. Eine super Idee – Zeit wird’s. Klartext über die Vorgänge, nichts weglassen, nichts dazu dichten, nichts beschönigen. Nachfragen und herausfinden, welche Konsequenzen Frauen gezogen haben und ziehen. Wer traut sich Wo nicht mehr hin? Wer läuft noch alleine über Felder am Rande des Dorfes, in dem hunderte junge Männer untergebracht wurden und werden? Wer etwas dazu beitragen kann – meldet Euch bei RTL oder bei SternTV. Damit die Geschichte am Ende wirklich ohne Beschönigung, ohne Herumschwafeln und ohne Weglassen klein geredet wird. Reicht schon das Geschwafel der Politik, das stramme Ankündigen von „Massnahmen“.. die dann nach Einsatz ganzer Armaden von steuerfinanzierten Anwälten von der deutschen „Justiiz“ locker wieder ausgehebelt werden…um dann in kleinen Zeitungsmeldungen zu enden. Wir haben die Hoffnung, dass wenigsten RTL den öffentlich-rechtlichen Weichgespülten jetzt mal zeigt, wie’s geht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*