Anzeige

RTL-Dschungelshow kann weitergehen – kein Drehstopp in Australien

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ mit den Moderatoren Daniel Hartwich (l.) und Sonja Zietlow
"Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" mit den Moderatoren Daniel Hartwich (l.) und Sonja Zietlow

Fans des RTL-Dschungelcamps "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" können aufatmen. Auch in Zukunft wird wohl weiter in Australien produziert. Der Besitzer des Geländes gibt grünes Licht. Craig Parker, der Besitzer des Geländes, auf dem die populäre RTL-Show gedreht wird, hat nichts dagegen, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. Es hatte Gerüchte gegeben, er würde die Drehgenehmigung verweigern.

Anzeige
Anzeige

Mehrere Zeitungen hatten berichtet, er habe keine Lust mehr auf die Prpduktion. „Es gab immer mal Zwischenfälle, aber ich habe nichts dagegen, dass sie hier weiter filmen“, sagte er nun.

„Ich bin mit dem, was da geschrieben wurde, nicht einverstanden“, sagte Parker. „Ich habe nie mit Pressevertretern gesprochen.“ Vielmehr legte er nahe, dass die Gerüchte damit zu tun haben könnten, dass der Produktionsvertrag im Januar zur Verlängerung ansteht. „Man kann darüber spekulieren, ob hier etwas im Gange ist, weil der laufende Vertrag zu Ende geht“, sagte Parker. Die Vereinbarung gelte immer für drei Jahre. Er habe gehört, dass die Produzenten, die auf seinem Gelände seit 2003 produzieren, sich auch nach anderen Drehorten umgesehen hätten.

„Jeder will ja irgendwie etwas rausschlagen, aber ich habe echt keine Ahnung. Ich habe immer mal Sachen zur Sprache gebracht, aber was mich angeht, gab es hier keine größeren Probleme.“ Es habe beispielsweise mal Schäden gegeben, über die geredet werden musste. Neben der deutschen Show wird auch die englische Variante auf dem Gelände rund 800 Kilometer nördlich von Sydney gedreht.

RTL wird die nächste Staffel ab Mitte Januar aus Australien übertragen. Einen genauen Starttermin wollte ein Sendersprecher auf Anfrage noch nicht mitteilen. Auch über die Mitspieler herrscht offiziell noch Stillschweigen. Im Vorfeld wurde unterem Fußball-Weltmeister Thomas Häßler, 50, gehandelt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*