Anzeige

Laut BamS: Jessy Wellmer folgt auf Beckmann bei der ARD-„Sportschau“

Jessy Wellmer (Foto) folgt auf „Sportschau“-Moderator Reinhold Beckmann.
Jessy Wellmer (Foto) folgt auf "Sportschau"-Moderator Reinhold Beckmann.

Nach 13 Jahren bei der ARD-"Sportschau" gibt Reinhold Beckmann zum Ende der Bundesliga-Saison seine Moderation ab – das hat der Fernsehjournalist vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Nun scheint bereits eine Nachfolgerin gefunden: Jessy Wellmer, die bereits Sonntags durch die "Sportschau" führt, soll auf Beckmann folgen. Auf Anfrage von MEEDIA wurde ein Bericht der BamS aber nicht bestätigt.

Anzeige
Anzeige

Noch wolle man sich zu den Spekulationen nicht äußern – gegenüber MEEDIA wurde der BamS-Bericht also weder bestätigt noch dementiert. Das Boulevardblatt will von der „Personalentscheidung aus Senderkreisen“ erfahren haben. Demnach sei Jessy Wellmer, die bereits durch die Sonntagsausgabe der „Sportschau“ führt, „kein Püppchen, kompetent, stark und originell“. Außerdem wäre die Entscheidung für Wellmer gefallen, „Weil sie einfach gut ist“, wie die BamS weiter aus den Senderkreisen zitiert. Im Gespräch für die Beckmann-Nachfolge seien auch Julia Scharf („Blickpunkt Sport“), Laura Wontorra (Reporterin bei Sport1) und Esther Sedlaczek (Fußball-Berichterstattung bei Sky) gewesen.

Wellmer kennt sich in der Sportberichterstattung der ARD bestens aus, führt seit 2014 durch die „Sportschau“-Ausgaben am Sonntag. Darüber hinaus hat sie im Sommer aus Rio von den Olympischen Spielen berichtet,  auf ihrem Heimatsender RBB moderiert sie etwa „rbb Aktuell“ und „Sportplatz“. Angefangen hat sie beim „Morgenmagazin“ (ZDF). Wellmer wäre in der „Sportschau“ am Samstag die erste Frau seit Monica Lierhaus, die 2009 wegen schwerer Krankheit ausgeschieden ist.

Anzeige

Vor wenigen Tagen hat Reinhold Beckmann bekannt gegeben, dass er die Moderation der „Sportschau“ zum Ende der Bundesliga-Saison abgeben wird. „Ich trage mich mit dem Gedanken schon seit ein, zwei Jahren.“, so der Fernsehjournalist gegenüber dem Hamburger Abendblatt. „Mich intensiv mit Menschen und Themen auseinanderzusetzen, das reizt mich sehr. Darauf möchte ich mich in Zukunft noch stärker konzentrieren. Und das verlangt eben Zeit.“

Update, 21.11., 10.11 Uhr: Offenbar wird jene Personalentscheidung bei der „Sportschau“ noch auf sich warten lassen. „Zur Nachfolge von Reinhold Beckmann als ‚Sportschau‘-Moderator werden wir uns zu gegebener Zeit äußern.“, so Axel Balkausky, ARD-Koordinator für Sport, auf Nachfrage von MEEDIA.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Sportschau“ ist gut. Zeitlupenshow, damit es für Leute wie Steffen Simon nicht zu flott geht. Den 11er in 6 Wiederholungen, bewegten Fußball musst du woanders gucken.

    Für den Vatti oben: Tutti Früchte kommt wieder, auch mit so’nem Oppa
    , der Sportschau könnte.

  2. Wenn sie vorher noch zum Onkel Doc geht und sich vorne etwas mehr ausbeulen läßt, geht das wohl in Ordnung. Ansonsten gehören Bügelbretter in den Schrank und platte Ebenen auf die Landkarte, aber nicht ins deutsche TV! Und nun regt Euch bitte nicht wieder künstlich auf: Ich will als Mann eben für meinen klitzekleinen Beitrag auch etwas mehr sehen als eine polierte Knabberleiste.
    Vati hat gesprochen.
    Diskussion beendet!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*