Anzeige

Fake-News: Warum Facebook verdammt nochmal seiner Verantwortung gerecht werden muss

Facebook-Boss Mark Zuckerberg hat im Jahr 2018 viele Baustellen in seinem sozialen Netzwerk zu bearbeiten
Facebook-Boss Mark Zuckerberg hat im Jahr 2018 viele Baustellen in seinem sozialen Netzwerk zu bearbeiten

Sie ist eins der wichtigsten Themen, die nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten diskutiert werden: die Rolle der sozialen Netzwerke - insbesondere Facebook. Wie sehr haben Lügen den Wahlkampf beeinflusst? Zahlen zeigen ein erschütterndes Bild: Fake-News waren zum Teil erfolgreicher bei Facebook als echte Nachrichten. Mark Zuckerberg muss handeln.

Anzeige
Anzeige

Kritiker haben detailreich aufgezeigt, wie extrem sich Lügen im Wahlkampf auf der Plattform verbreitet haben und dass wahre Nachrichten oft keine Chance gegen diese Fake News hatten. Facebook-Boss Mark Zuckerberg will sich aus der Affäre ziehen, indem er behauptet, über 99% der Inhalte auf Facebook seien wahr. Doch darum geht es nicht. Es geht um die kleine Menge an bewussten Lügen, mit denen Wahlkämpfe beeinflusst werden und damit letztlich auch die Zukunft unserer Gesellschaft und der Demokratie.

Schon am Tag nach der Wahl legte Max Read im New York Magazine dar, welche Rolle Lügen auf Facebook und in anderen Netzwerken und Foren im Wahlkampf gespielt haben könnten. Fake News wie die Meldung, dass der Papst empfehlen würde, Trump zu wählen, hätten sich millionenfach auf Facebook weiter verbreitet. Das Aufdecken der angeblichen Nachrichten als Lügen hätte entsprechende Facebook-Nutzer hingegen kaum interessiert.

Eine Analyse von Buzzfeed auf Basis von Daten der Social-Media-Analyse-Plattform Buzzsumo bestätigt das: Die Top-20-Stories zur US-Wahl aus dem Zeitraum August bis zum Wahltag hätten 7,3 Mio. Shares, Likes und Kommentare auf Facebook generiert, die Top-20-Lügen zur US-Wahl aber 8,7 Millionen. Eine unglaubliche Zahl: 8,7 Millionen Reaktionen auf nur 20 Lügen. Sie sehen: Zuckerbergs quantiative Zahl von 99% spielt keine Rolle, wenn das restliche Prozent sich so extrem weiter verbreitet. Die populärsten Fake News waren dabei der oben erwähnte Papst, außerdem die Lüge, dass Hillary Clinton Waffen an den IS verkauft hätte und es in Clintons vom FBI untersuchten Mails Hinweise auf einen Mord geben würde.

Natürlich ist es etwas schwierig zu diskutieren, welchen konkreten Einfluss die Fake News auf die Wahl-Entscheidung des einzelnen, der sie liest, teilt, glaubt, tatsächlich hat, doch die zum Teil große Radikalität der angeblichen News – Mord, IS, etc. – dürfte den einen oder anderen Fake-News-Gläubigen mindestens in seiner Wahlentscheidung bestärkt haben. Schaut man nun darauf, dass Donald Trump in einem Staat wie Arizona etwa 85.000 Stimmen ausgereicht haben, um die 20 Wahlmänner, bzw. -frauen einzusammeln, in Florida 120.000 für 29 Electoral Votes, wird deutlich, dass über den Einfluss der Lügen geredet werden MUSS. Die 49 Electoral Votes hätten ausgereicht, um Hillary Clinton zur Präsidentin zu machen.

Anzeige

Um eins klar zu stellen: Mir geht es bei der Diskussion nicht darum, irgendeine politische Meinung zu bevorzugen. Meinetwegen können Leute in den Netzwerken extreme Meinungen vertreten, so oft sie wollen – und so lang sie sich an Gesetze halten. Es geht nicht darum, Meinungsfreiheit einzuschränken. Es geht darum, Lügen zu unterbinden, die bewusst gestreut werden, um in letzter Konsequenz sogar eine US-Präsidenten-Wahl zu beeinflussen. Jeder Bürger muss auf einem ähnlichen Informationsstand sein, wenn er eine Wahlentscheidung trifft – und darf nicht durch bewusste Falschinformationen beeinflusst werden. Wenn die Gesellschaft das Problem der Lügen und Desinformationen nicht in den Griff bekommt, wird es schwer für sie werden.

Über den Hintergrund der Wahlkampf-Lügen gibt es verschiedene Berichte. Zum einen sollen laut Recherchen des Guardian aus dem August, die Buzzfeed im November noch einmal aufgriff, viele der Fake-News-Websites in Mazedonien betrieben werden. Der Grund offenbar: Große Werbeumsätze, die u.a. durch Google-Anzeigen fließen, weil die Lügen so viele Leute auf die Websites treibt. Ob das die einzige Wahrheit ist – oder gesteuerte Interessen hinter den Lügen stecken – müssen andere recherchieren. Ob es wirklich nur monetäre Gründe – oder eben auch politische – sind, wegen derer gelogen wird, ist letztlich auch egal.

Angesichts von Zahlen wie 1,18 Milliarden täglichen (!) Facebook-Nutzern und Umfrageergebnissen wie dem, dass über 40% der US-Amerikaner Facebook als News-Quelle nutzen, sind klare Argumente dafür, dass Zuckerberg sich seiner Verantwortung nicht mehr entziehen kann. Facebook ist längst eine der größten Quellen für Nachrichten geworden – auch wenn es selbst keine Nachrichten generiert. Und solche Medienhäuser müssen dafür sorgen, dass sie keine Lügen verbreiten. Es reicht meiner Meinung nach auch nicht aus, auf die Eigenverantwortung des Nutzers zu setzen. Viele Menschen sind ganz einfach nicht in der Lage, Fake News von echten News zu unterschieden, weil sie oft zu gut gemacht sind. Klar ist: Jedem, der nur einen Funken Sympathie für unsere demokratische Gesellschaft hat, muss daran gelegen sein, dass solche Lügen keine Chance auf millionenfache Verbreitung haben. Und wer nun denkt, das Problem betreffe doch nur die USA, wir hier in Deutschland sind doch viel klüger, der sollte sich nicht wundern, wenn Lügen auch massiv den kommenden Bundestagswahlkampf begleiten werden. Er kann natürlich auch schonmal in andere Länder schauen – oder darüber nachdenken, dass Geschichten wie „Steuergeld versenkt: Merkel-Regime spendete 5 Mio. US-Dollar für Clinton-Wahlkampf“ auch hierzulande schon rund 17.000 Likes und Shares einsammeln.

Natürlich ist die Frage, wie Facebook Lügen-Nachrichten aus seinem System aussortieren muss, eine komplexe. Ob der Ansatz einiger Studenten aus Princeton zum Ziel führt – oder die inoffizielle Initative einiger Facebook-Mitarbeiter – lässt sich in der Theorie schwer sagen. Klar bleibt aber: Wenn sich Mark Zuckerberg nicht mitschuldig machen will – und ich sage das bewusst so hart – am Niedergang der Demokratie und am Aufkommen extremer Regierungen – ob links oder rechts – muss er handeln. Heute. Nicht morgen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was ich mich ja immer wieder frage, bei diesen ganzen Pöbeleien und Beschimpfungen: Warum haben Sie alle nicht die Eier, mit ihrem Namen zu kommentieren. Warum verstecken Sie sich alle hinter einem Pseudonym? Wenn Sie alle so große Verfechter der Meinungsfreiheit sind: Warum stehen Sie dann nicht zu Ihrer Meinung?

    1. Weil man dann offenbar auch nicht veröffentlicht wird, wie ich an meinem gestrigen Beitrag sehen kann?
      Meinen Nachnamen willst Du auch? MENZEL! Was jetzt? Machst Du mich ausfindig? Willst Du ein paar Freunde vorbeischicken? Meinen Arbeitgeber informieren?
      Ihr Presseheinis seid einfach nur peinlich!

      1. @vanessa: wer ist peinlich? Ich denke die kesse vanessa. Name her, oder schnauze halten.

  2. Fake News? Und was verbreiten Sie jetzt bitte schön mit diesem Artikel? Für wie blöd halten Sie eigentlich Ihre Leser? Ich habe keine Zeit Ihren kompletten Artikel zu recherchieren. Aber Ihr Geschwurbsel über die Spende der Bundesregierung… Was ich übrigens auch am härtesten finde… :DDD

    WAS STEHT AUF DER SEITE DER CLINTONFOUNDATION??? Und zwar unter contributors?

    GIZ, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit **

    ** = ** Indicates government grants

    Donation Amount
    $1.000.001 – $5.000.000

    Da Sie schon nicht recherechieren können und somit Fake News ungeprüft verbreiten, sollten Sie mal über einen anderen Job nachdenken. Diese Nummer ist ja mal oberpeinlich. Übrigens die Spende unserer Regierung auch. :DDDD

    Sollten Sie eine Spende unserer Bundesregierung für diesen Artikel erhalten haben, ist diese sicherlich ziemlich spärlich ausgefallen. Sonst wäre Ihre journalistische Tätigkeit garantiert etwas professioneller. thumbs up. Facepalm…

  3. Wenn sich die Journalisten und ihre Medien nicht ganz rasch besinnen und wieder aktiv recherchieren und dann objektiv berichten, werden sie alle- auch die Klebers, Maischbergers und Roths- im Orkus der Geschichte verschwinden und keinen interessiert es mehr. Bei der Ukraine- Berichterstattung, beim Brexit-Votum und jetzt eben bei der USA-Wahl haben sich die Massenmedien – wenn wir es nüchtern betrachten, ziemlich einseitig mit einer Sache gemein gemacht. Und das kommt bei uns Medienkonsumenten ganz schlecht an.

    1. was gibt es denn aktiv recherchieren und objektiv zu berichten ?
      Nehmen wir mal als Beispiel eine deutsche Regierungsorganisation die einen Haufen Geld an die Stiftung einer amerikanischen Präsidentschaftskandidatin überweist.
      Egal was man dazu aktiv recherchieren und objektiv berichten, aber irgendjemand wird immer einen ClickBait draus machen und die Fakten so hin drehen das sie in das gewünschte Ideologische Bild passen.

      Fakten sind etwas für Weicheier. Wichtig ist wie sie gedeutet werden.
      Fakt ist: dieses Wasser ist 21°C warm.
      Die einen meine es ist zu warm, die anderen meinen es ist zu kalt. Im postfaktischen Zeitalter wird dann erstmal der Fakt in Frage gestellt (ist es wirklich 21°C warm ?) dann unterstellt man den Betreffenden ideologische Gründe warum sie sich mit diesen Fakten beschäftigen. „Klar das die Warmduscherfraktion mit der Lüge vom 21° kalten Wasser hausieren geht… fallt nicht herein auf Meldungen wie Wasser 21°C kalt, was wird unseren Kindern zugemutet“

      Einfach jeden der sich mit den Spenden der „Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ an die Clinton Foundation beschäftigt in die rechte Ecke zu stellen ist viel effektiver als zu recherchieren und objektiv zu berichten.

      Gefakte News sind übrigens nichts neues – die Investigativen Magazine von ARD & ZDF haben z.B. zum Thema Killerspiele ordentliche Böcke geschossen.
      Unter anderem wurde das Spiel GTA San Andreas mit der Hot Coffe Mod verändert (damit wurden aus dem Spiel gestrichene Sexszenen zwischen Protoganisten und seiner Freundin funktionsfähig gemacht), die entsprechenden Szenen dann gefilmt und mit RapeMe von Nirvana unterlegt und behauptet in diesem Spiel geht es darum möglichst viele Frauen zu vergewaltigen.
      Laut Rundfunkrat ist das aber die übliche Form der Berichterstattung und verstößt nicht gegen Programmgrundsätze…

  4. Interessant wird die Sache dadurch, dass wir einen gut Teil der Möglichkeiten, die der „globalisierte Welt-Bürger“ heute hat, um sich zu informieren, teilzunehmen, sich auszutauschen, sich mitzuteilen UND Dinge zu erfahren, die er/sie/es NIE erfahren hätte… durch Facebook & Co erst möglich wurde. Das finden ja auch alle für Diktaturen ganz wunderbar. Ebenso wunderbar finden viele (von „uns“), dass auch die „Lügen“, die Infiltration, die Manipulation, die Vereinfachungen, die versteckten Wahrheiten und vieles mehr, die „Staat“, Behörden, Institute, Politiker, Ärzte, Standesvertreter, Lobbyisten, abhängige Meinungsmacher, Werbe-Fuzzis, PR-Heinis usw. – ohne mit der Wimper zu zucken – bisher verheimlicht haben oder über Medien streuen konnten. Auch das mußten „wir“ glauben. Wir alle wissen ganz genau, was damit gemeint ist. Überschriften, die aus Mücken Elefanten machen, Halbwahrheiten, Texte die zusammengewurschtelt werden, Interviews, die NUR Verlautbarungen von Politikern & Co. unters Volk bringen sollen, bei denen vorher Fragen eingereicht werden müssen, die danach zensiert werden – egal ob öffentlich-rechtlich oder in anderen Medien, die sich dafür zur Verfügung stellen – sind kein Gramm bessere „Lügen“ und Beeinflussungen wie die, die Sie, Herr Schröder, im Netz zu Recht vermuten. Der Leser, Hörer, Seher mußte auch bisher das, was ihm in den „Alt-Medien“ serviert wurde, einordnen und „glauben“. Daran hat sich auch duch Facebook nichts geändert. Wir haben alle zu lernen und gleichzeitig werden diejenigen, die sich immer schon mehrere Möglichkeien der Information und Kommunikation eröffnen, einen Schritt weiter sein. Ob aber das bisherige demokratische „Wahlkamp-Getöse“ auf Bühnen, im TV, in Medien oder auf Marktplätzen weniger „Lügen“ beinhaltet als das, was – auch aus dem Ausland – über Facebook & Co verbreitet wird, ist absolut nicht entschieden. Und was uns im Rahmen der „Globalisierung“ an viel schlimmerem noch bevorsteht, wo man uns unsere kongnitiven Fähigkeiten auch noch abgewöhnen will, steht auch noch nicht fest. Gut, dass sehr viele Leute nach Merkels „humanitärem Imperativ“ auch in D aufgewacht sind und erst in diesem ganzen sichtbaren Chaos auf allen Ebenen festgestellt haben, dass sie mitmischen, mitreden, mitmachen und aufpassen müssen, wo auch immer, wie auch immer, wenn sie nicht vollkommen auf der Strecke bleiben wollen vor lauter „Globalisierungs-, Multikulti- und Roboter-Wahnsinn“. Wenn der Widerstand der Bürger in den Demokratien dazu führt, dass lautstark und kämpferisch einem „Establishment“, das den Wahnsinn offensichtlich mitmacht, Bürger uniformiert und in Unsicherheit lässt oder selbst keine Ahnung hat, herum-eiert und sichtbare, schlimme politische Fehler macht, der Kampf angesagt wird, diese Leute nicht mehr wählt, sondern eine andere Ausrichtung will, ist das vollkommen verständlich und legitim. Das Gejammer der Medien und Politik plus Verwaltung und der ganzen Lobbyisten, Unternehmer-Mischpoke etc. pepeee über Wahlergebnisse, Überraschungen bei Brexit, über Trump und die US-Bürger, gleichzeitig Putin, Erdogan etc. muss uns überhaupt nicht interessieren. Denn die sichtbaren Unfähigkeiten der ganzen demokratischen Regierungen in Europa, die Schulden ohne Ende, die Nullzinspolitik und all die schlimmen Auswirkungen, die aber trotzdem ihre jungen Generationen arbeitslos machen, muss man nicht weiter unterstützen. Europa zeigt sich nur noch teuer, vertreten von einem nuschelnden Steuerparadies-Juncker und ansonsten handlungsunfähig, braucht also neue Ideen und andere Politiker. Deutschland gehts – angeblich – ja soooo gut. Enorm viele Bürger sehen es anders, haben begriffen, dass sie ihre Zukunft selbst mit in die Hand nehmen müssen und dass die Merkel-Regierung extrem schlimme, gravierende Fehler gemacht hat und immer noch macht unter dem Motto: Am deutschen Wesen soll (mal wieder) die Welt (oder mindestens Europa) genesen. Merkel & Co schließen keine Grenzen, um „Europa nicht zu gefährden“. Dass sie damit Deutschland gefährden kann und wird, scheint das kleinere Übel zu sein. Auch das spüren und fühlen sehr, sehr viele Bürger. Gut so!

    1. @keumel: zu lang zu lang zu lang, zu flach zu flach zu flach herrjeh. es sieht aus, als wolle keumel sich selbst beweihräuchern. toll. das netz wird ihn lieben.

  5. @Klaus: Ich würde an Ihrer Stelle die Hetzposts nicht mehr mit „Lügenpresse“ beginnen, weil bei diesem Wort aus der nationalsozialistischen Tradition, die zudem eine hirnlose Generalisierung beinhaltet, jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch auf Durchzug weil Propaganda schaltet.

    Ich empfehle daher zu erfolgreichen Volksverhetzung wenigsten in eigenen Worten den darin verkürzten vermeintlichen Sachverhalt in eigenen Worten zu umschreiben, sofern ihre Gedanken- und Sprachmacht dazu ausreicht, was angesichts des Inhalts des restlichen Posts aber wohl zu bezweifeln steht.

    Außerdem: Bitte mal den Pandora-Mythos nachlesen und verstehen. Es kommt einfach nicht gut, wenn man sogenannte Eliten diffamieren will, dann aber deren Bilder benutzt, und das auch noch falsch.

  6. Der Kontrollverlust in Merkels „reichem“ Deutschland greift um sich und die Jünger der sozialistischen Internationale, ehemals gegen Kapitalismus, Privatisierung und Konzerne wütend, fordern nun von diesen die Aufrechterhaltung einer irgendwie nebulösen, undefinierten öffentlichen Ordnung. Und dann auch nur mittels gewillkürter Zensur.
    Ist das der Anfang vom Ende?

      1. Sie aber auch nicht,

        die Lügenpresse selbst hat Halbwahrheiten-Büchse der Pandora geöffnet und wundert sich jetzt, dass sie im asymmetrischen Kampf untergeht.

        Die Ein-Mann News-Seite kann im Zweifel skrupelloser lügen als ein 50 Jahre alter Medienkonzern, das hättet ihr bedenken sollen.

      2. Fake News! Das ich nicht lache! Jetzt seid wenigen Stunden in aller Munde. Die Folge wird ein weiter reguliertes Internet werden. Das ist deren Ziel!!! Kritiker werden mundtot gemacht. Schuld sind angeblich rumänische Fake Webseiten. Sehr witzig. Jeder mit mindestens 3 Hirnwindungen kapiert wen es treffen soll.

        Sehr geehrter Herr Schröder:

        Sie haben nichts verstanden. Aber auch rein gar nichts.
        Eine weitere Regulierung wird so vorangetrieben. Und Sie sind einer derjenigen die das zu verantworten haben. Schämen Sie sich eigentlich gar nicht?

        Ihre Kaste kommt in letzter Zeit nur noch mit Beleidigungen und Zensurvorschlägen. Fakten habt ihr leider nicht mehr zu bieten. Wenn ihr was ändern wollt, dann mit nachweisbaren Fakten und nicht mit Verleumdungen und Zensur.

        Wollen Sie in die Analen und in den Augen Ihrer Kinder als Propagandist und Faschist eingehen? Wie wäre es wenn Sie sich vom Propagandisten zum Journalisten verwandeln? Ist halt nicht mehr ganz so bequem und erfordert balls of steel und man muss sich auch mal mit der Gegenseite gründlich befassen.

    1. Was für ein Schwachfug. „Zensur“ ist nur, wenn Meinungsäußerung unterbunden wird, was natürlich undemokratisch ist. Wenn faktisch nachprüfbare Unwahrheiten entfernt werden (Der Papst hat einfach nicht gesagt, dass man Trump wählen soll), dann ist das Lügnern das Maul stopfen, was für die Rettung der Demokratie dringend angesagt ist – egal welcher politischen Richtung man selbst angehört.

      Lüge von Wahrheit zu unterscheiden ist nicht nebulös. Das ist glasklar. Lüge ist Willkür. Wahrheit ist Demokratie.

      Aber das wissen Sie natürlich alles, sonst könnten sie nicht so meisterhaft polemisch hetzen.

      1. Die neue Volksbewegung nutzt die Lüge gegen die Lüge, um der Wahrheit zum Sieg zu verhelfen – das versteht noch nicht jeder.

      2. Da fragt man sich doch schon bei den Silvestervorkommnissen 2015/2016 was „Lüge“ und was „Wahrheit“ ist.
        Die „Wahrheit“, dass es nur „vereinzelnd“ zu Übergriffen gekommen ist; die „Wahrheit“, dass die Übergriffe mit Flüchtlingen nicht zu tun haben; die „Wahrheit“, dass viele Anzeigen von Rechtsextremen gefakt waren; die „Wahrheit“, dass die Übergriffe von Tätern der örtlichen Drogen- und Trinkerszene verübt wurden.
        Und das waren nur die „zeitnahen“ Behauptungen des um Objektivität bemühten Öffentlichen Rundfunks zu einem zeitlich scharf umrissenen Ereignis.
        Schon damals wurden Stimmen laut, dass die sozialen Medien mit Berichten zu der Silvesternacht „Lügen“ verbreiten würden.
        Die Aufzählung lässt sich mittlerweile auf alle Bereiche des des medialen Lebens und der täglichen Berichterstattung fortführen.
        Ach, und Trump hat damit nichts zu tun…. mal wieder nichts. Sorry.
        Das ist eben das Problem mit politisch und moralisch aufgeladen Nachrichten und den Bedeutungsverlust von Journalismus und Qualitätsjournalismus.
        Früher war man um Tatsachen bemüht, heute filtert man danach, ob es Wasser auf Mühlen von politisch nicht Genehmen sein könnte. Man muss als Journalist einfach wissen, wem man verpflichtet ist: dem Leser oder der Politik.

    2. @janette: wenn Sie mit klarem Kopf nochmal ihren kommentar durchlesen, müssten auch Sie drauf kommen: Wortgeklingel. Verbaler verschwurbelter Nonsens. Nicht schön, leider, aber wahrscheinlich das Niveau der heutigen Schulbildung (ec. gewillkürte Zensur, pardon, was’n das?).

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*