Anzeige

Gastmoderator bei „Aspekte“: Türkischer Journalist Can Dündar will Botschaft an inhaftierte Kollegen senden

Der türkische Journalist Can Dündar moderierte im November zusammen mit Katty Salié „aspekte“ zum Thema Pressefreiheit
Der türkische Journalist Can Dündar moderierte im November zusammen mit Katty Salié "aspekte" zum Thema Pressefreiheit

Der türkische Journalist Can Dündar ist am kommenden Freitag Gastmoderator beim ZDF-Magazin "Aspekte" (23.45 Uhr). Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Der ehemalige Cumhuriyet-Chefredakteur hat die Sendung mitgestaltet, türkische Journalisten und Kulturschaffende getroffen und wird auch "ein paar Botschaften für meine inhaftierten Kollegen haben", so der im deutschen Exil lebende Journalist.

Anzeige
Anzeige

Demnach habe der türkische Journalist, der vor kurzem vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger mit der „Goldenen Victoria“ ausgezeichnet wurde, eine Ausgabe des ZDF-Kulturmagazins mitgestaltet und wird als Co-Moderator durch die Sendung führen. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung spricht Redaktionsleiter Daniel Fiedler von einem „Zeichen der Solidarität der AspekteRedaktion mit den vielen inhaftierten Journalisten in der Türkei.“  Zumal sich die Situation noch einmal zugespitzt habe: Zehn Mitarbeiter der Oppositionszeitung Cumhuriyet, deren Chefredakteur Can Dündar bis August war, wurden inhaftiert. Daher werde er auch „ein paar Botschaften für meine inhaftierten Kollegen haben“, so Dündar. Zur Zeit sitzen rund 130 türkische Journalisten im Gefängnis.

Für „Aspekte“ (Freitag, 11.11., 23.45Uhr) habe der türkische Journalist Kulturschaffende getroffen, aber auch mit dem Vize-Chefredakteur der kürzlich eingestellten ungarischen Tageszeitung Népszabadság gesprochen. „Es sind ja universelle Werte, für die wir kämpfen“, so Dündar, der nicht nur in der Türkei ein Problem mit der Pressefreiheit sieht. Außerdem spricht Dündar in einem seiner „Aspekte“-Beiträge mit Edzard Reuter, der seine Kindheit als Flüchtling vor den Nazis in der Türkei verbracht hat.

Anzeige

Darüber hinaus hat der türkische Journalist angekündigt, ein neues Medium zu Gründen. „Die Menschen in der Türkei müssen mit echten Nachrichten versorgt werden.“ Noch sei das Format nicht ganz klar – es könnte eine Online-Zeitung werden oder ein Web-TV-Format – hingegen klar sei aber, dass es „besser heute als morgen“ losgehen soll.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*