Anzeige

„Wir wussten, was wir tun“: Anne Will verteidigt Einladung von „Nikab-Nora“ in ihre ARD-Talkshow

Moderatorin Anne Will und Nora Illi (Frauenbeauftrage des „Islamischen Zentralrats Schweiz“)
Moderatorin Anne Will und Nora Illi (Frauenbeauftrage des "Islamischen Zentralrats Schweiz")

Der TV-Auftritt bei "Anne Will" von Nora Illi, Frauenbeauftrage des Islamischer Zentralrat Schweiz (IZRS), hat für heftige Diskussionen gesorgt. Nun rechtfertigt die Moderatorin die Einladung der vollverschleierten islamischen Fundamentalistin in ihre Live-Talkshow: "Wir wussten, was wir tun, wenn wir Frau Illi einladen", sagte Will gegenüber der Zeit.

Anzeige
Anzeige

„Wir haben für uns abgewogen, ob das in diesem Kontext (des vorher gesendeten Tatorts über die Radikalisierung junger Muslime) für uns vertretbar ist“, so die TV-Journalistin gegenüber der Wochenzeitung weiter. „Wir wollten zeigen: Wie denkt Frau Illi in der von uns diskutierten Frage? Ich hätte es als journalistisches Versäumnis ersten Ranges empfunden, wenn wir genau das nicht gezeigt hätten.“

Der Auftritt von Nora Illi in der ARD-Talkshow „Anne Will“ hat für eine Welle der Empörung gesorgtUnd eine Frage aufgeworfen: Wie konnte eine radikale Befürworterin der Vollverschleierung und eine Verteidigerin der IS-Ideologie ihre Ansichten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausbreiten? „Anstößige Inhalte, und als solche empfinde ich sie, muss ich trotzdem diskutieren lassen“, erklärt Will. „Wenn wir uns gar nicht mehr anschauen, wie die radikalisierten Kräfte in unserer Gesellschaft denken, berauben wir uns in einer demokratischen Gesellschaft eines wesentlichen Mittels.“

Wo muss man die Grenze des Diskutierbaren ziehen, hat die Zeit gefragt. Will antwortet: „Wir hatten vier Muslime in der Sendung, die alle ihre eigene Auslegung des Islam leben und die darüber diskutierten, welche Auslegung des Islam noch zulässig ist und wo die Grenzen liegen. Das fand und finde ich legitim. Ich glaube sogar, dass eine solche innerislamische Auseinandersetzung ein wichtiger Beitrag ist zu der im Moment stattfindenden Debatte.“ Die Grenze sei da erreicht, „wo zu Gewalt aufgerufen wird. Das hat Frau Illi aber nicht getan.“

Anzeige

Außerdem fügte Will hinzu: „Sie glauben doch nicht ernsthaft, dass sich irgendjemand vor dem Fernseher spontan radikalisiert hätte, als er Frau Illi gesehen hat. Das glatte Gegenteil ist der Fall. Man hat verstanden, welchem Irrglauben Frau Illi aufsitzt.“

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet, wird sich nun der NDR-Rundfunkrat mit der Sache befassenLaut einem Bild-Bericht hat die Bundesanwaltschaft der Schweiz, die „Anne Will“-Redaktion vor Illi gewarnt. Laut Redaktion von „Anne Will“ habe die Schweizer Behörde aber nicht davon abgeraten, Illi einzuladen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mit dieser Ausgabe von „Anne Will“ hat der NDR bzw. die ARD, als auch Frau Anne Will sehr gut bewiesen, das der Islam nicht zu Deutschland gehört. Wer etwas anderes behauptet, der betreibt Volksverhetzung.

  2. Toleranz?!
    Wenn dies gefordert wird, dann bitte stets von beiden Seiten, habe ich bei Frau Illi aber vermisst?
    Ich finde es unerträglich, dass selbst im öffentlich rechtlichen Fernsehen jetzt Menschen zu Wort kommen, die „Augen“ haben, aber sonst durch nichts zu identifizieren sind. Warum geben wir solchen Menschen auch noch die Bühne dazu?
    Jeder, der sich öffentlich zu einem Thema äußern möchte, sollte dies in einer Demokratie auch tun dürfen, aber bitte dann auch so, dass ER/Sie zu erkennen sind.
    Wenn diese einfache „Sache“ zur Norm würde, wäre Frau Illi niemals bei der Diskussion dabei gewesen und es wäre vielen Menschen großer Unmut erspart geblieben.

    1. „Wenn diese einfache „Sache“ zur Norm würde, wäre Frau Illi niemals bei der Diskussion dabei gewesen und es wäre vielen Menschen großer Unmut erspart geblieben“ …. und niemand hätte eine Chance zu verstehen warum „die Verhüllten“ so denken wie sie denken.
      Ich bin nach wie vor entsetzt, was für ein Demokratieverständnis scheinbar in diesem Land herrscht.
      Ich für meinen Teil möchte sowohl die AfD Meinung wie auch die Illi Meinung hören können und hoffe, dass sich die Medien nicht weiter dazu hinreißen lassen nur Dingen einen Platz einzuräumen, die unserem Weltbild entsprechen.
      Die Sichtweise der Andersdenkenden und handelnden zu verstehen ist doch gerade wichtig.
      Ansonsten werden wir weiter verblöden, Extremisten stärken und nie verstehen, warum Dinge dann schief laufen obwohl wir doch so super toll korrekt sind.

  3. In einer der vielen Talkshows durfte eine geladene Muslime mit Kopftuch doch tatsächlich unwidersprochen anmahnen, dass WIR den Muslimen doch mehr Toleranz entgegen bringen müssten. Wie bitte ??? WIR ihnen ???
    SIE sollten UNS gegenüber tolerant sein und sich, wenn sie in unserem Kulturkreis leben wollen, UNS anpassen.
    Religion und Glaube ist seine PRIVATE Angelegenheit.
    Jeder soll seinen Gott in seinem Gotteshaus und zu Hause verehren, wie er es möchte oder wie es ihm sein Glaube vorschreibt.
    Aber ich möchte keinem Menschen in der Öffentlichkeit an seinem Äußeren
    ansehen MÜSSEN, welchem Glauben er angehört. Es interessiert mich nicht und seine Kleidung sollte diesbezüglich NEUTAL sein!

    Das bei Anne Will eine Muslimin zu Wort kommen durfte, welche sich hinter einem „Sehschlitz verbarg“, ist aus meiner Sicht ein Affront gegen unsere Kultur und gegen mein Empfinden.

    Über das was sie gesagt hat wurde schon genug geschrieben.
    Warum gibt man ihnen eine solche Bühne ??? Warum ?

  4. Anne Will: „Wir wussten, was wir tun“ – umso schlimmer.

    1.
    Eva Hermann, Fernsehmoderatorin und Tagesschausprecherin wurde 2007 vom NDR rausgeworfen, weil sie ein traditionelles Frauenbild vertrat
    – einfach googeln.
    2.
    Nora Illi darf in öffentlich-rechtlichen Anstalten in Vollverschleierung für Dschihad und Polygamie eintreten – deutsche Verfassungsgrundsätze unterlaufen.

    Das war bekannt, siehe blick.ch, 04. 05.2014:
    »Nora Illi (30) konvertierte mit 18 Jahren zum Islam. Im Interview erzählt die umstrittenste Muslimin, warum sie für die Einführung der Mehrehe ist.«
    goo.gl/eaD2BT

    3.
    Nora Illi ist als Frauenbeauftragte offenkundig professionell für den Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) unterwegs,

    z.B. am Montag, 24.10.2016 in der Sendung „Pro & Contra“ des österreichischen Privatsenders Puls4.

    Mehr auf der Homepage Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS)
    http://www.izrs.ch/
    4.
    watson.ch, 05.09.2014 zum Verein »Qoranona« :
    » Ein katarischer Staatsangehöriger und der Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS), Nicolas Blancho, haben diese Woche
    in Bern einen Koran-Förderverein im Handelsregister eingetragen.
    …. Als Kassierin ist die Frau eingetragen, die beim IZRS das Generalsekretariat betreut. Ob es sich bei dem im Handelsregister eingetragenen Katarer um ein Mitglied der Herrscherfamilie dieses Staates handelt,

    wusste Illi auf Anfrage nicht zu sagen.

    Blancho selber war am Freitagabend nicht erreichbar.«
    goo.gl/XqAg9m
    5.
    Auf der Homepage des Islamischen Zentralrates Schweiz (IZRS) werden rechtsstaatliche Prinzipien infrage gestellt, die Schweizer Bundesanwaltschaft angegriffen Zitat:
    »Demnach trat die Behörde direkt an die Redaktion der „Anne Will“ Sendung heran, um vor Nora llli zu warnen.
    Solche Machenschaften sind beängstigend und geben Anlass zur Annahme, dass die Behörde ihre Kompetenzen überschritten hat.«

    Die beispiellose Islamismus-Propaganda widerspricht der hier gültigen Demokratie- und Rechtsordnung. Die Staatsanwaltschaft sollte tätig werden (öffentliches Interesse ist gegeben): Ermittlungen sind einzuleiten, weil mit diesem Auftritt der Programmauftrag und Sorgfaltspflichten siehe NDR-Staatsvertrag, augenscheinlich verletzt wurden, z. B. §§ 5 ff. Programmauftrqg und -gestaltung und andere Rechtsnormen.

    Woher hat der „Islamische Zentralrat Schweiz“ das Geld , um den Präsidenten, der Frauenbeauftragten und den Angestellten die Löhne und Bürokosten bezahlen zu können ?
    Warum darf er hier ohne Offenlegung als Lobbyist auftreten ?

  5. In Klartext: Frau Will wird weiterhin radikalen Islamisten eine Plattform bieten, damit wir sie verstehen ? Wie krank ist das denn?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*