Anzeige

Kinocharts: grandioser Start für die Flüchtlings-Komödie „Willkommen bei den Hartmanns“

Willkommen-bei-den-Hartmanns.jpg
"Willkommen bei den Hartmanns"

Glänzend besetzt mit Senta Berger, Heiner Lauterbach, Elyas M'Barek, Palina Rojinski und anderen - dazu ein mit der Flüchtlingsdiskussion aktuelles Thema - die Komödie "Willkommen bei den Hartmanns" ist am Wochenende glänzend in den deutschen Kinos gestartet. Inklusive Previews sahen schon mehr als 500.000 Leute zu. Platz 1 in den USA und der Welt geht hingegen an "Doctor Strange".

Anzeige
Anzeige

Über 500.000 Besucher nennt Inside Kino bis einschließlich Sonntag, Blickpunkt:Film spricht ohne Previews also im Zeitraum von Donnerstag bis Sonntag von 460.000, inklusive Previews von 505.000. Auf jeden Fall legte „Willkommen bei den Hartmanns“ damit den besten Start eines deutschen Kinofilms im laufenden Jahr 2016 hin. Und sollte der Film durch Mundpropaganda zum Dauerbrenner werden, könnte Regisseur Simon Verhoeven sogar einer der ganz großen Kinohits des Jahres gelungen sein.

Die Nummer 1 der Vorwoche konnte da nicht mithalten und fiel auf Platz 2 zurück: „Doctor Strange“ lockte aber immerhin noch einmal 290.000 Menschen in die Kinos, nach elf Tagen damit schon 870.000. Fünf weitere Filme erreichten am Wochenende sechsstellige Zuschauerzahlen: „Trolls“ (150.000), „Bridget Jones‘ Baby“ (135.000), „Findet Dorie“ (130.000), „Inferno“ (120.000) und als zweitstärkster Neuling „Tini – Violettas Zukunft“ (110.000). Etwas zu blass gestartet ist mit 72.000 Besuchern hingegen „Pettersson & Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt“. Ein Film, der in den kommenden Wochen aber noch sein (junges) Publikum erreichen könnte.

Anzeige

In den USA lief unterdessen eine Woche nach Deutschland „Doctor Strange“ an – und sammelte direkt starke 85,0 Mio. US-Dollar ein. Damit sprang der Marvel-Film natürlich auf den Spitzenplatz der Charts – souverän vor dem zweiten großen Neustart „Trolls“, der immerhin 45,6 Mio. US-Dollar umsetzte. Das Siegertreppchen wird durch einen dritten Neuling komplettiert: Mel Gibsons Kriegsfilm „Hacksaw Ridge“ spielte vorerst 14,8 Mio. US-Dollar ein.

In den Welt-Charts sieht es an der Spitze ähnlich aus: „Doctor Strange“ führt hier mit gigantischen 203,7 Mio. US-Dollar aus 54 Ländern und Territorien. Neben den 85,0 Mio. aus den USA stammt der dickste Anteil dabei aus China, wo der Film direkt zum Start umgerechnet 44,5 Mio. US-Dollar umsetzte. „Trolls“ folgt mit 75,6 Mio. US-Dollar aus 68 Regionen vor dem in Deutschland gefloppten „The Accountant“ mit 19,1 Mio. US-Dollar aus 64 Ländern.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*