Anzeige

Funke Mediengruppe übernimmt Mehrheit an Viralschleuder Heftig.co

Die Funke-Manager machen es jetzt total viral: Funke-Chefs Manfred Braun und Michael Wüller (r.)
Die Funke-Manager machen es jetzt total viral: Funke-Chefs Manfred Braun und Michael Wüller (r.)

Den Inhalt dieser Pressemitteilung, konnten wir kaum glauben: Die Funke Mediengruppe übernimmt die Mehrheit an der Viralschleuder-Plattform Heftig.co und der dahinter stehenden Firma Media Partisans. Über den Verkaufspreis haben beide Seiten Stillschwiegen vereinbart. Die Heftig-Macher Michael Glöß und Peter Schilling bleiben "mit einem relevanten Anteil" am Unternehmen an Bord.

Anzeige
Anzeige

Die Investition überrascht: Bislang stand die Funke Mediengruppe in erster Linie für regionale Tageszeitungen und Programmzeitschriften. Durch den 2013 mit Axel Springer vereinbarten Deal zur Übernahme weiterer Titel bekannte sich das Essener Unternehmen zur Gattung Print.

Digital begann die Funke Mediengruppe vor einiger Zeit allerdings, das bestehende Angebot um Web-Angebote zu erweitern, die vor allem durch Viraleffekte erfolgreich werden sollen. Gegründet wurden seitdem berlinlive.de, news38.de und thueringen24.de. So gesehen macht der Heftig-Deal durchaus Sinn. „Das Engagement, mit dem die beiden Gründer aus ihrer Idee in nur drei Jahren einen der führenden Anbieter im New Publishing aufgebaut haben, hat uns sehr beeindruckt“, betont Funke-Geschäftsführer Michael Wüller. „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit den Gründern diese Angebote weiterzuentwickeln und zu einem wichtigen Teil der Funke-Angebote auszubauen.“

Heftig.co setzt aggressiv auf Reichweite und bedient sich dabei vor allem an rein emotionalen und unterhaltenden Themen, die mit reißerischen und teils irreführenden Headlines überschrieben werden. Das so genannte Clickbaiting ist publizistisch stark umstritten, was die Macher der Seite allerdings wenig stört. Seit Beginn verteidigen sie sich unter anderem damit, dass ihr Selbstverständnis weniger ein journalistisches und man auch keine Journalisten beschäftige. Kritik zog Heftig.co  auch auf sich, weil es regelmäßig Urheberrechte missachtete.

Anzeige

Der Kritik gegenüber steht allerdings ein beachtlicher Erfolg: Tatsächlich haben es die Gründer Michael Glöß und Peter Schilling in den vergangenen zwei Jahren geschafft, aus dem Nichts heraus eine der erfolgreichsten Viral-Plattformen aufzubauen. Seit dem Beitritt in die IVW im Sommer 2014 erreicht Heftig.co zwischen 25 und 35 Millionen Visits pro Monat. Im September erzielte die Plattform 27,3 Millionen Visits. Bei Facebook hat Heftig inzwischen 2,2 Mio. Pagelikes, wächst aber nicht mehr signifikant. Deutliche Zuwächse gibt es aber noch für die Ableger-Seite Geniale Tricks (rund 2,5 Millionen Fans), das Heftig insgesamt damit schon überholt hat, und für Leckerschmecker, das inzwischen mehr als 900.000 Pagelikes hat. Insgesamt erreichen die Auftritte der Media Partisans nach Unternehmensangaben rund 30 Millionen Pagelikes und eine Seitenreichweite von 73 Millionen Menschen. Heftig.co ist auch international auf Expansionskurs und in mehr als fünf Sprachen verfügbar.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*