Anzeige

ARD triumphiert mit Florian Silbereisens „Schlagerboom“, ProSieben scheitert mit „Big Countdown“

7_Schlagerboom_2016.jpg
Florian Silbereisen moderiert "Schlagerboom" im Ersten

Die Idee der ARD, Florian Silbereisens "Herbstfest" umzubenennen und zu modernisieren hat sich ausgezahlt. 6,20 Mio. Leute sahen insgesamt zu - ein grandioser Marktanteil von 21,8%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es fast 10%. Dennoch legte RTLs "Supertalent" nach der "Schlag den Star"-Delle wieder zu. Zu den Verlierern des Abends gehörte hingegen ProSiebens "Big Countdown".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „Schlagerboom“ beschert dem Ersten grandiose Zuschauerzahlen – auch im jungen Publikum

Bis 2010 hieß die Herbst-Musik-Sendung des Ersten „Herbstfest der Volksmusik“. Schon in den vergangenen Jahren wurde sie immer wieder umbenannt – z.B. in „Herbstfest der Überraschungen“, „Herbstfest der Träume“ und 2015 in „150 Jahre Schlager – Das große Fest zum Jubiläum“. Doch nun scheint der Sender ein Konzept gefunden zu haben, dass den größten Erfolg verspricht. 6,20 Mio. Leute (21,8%) sahen „Schlagerboom – Das internationale Schlagerfest“. Das ist die beste Oktober-Zuschauerzahl der ARD-„Feste“ seit 2009. Und: Bei den 14- bis 49-Jährigen sahen 980.000 (9,8%) zu – so viele wie seit 1996 nicht bei den „Herbstfesten“.

2. ZDF-Krimi besiegt „Supertalent“ knapp im Gesamtpublikum

Das Erste triumphierte am Samstag nicht nur mit „Schkagerboom“. Auch vorher lief es grandios. So sammelte die 20-Uhr-„Tagesschau“ mit 6,45 Mio. Neugierigen (23,3%) noch ein paar Zuschauer mehr ein, die Bundesliga-„Sportschau“ sahen zwischen 18.30 Uhr und 20 Uhr 5,41 Mio. (23,6%). Damit belegt das ARD-Trio die Plätze 1 bis 3 der Samstags-Charts. Rang 4 geht an den ZDF-Krimi „Schwarzach 23“, der mit 4,47 Mio. Sehern und 14,6% hauchdünn vor dem „Supertalent“ von RTL (4,46 Mio. / 15,1%) landete.

3. „Supertalent“ gewinnt im jungen Publikum, Das Erste und ZDF vor Sat.1 und ProSieben, „Big Countdown“ schwach

Anzeige

Am vergangenen Samstag litt RTLs „Supertalent“ noch unter der starken ProSieben-Show „Schlag den Star“. Diesmal kehrten viele Zuschauer zurück. So wurden aus 3,98 Mio. Gesamt-Zuschauern 4,46 Mio. – und aus 2,06 Mio. 14- bis 49-Jährigen 2,36 Mio. Der Marktanteil betrug damit in der jungen Zielgruppe 23,1%. Die RTL-Show gewann den Tag bei den 14- bis 49-Jährigen haushoch, die zweitplatzierte „Tagesschau“ erreichte mit 1,38 Mio. fast eine Million weniger junge Zuschauer. Interessant: ZDF-Krimi „Schwarzach 23“ und der „Schlagerboom“ des Ersten landeten mit 1,00 Mio. (9,6%) und 980.000 (9,8%) vor Sat.1 und ProSieben. So kam „Stirb langsam: Jetzt erst recht“ bei Sat.1 auf 920.000 und 8,9%, „Big Countdown“ bei ProSieben auf miese 660.000 und 7,6%.

4. Tolle Zahlen für „Der Teufel trägt Prada“ bei Vox, schwache für „Deutschland im Fastfood-Fieber“ bei RTL II

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga lief es einzig für Vox gut: 880.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich für „Der Teufel trägt Prada“ – ein Marktanteil von 8,5%. RTL II hingegen blieb mit seiner Reportage „Deutschland im Fastfood-Fieber“ klar unter dem Soll: 430.000 junge Zuschauer reichten nur für 4,3%. Noch dahinter blieb kabel eins: Drei Folgen „Hawaii Five-O“ floppten mit 2,8% bis 4,0%.

5. Zweimal starke Bundesliga-Zahlen für Sky, n-tv punktet mit Formel 1 und Super RTL mit „Asterix“

Mit dem Topspiel zwischen Bayern München und Borussia Mönchengladbach, sowie den Nachmittags-Übertragungen der anderen Spiele, holte Sky am Samstag gleich doppelt grandiose Fußball-Quoten. 1,03 Mio. Fans (7,5%) sahen ab 15.30 Uhr zu, 890.000 (3,7%) dann beim Topspiel ab 18.30 Uhr. Im Free-TV sind vor allem noch n-tv und Super RTL erwähnenswert: n-tv kam mit dem von RTL dorthin geschobenen Formel-1-Qualifying ab 20 Uhr auf 860.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 2,9%. Super RTLs „Asterix erobert Rom“ sahen parallel dazu 1,08 Mio. – über 3%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schande für das Samstagsabendprogramm.

    Zu den vergangenen Schlagerboom sehr schlecht.

    Ich habe den Eindruck als wäre es eine Behelfssendung.

    Nie wieder Schlagerboom

  2. Hallo,
    6,2 Millionen Zuschauer bei Florian Silbereisen? Warum wohl? Ganz einfach, die Kelly Family hatte ihr Comeback! Und weil die Macher der Sendung genau wussten, dass die Kellys Zuschauer ziehen, schließlich warten wir Fans schon seit ewigen Zeit auf ein Comeback, wurden die Auftritte und Interviews mit den Kelly schön über die gesamte Sendezeit gezogen.

    Ich habe diese Sendung auch geguckt. Zum ersten mal. Wegen der Kelly Family! Nach jedem Auftritt der Kellys habe ich allerdings umgeschaltet und ich kenne viele die es genauso gemacht haben.

    Ich würde mal sagen, man sollte den Tag nicht vor dem Abend loben und die nächsten Quoten abwarten…………

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*