Anzeige

„The Voice of Germany“ mit bestem Start seit Jahren, Böhmermanns „Wetten, dass..?“ verliert 30% seiner Zuschauer

The-Voice.jpg
Die "The Voice of Germany"-Coaches 2016: Andreas Bourani, Michi Beck, Yvonne Catterfeld, Smudo und Samu Haber (v.l.n.r.)

Toller Auftakt für die neue Staffel von "The Voice of Germany". Mit 4,10 Mio. Leuten sahen mehr zu als bei den Staffel-Premieren der vergangenen drei Jahre, mit 2,52 Mio. 14- bis 49-Jährigen mehr als in den vergangenen zwei Jahren. Im jungen Publikum reichte das auch für den Tagessieg, insgesamt lag hingegen Das Erste mit "Tagesschau" und "Hirschhausens Quiz des Menschen" vorn.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „The Voice of Germany“ startet exzellent

4,10 Mio. Leute sahen also insgesamt die erste neue Folge der ProSiebenSat.1-Casting-Show „The Voice of Germany“, darunter 2,52 Mio. 14- bis 49-Jährige. Das sind wie eingangs erwähnt die besten Zuschauerzahlen der „Voice“-Premieren seit 2012 bzw. 2013. Die Marktanteile lagen mit 13,4% und 23,1% meilenweit über dem Sender-Normalniveau der jüngsten 12 Monate (5,1% und 10,5%). Bei den jungen Zuschauern reichte das für den Tagessieg, im Gesamtpublikum für einen tollen dritten Platz hinter „Tagesschau“ und „Hirschhausens Quiz des Menschen“, das aber auch nur 40.000 Zuschauer mehr einsammelte als „The Voice“. Spannend wird es nun bei der zweiten Ausgabe. Die läuft bei Sat.1 nämlich nicht mehr auf dem traditionellen Freitags-Sendeplatz, sondern am Sonntagabend. Dort geht es dann zum Auftakt direkt gegen einen neuen „Tatort“ aus München und das Formel-1-Rennen aus den USA.

2. RTL, Sat.1 & Co. leiden

Keine große Freude über die neue „The Voice“-Staffel dürfte bei RTL und anderen großen Privatsendern herrschen. So kam RTL mit der neuen und der alten Folge von „Cobra 11“ bei den 14- bis 49-Jährigen nur auf blasse 12,8% und 11,7%, vor einer Woche waren es noch 15,8% und 12,6%. Sat.1 fiel mit „Criminal Minds“ und „Blindspot“ von 13,0% und 9,9% auf 11,9% und 8,4%. Dennoch ist man natürlich auch bei Sat.1 interessiert an einem großen „The Voice“-Erfolg, man ist schließlich an der Show beteiligt.

3. ARD siegt mit „Tagesschau“ und Hirschhausen, ZDF-Dramödie farblos

Anzeige

Im Gesamtpublikum setzte sich wie erwähnt Das Erste durch: 4,61 Mio. sahen ab 20 Uhr die „Tagesschau“ – ein Marktanteil von 15,3%. Direkt dahinter folgt „Hirschhausens Quiz des Menschen“, das mit 4,14 Mio. und 12,9% knapp vor „The Voice“ blieb, aber im Vergleich zu den beiden Vorwochen (4,29 Mio. und 4,31 Mio.) ein paar Zuschauer verlor. Ein bisschen mehr Aufmerksamkeit hatte sich das ZDF sicher für seine Dramödie „Zwei verlorene Schafe“ mit Andrea Sawatzki erhofft: 3,56 Mio. Zuschauer entsprachen nur 11,1%.

4. Vox, RTL II und kabel eins in der Prime Time weitgehend blass, einzig der „Frauentausch“ sticht ein wenig heraus

Auch die Sender der zweiten Privat-TV-Liga litten merklich an der „Voice“-Premiere. So kam Vox mit „Transporter 3“ nur auf 500.000 14- bis 49-Jährige und schwache 4,5%. Auf ähnlichem Niveau landete kabel eins mit „Zodiac – Die Spur des Killers“: 480.000 junge Zuschauer entsprachen wegen der längeren Sendedauer leicht besseren 4,9%. Bei RTL II erreichten „Die Kochprofis“ ebenfalls 500.000 14- bis 49-Jährige und 4,5%, ab 21.15 Uhr ging es für den „Frauentausch“ aber auf deutlich bessere 600.000 und 6,1% hinauf.

5. Böhmermanns „Wetten, dass..?“ verliert deutlich an Zuspruch, Sport1 knackt mit Mainz 05 die Mio.-Marke

Vor einer Woche hatte Jan Böhmermann mit seiner „Wetten, dass..?“-Parodie im „Neo Magazin Royale“ noch für viel Aufmerksamkeit gesorgt. 490.000 sahen zu (2,3%), darunter 280.000 14- bis 49-Jährige (3,5%). Die Fortsetzung kam nun nur noch auf 340.000 Seher (1,5%) und 180.000 14- bis 49-Jährige (2,2%), also deutlich weniger. Die Mio.-Marke knackte am Abend hingegen die Europa League bei Sport1: 1,25 Mio. Fans sahen ab 21 Uhr das Spiel von Mainz 05 gegen den RSC Anderlecht. In der ersten Halbzeit reichte das für einen Marktanteil von 3,6%, im zweiten Durchgang sogar für 5,9%. Das NDR Fernsehen lockte mit zweimal „mare TV“ zudem 1,29 Mio. (4,0%) und 1,20 Mio. (3,7%) Leute an, mit „Einmal Hallig und zurück“ später noch 1,01 Mio. (4,5%). Und den „Tatort: Machtlos“ sahen im WDR Fernsehen ab 20.15 Uhr 1,26 Mio. Leute (3,9%). Im Pay-TV gewann die Europa League: 240.000 sahen ab 19 Uhr zu, 200.000 ab 21.05 Uhr.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. germanyIch glaube bei Voice of Germany geht es garnicht mehr um die beste Stimme.Es geht um Typen. Frauen müssen Sexy sein. Vor einigen Minuten habe ich geglaubt es wird die beste Stimme für den Ballermann gesucht. Schade werde die Sendung nicht mehr anschauen. Vielleicht sollten die Verantwortlichen einen anderen Programm Titel wählen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*