Neue MacBooks: Apple-Event am 27. Oktober bestätigt

Neue MacBooks werden von Apple-Fans dringend erwartet
Neue MacBooks werden von Apple-Fans dringend erwartet © Apple

Es ist offiziell: Zuerst berichteten Bloomberg, re/code und TechCrunch gleichlautend darüber, dass der iKonzern am nächsten Donnerstag, den 27. Oktober, ein Presse-Event abhalten wird – dann bestätigte Apple. Im Fokus der Keynote steht Apples älteste Produktsparte: der Mac. Es wird erwartet, dass Apple vor allem sein MacBook Pro und das MacBook Air, vielleicht aber auch den iMac generalüberholt.

Anzeige

Es ist an der Zeit: Seit vielen Jahren hat Apple seine älteste Produktsparte, die den Kult um den Computerhersteller einst entfachte, nur noch marginal aktualisiert. Das MacBook sieht immer noch so aus wie beim letzten Relaunch im Jahr 2012, nur die Pro-Version hat mit der Retina-Variante 2013 und 2015 ein kleines Update erhalten.

Benutzer des Einsteiger-Laptops MacBook Air tragen bis heute auch nach drei kleinen Komponenten-Updates (2011, 2013 und 2015) optisch dasselbe Modell von 2010 mit sich herum. Auch der iMac, der Apples Comeback in den späten 90er-Jahren erst ermöglichte, hat seit seinem letzten großen Redesign 2012 ebenfalls nur marginale Revisionen (2013, 2014,2015) erhalten, darunter im vergangenen Jahr ebenfalls eine Retina-Variante.

Neues MacBook Pro im Fokus

Nun können sich Apple-Fans endlich auf überfällige Computer-Neuerungen freuen: Wie gleichlautend Bloomberg, re/code und TechCrunch berichteten, wird Apple am kommenden Donnerstag, den 27. Oktober, seine überfällige Mac-Keynote abhalten. Apple bestätigte den Termin später am Abend mit verschickten Einladungen.

Branchenexperten rechnen vor allem mit einem totalen Redesign des Premium-Modells MacBook Pro, das deutlich dünner werden und mit Touch-ID und wie das neue MacBook mit USB-C-Port ausgestattet werden könnte. Das MacBook Air dürfte indes den letzten Gerüchten zufolge kaum ein Designupdate erfahren und nur marginale Komponentenveränderungen (u.a. auch Umstellung auf USB-C-Port) erfahren.

Update dringend erwartet – Apples Computersparte bricht zweistellig weg

Einem Bericht des japanischen Apple-Blogs MacOtakara zufolge könnte Apple unterdessen die Produktion des 11 Zoll großen MacBook Air einstellen, weil es zusehends mit dem im vergangenen Jahr gelaunchten 12 Zoll großen MacBook konkurriert. Ob Apple dem iMac ein Redesign verpasst, erscheint unterdessen recht fraglich, eine Komponentenauffrischung wird dagegen erwartet.

Apple kann die Generalauffrischung brauchen: Nach Schätzungen vom Marktforscher Gartner musste der Kultkonzern aus Cupertino im dritten Quartal Absatzeinbußen von 14 Prozent verkraften und fiel damit weltweit auf den fünften Platz unter den größten Computerherstellern zurück.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige