Kritische Stories über Netflix und Spotify belegen die Spitzenplätze der Blendle-Verkaufs-Charts

blendle-2.jpg
Die Wochen-Top-2 bei Blendle: Artikel über Netflix und Spotify

Mit Artikeln über die beiden großen Entertainment-Hype-Marken Netflix und Spotify haben es die Welt am Sonntag udn die WirtschaftsWoche an die Spitze der Verkaufs-Charts des Journalismus-Shops Blendle geschafft. Netflix habe sein Angebot massiv geschrumpft - und Spotify fehle nach wie vor das Geschäftsmodell. Themen, die bei Blendle-Nutzern gut ankamen.

Anzeige

Rund 20% weniger Filme und Serien als noch vor zwei Jahren würde Netflix derzeit anbieten. Zudem sei das Kundenwachstum in den USA an einem Sättigungspunkt angekommen und es gäbe erste Flops unter den Eigenproduktionen. Netflix könnte gar zu einem Übernahmekandidaten werden, so Welt-am-Sonntag-Autor Hanns-Georg Rodek in seinem Artikel „Das Ende von Netflix, wie wir es kennen“.

Ähnlich kritisch ging WirtschaftsWoche-Redakteur Stefan Hajek mit dem Musik-Streamer Spotify ins Gericht: Trotz stark wachsender Nutzerzahlen und immer mehr Bezahlabos habe es Spotify so wie die Konkurrenz nicht geschafft, profitabel zu arbeiten. Es fehle weiterhin ein Geschäftsmodell. Ein Problem für die Musikbranche, die ihre Zukunft zu großen Teilen an den Erfolg von Streaming gehängt habe.

Zwei kritische Stories über aktuelle Hype-Firmen – kein Wunder, dass die Artikel gut beim Publikum angekommen sind. Das Duo erreichte in den vergangenen sieben Tagen mehr Verkäufe bei den Blendle-Nutzern als alle anderen Artikel. Die Top 3 wird durch das Lieblingsmedium der Blendle-Nutzer, Die Zeit, komplettiert: „Das Märchen von der guten Avocado“. Ernstere Themen folgen dahinter: Aleppo und Terror.

Die Blendle-Top-Ten der meistverkauften deutschen Artikel vom 12. bis 18. Oktober 2016:

1. „Das Ende von Netflix, wie wir es kennen“ – Welt am Sonntag, Hanns-Georg Rodek, 1429 Wörter, 35 Cent
Ganz unbemerkt hat der Streaming-Dienst Netflix sein Angebot reduziert. Die WamS erklärt, was passiert ist.

2. „Alles auf einen Sound gesetzt“ – Wirtschaftswoche, Stefan Hajek, 1066 Wörter, 45 Cent
Die Wiwo wirft einen genaueren Blick auf das Geschäftsmodell von Spotify und meint: Streaming allein kann auf Dauer nicht die Lösung sein.

3. „Das Märchen von der guten Avocado“ – Die Zeit, Elisabeth Raether, 4978 Wörter, 89 Cent
Die Lieblingsfrucht unserer Zeit im Glaubwürdigkeits-Check. Das Zeit-Dossier zeigt die Schattenseite des Superfoods.

4. „Weltkrieg um Aleppo“ – Der Spiegel, Riham Alkousaa, Benjamin Bidder, Christian Neef, Maximilian Popp, Gordon Repinski, Christoph Reuter, Mathieu von Rohr, Samiha Shafy und Holger Stark, 5467 Wörter, 1,99 Euro
Ausführlicher Hintergrund zu den aktuellen Geschehnissen im Krieg in Syrien.

5. „Achten sie auf ihre Augen und Hände“ – Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Katrin Hummel, 1676 Wörter, 45 Cent
Ein Sicherheitsexperte verrät im FAS-Interview, wie wir uns am besten vor Terroristen schützen können.

6. „König der Straße“ – Wirtschaftswoche, Christian Schlesiger, 2685 Wörter, 69 Cent
Die Erfolgsgeschichte von Flixbus, dem wohl erfolgreichsten Start-up der jüngeren Zeit, das alle Wettbewerber verdrängt hat.

7. „Noch Schnupfen oder schon Grippe?“ – Brigitte, Tanja Pöpperl, 1818 Wörter, 65 Cent
Passend zum Herbst geht die Brigitte den größten Erkältungsmythen auf den Grund.

8. „Witz komm raus“ – Tagesspiegel, Armin Lehmann, 1806 Wörter, 45 Cent
Seit zwei Jahren sitzt Martin Sonneborn für „Die Partei“ im EU-Parlament. Der Tagesspiegel hat ihn besucht und zeigt, wie der Satiriker mit seinem Experiment an Grenzen stößt.

9. „Lesen im Kaffeesatz“ – Süddeutsche Zeitung, Kathrin Burger, 890 Wörter, 79 Cent
Wie gesund ist Kaffee wirklich? Die SZ sucht nach der Wahrheit über das braune Lebenselixier.

10. „Angst vor der Erziehung“ – Die Welt, Alexandra Kedves, 1225 Wörter, 35 Cent
Ein Psychologe spricht im Interview über die neue Generation von „Alphakindern“. Diese ordnen sich nicht mehr unter, schuld sind Eltern und ihre antiautoritäre Erziehung.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Die Top 3 der meistverkauften Artikel aus den Ressorts Medien und Tech werden logischerweise auch von den beiden Artikeln aus Welt am Sonntag und WirtschaftsWoche angeführt. Den dritten Platz erreichte Die Zeit mit einem Interview mit dem Vice-Gründer Shane Smith:

1. „Das Ende von Netflix, wie wir es kennen“ – Welt am Sonntag, Hanns-Georg Rodek, 1429 Wörter, 35 Cent
Ganz unbemerkt hat der Streaming-Dienst Netflix sein Angebot reduziert. Die WamS erklärt, was passiert ist.

2. „Alles auf einen Sound gesetzt“ – Wirtschaftswoche, Stefan Hajek, 1066 Wörter, 45 Cent
Die Wiwo wirft einen genaueren Blick auf das Geschäftsmodell von Spotify und meint: Streaming allein kann auf Dauer nicht die Lösung sein.

3. „Ich will das Kalifat sehen“ – Die Zeit, Lisa Nienhaus, 1774 Wörter, 59 Cent
Interview mit Shane Smith, der 1994 das Vice-Magazin gründete und heute Chef eines Medienimperiums ist.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige