Hit-Mix: 60.000 Exemplare von essen & trinken mit Thermomix nachgedruckt

„Die ersten Reaktionen stimmen uns jetzt schon froh“, so Astrid Hamer (G+J Publisher Food) über ihr neues Thermomix-Magazin essen & trinken mit Thermomix.
"Die ersten Reaktionen stimmen uns jetzt schon froh", so Astrid Hamer (G+J Publisher Food) über ihr neues Thermomix-Magazin essen & trinken mit Thermomix.

Seit dem 12. Oktober mixt das neue Koch-Magazin essen & trinken mit Thermomix am Kiosk mit. Offenbar schwer erfolgreich: Die Auflage von 200.000 Exemplaren sei fast vergriffen – die Verlagsgruppe Deutsche Medien-Manufaktur (DMM), eine Tochter von Gruner + Jahr und dem Landwirtschaftsverlag, schiebt daher 60.000 Hefte nach. Der Thermomix entwickelt sich zum Magazin-Hit. Schon das Magazin mein thermo aus dem Verlage Falkemedia musste nachdrucken.

Anzeige

Nach nicht einmal einer Woche ist die erste Ausgabe von essen & trinken mit Thermomix fast vergriffen, berichtet Gruner + Jahr in einer Mitteilung. Bereits vor dem Start des Koch-Magazins, das sechs Mal jährlich zu einem Copypreis von fünf Euro erscheinen soll, sahen die Zahlen vielversprechend aus: Rund 4.300 Abos wurden vor dem Launch abgeschlossen, von der ersten und zweiten Ausgabe seien insgesamt 46.000 Hefte (Druckauflage: 200.000) vorbestellt, so Astrid Hamer (G+J Publisher Food) gegenüber MEEDIA.

Mitterweile hätten 5.700 Fans der Küchenwunderwaffe ein Abonnement abgeschlossen, rund 60.000 Hefte wurden zusätzlich gedruckt. Die Auflage des Koch-Magazins mit dem exklusiven Partner Vorwerk, dem Theromix-Hersteller, erhöht sich damit auf insgesamt 260.000 Exemplare. „Wir freuen uns sehr über den Senkrechtstart“, so Hamer.

Der Hype nach dem Hype erinnert an den Start des G+J-Frauenmagazins Barbara, für das ebenfalls noch einmal die Druckerpressen angeschmissen wurden. Damals wurden 50.000 Exemplare nachgedruckt. Darüber hinaus ist die große Nachfrage an einem Thermomix-Heft kaum noch Spekulation, musste doch Falkemedia – das mit mein thermo vorgelegt hat – auch schon 30.000 Exemplare nachdrucken.

Das Thermomix-Blatt von DMM dürfte vor allem von der exklusiven Partnerschaft mit Vorwerk profitiert haben, für das fünf essen & trinken-Köche sich „exklusiv bei Vorwerk“ in Wuppertal auf die Rezept-Entwicklung schulen lassen und anschließend die insgesamt 43 Rezepte in der e&t-Versuchsküche für das Thermomix-Magazin entwickelt haben.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich glaube im aktuellen Aldi-Prospekt für DIESE Woche wurde eine Küchenmaschine mit Kochfunktion für ich glaube den 27.Oktober angekündigt. Bei Lidl war ich glaube auch irgendsoein Gerät im Prospekt zu sehen.

    Die Programmierung des Kochens hat begonnen.
    Hoffentlich sind die Geräte bezahlbar.

    Und das beste: Man kann weder dem Gerät noch der Programmierung die Schuld geben sondern ist (wie beim Kochtopf in der Steinzeit) selber schuld weil man Zutaten und das Programm ja selber kauft und eingibt und die Faktoren (zähes Fleisch oder tiefkühl vs. aufgetaut vs. warm weil frisch gepflückt oder mehr oder weniger usw.) wie beim echten Kochen selber vari-ieren muss um das optimale(=leckere) Ergebnis zu bekommen.

    Da lernt man dann endlich, das Software sogar funktionieren kann…

  2. Nachtrag: Hier bei Lidl stand das Gerät gestern schon im Laden.
    Das von Aldi kommt also wohl nächste Woche.

    Interessant wären jetzt die Feature-Unterschied zwischen den Geräten vom Discounter und den teureren Versionen und auch internationalen Produzenten.

    Dank Aldi und Lidl – und eher nicht dank Qualitäts-Presse oder Qualitäts-Regierung – haben wir bezahlbar zu essen.
    Daher haben Lidl und Aldi in England massiv ausgebaut und sind in den USA wohl auch auf Erfolgs-Spur während Wal-Mart wohl sogar Filialen in nennenswerter Menge schliessen muss.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige