Anzeige

„Satire-Stadel ohne Stil und Esprit“: das sagen die Medien zu Jan Böhmermanns „Wetten, dass..?“-Auftritt

Wie kam das „Wetten, dass..?“-Spezial von Jan Böhmermann (Foto) in den Medien weg?
Wie kam das "Wetten, dass..?"-Spezial von Jan Böhmermann (Foto) in den Medien weg?

Am Donnerstag hat Jan Böhmermann den TV-Klassiker "Wetten, dass..?" wieder aufleben lassen. Das hat nicht jedem gefallen: Trotz viele Liebe zum Detail fiel das "Neo Magazin Royale"-Spezial auf ZDFneo bei den Medien weitestgehend durch: zu viel Klamauk, zu wenig Substanz. MEEDIA gibt einen Überblick der Pressestimmen.

Anzeige
Anzeige

Bei Spiegel Online kommentiert Anja Rützel: „Und plötzlich fühlt man sich zum ersten (und vermutlich auch letzten) Mal im Leben exakt wie DJ Bobo. Der eigentlich nur gutmütig schmunzelnd zwischen brennenden Ölfässern seinen Auftritt – ein Medley seiner schönsten Kirmesautoscooterhits – antäuschen wollte. Und dann doch mitgerissen wurde (…) Wie gut Böhmermanns Wiederbelebungsversuch nun gelungen ist, lässt sich dann schließlich erst beurteilen, wenn sein „Wetten, dass?“-Zyklus beendet ist. Mangels Sendezeit kündigte er an, die Show auf mindestens zwei Ausgaben à 45 Minuten verteilen zu wollen, oder eben so viele, bis man damit fertig sei. Die erste Dreiviertelstunde der Show hatte man beim echten ‚Wetten, dass?‘ am Ende schließlich auch schon wieder vergessen.“

Für den Stern hält Mark Stöhr fest: „‚Wetten, dass..?‘ à la Böhmermann ist ein Satire-Stadel ohne Stil und Esprit. Schenkelklopfer-Klamauk. Ein richtig großer Wurf wäre es gewesen, wenn Böhmermann als Böhmermann das eingemottete Showformat ernsthaft reanimiert und durchgezogen hätte. Wenn dieser brillante Kopf endlich überhaupt mal irgendwas ernsthaft durchziehen würde. So bleibt er nur der Blödel-Böhmi.“

Auf Zeit Online schreibt Carolin Ströbele: „Dass es tatsächlich zu einer Wiederbelebung der Show am heiligen Samstagabend kommt, kann sich weder das ZDF noch Böhmermann wünschen. Das zumindest hat sein kleiner Laborversuch bewiesen. Für alle, die es zwei Jahre nach dem Ende schon vergessen hatten: Ja,Wetten, dass..? war wirklich so schlimm! Die Show ist ein Anachronismus dessen, was wir heute Entertainment nennen. Und so bräsig, dass auch ein Jan Böhmermann sich daran nur vergeblich abarbeiten kann. Lassen wir die Toten ruhen. Und werfen zur Sicherheit noch ein paar Schaufeln Erde drauf.“

Carolin Gasteiger von der Süddeutschen Zeitung meint: „Das ist etwa 20 Minuten lang ganz unterhaltsam, aber dann geht der Sendung die Luft aus. Aber keine Angst, das war beim Original nicht anders. ‚Neo Magazin ist wie Wetten, dass..? in cool‘, rappt Dendemann zu Beginn der Show. Aber dafür müsste sich Böhmermann mehr einfallen lassen. Er verstehe die Cover-Sendung als Mischung aus Hommage und Bewerbung, sagt er an einer Stelle. Bleibt zu hoffen, dass es bei der Hommage bleibt.“

Markus Sebek kommentiert bei Focus: „Heraus kam eine Parodie, eine mittelmäßige dazu. Überzeugt hat diese erste Folge der ‚Comeback-Show‘ nicht wirklich. Nicht nur, dass die Sendung mittendrin ein abruptes Ende fand, die Wetten waren durch die Bank gestellt. Es zeigt sich: Böhmermann kann nicht aus seiner Haut. Die Seriosität, die der Satiriker angekündigt hatte, vermisste man. Böhmermanns Gags wirkten gezwungen, die Gäste-Talks erwartbar. (…) Vielleicht wird es ja nächste Woche besser. Wir hoffen es.“

Anzeige

Bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung steht fest: „Eine ‚Verarsche-Show‘ wolle er nicht machen, sagte Jan Böhmermann vor seiner Version von ‚Wetten, dass..?‘. Doch genau das ist es geworden. (…) Der hibbelige Satiriker Jan Böhmermann moderiert seine Version der großen alten Fernsehtante ‚Wetten, dass..?‘ – und dabei passt so wenig zusammen wie die Töne am Anfang der Show.“
Natascha Wittmann von Bild schreibt: „Zum Höhepunkt kam es in dieser Sendung nicht. Es hätte DAS ‚Wetten, dass..?“-Comeback werden können! Doch was Jan Böhmermann (35) in seiner ZDF-Satire-Sendung ‚Neo Magazin Royale‘ stattdessen zeigte, waren offensichtlich gecastete Gäste, keine ernstgemeinten Wetten. (…) Nach zwei Jahren wettfreiem Fernsehen blieb von dem damaligen Quoten-Bringer nicht mehr viel übrig. Ob es in der Fortsetzung doch noch Spannung gibt – wir hoffen es…“
Für die Frankfurter Rundschau schreibt Daland Segler: „So reiht sich diese Ausgabe des ‚Neo Magazin Royale‘ in Böhmermanns medienkritische Arbeiten ein. Im Sende-Logo am Ende steht auf dem Spruchband unter dem Triceratops ‚Alles andere ist Fernsehen‘. Und hier bot Böhmermann mal das ‚andere‘. Was haben wir gelacht.“
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*