Anzeige

Der paarungsbereite Männchen-Geier: Ronald Barnabas Schills Nackt-Auftritt bei „Adam sucht Eva“

Der paarungsbereite Männchen-Geier landet auf Nackt-Eiland
Der paarungsbereite Männchen-Geier landet auf Nackt-Eiland

Erst in der vorletzten Folge war es bei der RTL Nackt-Show „Adam sucht Eva“ soweit, dass ER, Ronald Barnabas Schill, der Sauron des Reality-Trashs seinen Auftritt hatte. Und dann auch nur gut 15 Minuten vor Schluss. Aber egal. Einem Schill reichen auch ein paar Minuten um das ganze Programm an Igittigitt abzuhaken, das man erwarten darf.

Anzeige
Anzeige

In Riesen-Lettern wurde er angekündigt. RONALD! BARNABAS! SCHILL! So einer kommt natürlich nicht wie Otto-Normal-Nacktfrosch per Floß auf die Insel der Ausgezogenen gedümpelt. Ein Schill wird Schampus-saufend quasi direkt aus seiner Favela heraus per Motorboot zur „Insel der Versuchung“ gekarrt. Die rund 30 Sekunden Insel-Anfahrt reichen locker, um 1. alle Schill -Klischees nochmal im Schnelldurchlauf durchzuhecheln (Richter Gnadenlos, „Promi Big Brother“, Rio) und 2. per Einspieler in Erinnerung zu rufen, dass dieser Mann, der mit Fug und Recht als personifizierte Unseriösität gelten darf, einst mit seiner Quatsch-Partei in Hamburg rund 20 Prozent der Wählerstimmen holte und Innensenator und Zweiter Bürgermeister war. Das muss man sich ml vorstellen. Nur mal so als Grusel-Erinnerung, falls jemand denken sollte, eine AfD-Beteiligung an irgendeiner Regierung sei ganz und gar undenkbar.

Schill also. Kaum hatte er die Unterbuxe abgestreift und war mit Arschbombe ins lichte Nass getaucht, trabte er mit seiner an einen Mönchsgeier gemahnenden Körperhaltung schon auf seine Eva zu. Die war über 40 und hatte nach eigener Aussage kürzlich leider etwas zugenommen. Dem stets paarungsbereiten Männchen-Geier Schill „gefällt, was er da sieht“. Hätte die Frau nicht eh schon keine Klamotten an, hätte er sie mit seinen Lechz-Blicken ausgezogen. Der Geier Schill glotzte und geiferte ohne jede Scham. Während die übrigen Kandidaten wenigstens so tun, als würden sie den anderen Nackten nicht ständig auf Brüste oder zwischen die Beine stieren, kennt der Schill offensichtlich keinerlei Zurückhaltung. Er vermittelte den Eindruck, er hätte schon in Minute eins am liebsten kopuliert. Alters-Virilität als Grenzerfahrung. Kaum war er im Camp Nackt angelangt, kam es für ihn zu einer Reiz-Überflutung. So viele nackte junge Frauen. Am meisten hatte es ihm die dunkelhäutige Chantel angetan. „Eine Frau wie ein Waffenschein“, wie Schill mit seinem Pornografen-Charme attestierte. Alle Männchen und sein erstes Weibchen waren schnell abgemeldet.

Anzeige

Beim RTL werden sie sich die Hände reiben. Schill liefert wie weiland im „Promi-BB“-Container. Wie weise von den Programm-Machern, den Star-Auftritt auf die letzten beiden Folgen zu strecken. Die meiste Sendezeit dieser vorletzten Episode von Nackt-Eiland nahm aber die traurige Nicht-Liebesgeschichte zwischen dem Teppichluder Janina Youssefian und ihrem Maurer Kushtrim ein. Der war offenbar tatsächlich so etwas wie ein „Fan“ des Luders und schwer verschossen. Er hatte sogar beide (!) Playboy-Ausgaben mit ihr gekauft – da müssen schon Gefühle im Spiel sein, wenn einer soweit geht. Janina schien denn auch ehrlich erstaunt und geschmeichelt ob soviel Zuneigung Schmerzfreiheit. Als der „Kushi“ dann eine Eva wählen durfte, die mit ihm 24 Stunden auf der „Liebesinsel“ verbringt, erwählte er natürlich seine Janina. Die gewährte ihm dann sogar die Gunst, dass er ihre künstlichen Brüste mit Fingerfarben bemalen durfte. Drollig, wie der Maurer in den Interviewpassagen von „seiner“ Janina schwärmte und bekannte, dass er sich innerlich ständig „highfiven“ würde. Das wäre eine schöne kleine Geschichte gewesen: Der Stinkormalo verliebt sich in das Promi-Luder und sie erhört ihn.

Aber denkste! Am Schluss, als die beiden wieder in ihre Klamotten schlüpften, streiften sie gleichsam auch ihr altes Leben wieder über. Das Teppichluder im Minikleid und Highheels ließ den bedröppelten Maurer am Ende stehen und düste mit dem Motorboot davon, weil er sie „sexuell“ nicht anspreche oder so ähnlich. In der Luder-Logik muss sich eine wie die Youssefian ja in der Promi-Hack-Ordnung immer nach oben orientieren. Ihren Körper einsetzen um entweder Geld oder Ruhm oder beides abzugreifen und damit ihren eigenen (Markt)-Wert zu steigern. Hätte sie den Maurer erhört, hätte sie sich aber nach unten orientiert und der Maurer wäre mit einem Schlag in die Welt der „Promis“ katapultiert worden. Ja, wer weiß – am Ende hätte er vielleicht noch beim verrückten Promi-Dinner mitmachen dürfen. Das konnte das Teppichluder natürlich nicht zulassen. Das ausgerechnet sie einem Normalo den Weg in ihre C-Promi-Zirkus-Welt aufmacht. Der arme Maurer weiß vielleicht gar nicht, was er da für ein Glück gehabt hat.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wie alt ist denn der Mann, 60? oder 65? In dem Alter hätte ich gerne auch so einen Body und vor allem seine Pension!

    1. @Lichtenfeld.

      Erst 57 ist der Wellen-Schaum-Schläger. Seine Rente liegt derzeit bei 1.700 Euro. Nicht viel, zum Glücklichsein in Brasilien reichts offensichtlich .

      Daumen hoch!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*