Anzeige

ARD und ZDF sichern sich TV-Rechte für Fußball-EM 2020

EM-ard-zdf.jpg

ARD und ZDF können 2020 alle Spiele der UEFA Fußball-Europameisterschaft live zeigen. Das haben die öffentlich-rechtlichen Sender nun in einer Mitteilung bekannt gegeben. Demnach hat SportA, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, eine Vereinbarung mit der UEFA erzielt. Die Einigung stehe aber unter dem Vorbehalt der Zustimmung zuständiger Gremien.

Anzeige
Anzeige

Darüber hinaus können ARD und ZDF neben den Live-Übertragungen von allen Spielen der UEFA Euro 2020 zur Vertiefung umfassend zeitversetzt berichten. Der Vertrag sei plattformneutral und umfasse auch das Internet und Social-Media-Plattformen. Die Hörfunk-Programme der ARD haben die Möglichkeit, alle Partien zu übertragen – so die Öffentlich-Rechtlichen in der Mitteilung.

Die Fußball-EM 2020 findet im Juni und Juli statt und wird anlässlich des 60. Turnier-Jubiläums erstmals in dreizehn europäischen Ländern stattfinden. In München werden drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen, die Halbfinals und das Finale werden im Wembley-Stadion in London gespielt. Die weiteren Spielorte sind Amsterdam, Baku, Bilbao, Brüssel, Budapest, Bukarest, Dublin, Glasgow, Kopenhagen, St. Petersburg und Rom. Wie bereits 2016 in Frankreich wird in 51 Spielen unter 24 Mannschaften der Europameister ermittelt. Die deutsche Mannschaft kann maximal sieben Spiele bestreiten.

Anzeige

„Ein Sportereignis mit Spielen aus dreizehn verschiedenen Ländern – das ist eine echte Herausforderung. Hier kann die ARD mit ihrer hohen Sportkompetenz und ihren Auslandsstudios punkten. Zugleich werden wir durch eine noch engere Zusammenarbeit mit dem ZDF kostenbewusst berichten“, so ARD-Sportrechteintendant Ulrich Wilhelm. Volker Herres, Programmdirektor der ARD ergänzt: „Wir wollen dabei beste Qualität bieten, dank kompetenter Kommentatoren, Moderatoren und Experten und mittels schlanker, aber modernster Technik.“

Was das prestigeträchtige (und Quoten bringende) Rechte-Paket kostet, lassen ARD und ZDF offen. Zumal ihre Gremien dem Deal noch abschließend zustimmen müssen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*