Anzeige

Sky startet Virtual-Reality-App für Smartphones

Mit der „Sky VR“-App stößt auch Sky in den Virtual-Reality-Markt vor.
Mit der "Sky VR"-App stößt auch Sky in den Virtual-Reality-Markt vor.

Sky startet seine neue Virtual-Reality-App "Sky VR" für iOS (Apple) und Android (Google). Zum Start winken rund 20 verschiedenen 360-Grad-Videos von Sky sowie weitere Inhalte von Partnern. In den kommenden Monaten soll das Angebot weiter ausgebaut werden, etwa mit einer eigenproduzierten VR-Reportage mit Ex-Fußballstar David Beckham.

Anzeige
Anzeige

So soll Beckham in „Sky Sports: Closer“ einen Sky VR Simulator betreten und seine Zuschauer „per Knopfdruck auf eine Reise zu den größten Sportevents der Welt“ – wie etwa zur Rennstrecke in Silverstone oder zum Ring von Boxstar Anthony Joshua – mitnehmen, wie Sky in einer Mitteilung ankündigt. Das Material wurde von Sky VR Studios in Kooperation mit Google produziert.

Darüber hinaus startet im Oktober die erste Reihe an Sky Produktionen unter dem Label „Sky VR Exclusives“. Zum Auftakt in Form des romantischen Ballett-Stücks „Giselle“ – aufgeführt vom English National Ballet. Die Reihe wird sowohl von den Sky VR Studios als auch von Partnern produziert und enthält unter anderem „Sky News – US Elections“ und „Tutankhamun Tomb –The Search for Nefertiti“.

Anzeige

Die kostenlose App für iOS (Apple) und Android (Google) fährt zum Start mit rund 20 verschiedenen 360-Grad-Videos auf – mit Inhalten von Sky und Partnern wie Disney (zwei VR-Erlebnisse von „The Jungle Book”, die den Zuschauer nahe an King Louie und Kaa heran bringen sollen) und Warner Brothers (z.B. „Suicide Squad – Squad 360”, in dem der Zuschauer Teil einer Filmszene wird)  – und soll über die kommenden Monaten mit neuen Features und Formaten ausgebaut werden.

Die App ist ab heute verfügbar in Großbritannien, in Italien, Deutschland, Österreich, Australien, Neuseeland, Frankreich und den USA. Die Sky VR App bietet Virtual-Reality-Inhalte fürs Smartphone in Verbindung mit einem Google Cardboard oder in 2D (360°) ohne Headset. Darüber hinaus funktioniert die App auch mit Samsung Gear VR und Oculus Rift.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wegen DayDream welches von Google hoffentlich heute vorgestellt wird, passt die Meldung ja.

    Bitte präziser zwischen 360, stereoskopisch und echtem VR unterscheiden. Ein Hybrid ist auch kein Elektro-Auto und ein Diesel-Hybrid ist kein Normal-Benzin-Hybrid.
    360 ist trivial. Die Bundesliga sollte längst in jeder Spielfeld-Ecke eine 360Grad-GoPro-Hero betreiben (oder was es als Alternativen gibt). Mit 4*FullHD hat man am UHD-1-TV obere Hälfte die vordere Halb-Kreis und drunter den hinteren Halbkreis wenn man jeweils 16:9 mit 90 Grad FullHD aufnimmt was Technisch trivial sein dürfte.

    Mit Formel-1 setzt sich das hoffentlich schnell durch.
    Pay-TV-Abonnenten sollten sowieso schon stereoskopische 3D-Kinofilme gucken können und für Tele5 wäre das vielleicht auch interessant (nachts die Wiederholung). Es gibt ja auch Astra-Test-Kanäle mit 2 Bildern nebeneinander. Klassisch rot-grün-Brille meine ich nicht sondern für Cardboard oder die passablen 13-20-Euro-Alternativen.

    Echtes VR wo man völlig frei herumlaufen kann, ginge zwar auch (bei Gamerübertragungen oder den 3D-Modellen z.b. ZDF/ARD bei Olympia) aber bisher wohl nuhr nur bei Computer-Generierten Inhalten.
    Man kann abgehalfterte Schauspieler scannen und dann die Besetzung der Telenovela oder Daily-Soap oder Film selber besetzen weil es dynamisch im Computer berechnet wird. Hollywood-Millionäre sind dann hoffentlich endlich vorbei.

    Rettungs-Wege und Zugänge sollt man sowieso längst VR-Erfasst haben und Google plant oder plante (90% der Google-Projekte verschwinden wohl leider und das Volk kriegt den Vorteil nicht :-((( ) ein VR-Erfassungs-Handy. Im Prinzip kann man sich Messebesuche dann sparen.
    Aber AirBnB und Immobilien-Makler und Reisebüros sollten es sofort einführen.
    360 mit vorgegebenen Kamera-Positionen reicht am Anfang aber auch und 360-Kameras gibts wohl seit der IFA für 99 Euro.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*