Anzeige

Erneuter Stellenabbau bei Madsack-Blättern: Vor allem die Ostsee-Zeitung trifft es hart

Stefanie Hauer wird als Geschäftsführerin der Ostsee-Zeitung und der Lübecker Nachrichten abgelöst
Stefanie Hauer wird als Geschäftsführerin der Ostsee-Zeitung und der Lübecker Nachrichten abgelöst

Erst war es die Redaktion, jetzt sind die Verlagsbereiche an der Reihe. Geschäftsführerin Stefanie Hauer will offenbar bei der Ostsee-Zeitung und den Lübecker Nachrichten weiter massiv Einsparungen durchsetzen. Vor allem die Ostsee-Zeitung trifft es hart. Hier sollen knapp 50 Arbeitsplätze abgebaut oder verlagert werden.

Anzeige
Anzeige

Die Ostsee-Zeitung ist einer die größten Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern. Rund 132.000 Exemplare verkauft der Verlag jeden Tag von dem Titel zwischen Rostock bis Bad Doberan, davon allein 115.000 Stück im Abo. Wie fast jede Regionalzeitung musste auch die Ostsee-Zeitung bei der verkauften Auflage in den vergangenen Jahren Federn lassen. Um rund 3,5 Prozent weniger verkaufte das Printhaus im 2. Quartal 2016 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von dem ostdeutschen Blatt.

Jetzt drohen der zur Mediengruppe Madsack gehörenden Zeitung erneut harte Personaleinschnitte. So sollen hier rund 50 Stellen abgebaut oder in tariflich nicht gebundene Tochtergesellschaften ausgegliedert werden. Betroffen sind diverse Verlagsabteilungen, die Technik sowie die Anzeigenerfassung. Doch nicht nur die Mitarbeiter am Standort Rostock müssen bangen. Auch bei den Lübecker Nachrichten droht vielen Arbeitnehmern der Jobverlust. Denn an beiden Standorten sollen insgesamt 30 Stellen gestrichen sowie weitere 35 Arbeitsplätze in Madsack-Töchter ausgegliedert werden, wie MEEDIA bereits berichtete. Bereits wenige Monate zuvor hatte Madsack angekündigt, Stellen in den Redaktionen abzubauen und sich in der Folgezeit von einer Reihe von Redakteuren getrennt oder Vorruhestandsvereinbarungen getroffen.

Die Wut und Empörung der Mitarbeiter gegen die erneuten Sparpläne ist groß – vor allem in Rostock, da sich die Zeitung hier wirtschaftlich in keiner Schieflage befindet. Denn die Ostsee-Zeitung wirft – trotz des strukturschwachen Marktumfeldes – einen satten Profit ab. Laut der Gewerkschaft Verdi erwirtschaftete das Blatt 2014 einen Gewinn von rund 7,3 Millionen Euro. Auch die Jahre zuvor sei die Ertragslage gut gewesen, heißt es.

Anzeige

Dass der niedersächsische Madsack-Konzern unter Führung des Ex-Gruner + Jahr-Managers Thomas Düffert nun im Norden eine weitere Sparrunde einläutet, hat für die Gewerkschaft einen anderen Grund: „Unter diesen Umständen erstaunt es, warum es nun plötzlich keine Alternativen zu so tiefen Einschnitten geben soll.“

Geschäftsführerin Stefanie Hauer hatte heute um 10 Uhr die Mitarbeiter der Ostsee-Zeitung über die personelle Radikalkur informiert. Nun will die ehemalige Zeit-Managerin gegen 15 Uhr der Belegschaft in Lübeck ihr Spar-Konzept vorlegen. Die Gewerkschaft Verdi und der Betriebsrat haben bereits angekündigt, sich gegen die Pläne der Geschäftsführung zu wehren. An der Mediengruppe Madsack ist die SPD-Medienholding ddvg der größte Einzelgesellschafter. Stefanie Hauer, Geschäftsführerin der Lübecker Nachrichten und Ostsee-Zeitung, hat jetzt den Mitarbeitern ihr „Zukunftskonzept“ vorgestellt. Dies führt aber zu einem personellen Umbau. Hauer: „Einer Vielzahl von Mitarbeitern können wir anbieten, innerhalb unserer Verlagsunternehmen oder der Madsack Mediengruppe auf zukunftsfähige Arbeitsplätze zu wechseln. Leider haben wir nach dem jetzigen Stand unserer Überlegungen für 18 Mitarbeiter in Lübeck und 19 Mitarbeiter in Rostock noch keine Perspektive. Wir wollen dies, wie auch unsere Konzeptideen, in den nächsten Wochen intern mit den Betroffenen persönlich und den Arbeitnehmervertretungen besprechen und hoffen hier auf einen konstruktiven Dialog, um gemeinsam sozialverträgliche Lösungen erarbeiten zu können.“

Der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall forderte die Geschäftsleitung von Madsack auf, die Kahlschlagpläne sofort ad acta zu legen. Es sei perfide, so der DJV-Vorsitzende, dass Madsack den Kahlschlag plane, während der SPD-Schatzmeister, der über die Medienholding ddvg an dem Konzern beteiligt sei, ein Plädoyer für Investitionen in Qualitätsjournalismus halte. Der Gewerkschaftschef: „Dieser Zickzackkurs ist nicht nachvollziehbar.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Und nun rächt es sich, dass man in Norden gefühlt kaum eine unabhängige, nicht vom Madsack-Konzern betreute / gemachte Tageszeitung mehr lesen kann. Von der KN, LN, OZ usw. nur noch Madsack…

  2. Thanks for taking the time to discuss this, I feel about it and love learning more on this topic. If possible, as you gain expertise, would you mind updating your blog with more information? It is extremely helpful for me

  3. Tja und heute ist Mopo wieder ein halbstarker Salonsozialist, gern moralisch empört, latent neidisch und Lebensfreude? Ja, nach der Lebensfreude im Blatt suche ich immer noch.

  4. Zitat: … . Es sei perfide, so der DJV-Vorsitzende, dass Madsack den Kahlschlag plane, während der SPD-Schatzmeister, der über die Medienholding ddvg an dem Konzern beteiligt sei, ein Plädoyer für Investitionen in Qualitätsjournalismus halte

  5. Keine Ahnung von Zeitung, von digitalen Medien, in 20 Jahren nichts begriffen, aber ein fettes Gehalt, dicken Dienstwagen und die große Klappe über die Wichtigkeit des freien Journalismus. Pfui Deibel.

  6. An anderer Stelle in „meedia” zeigt ein bunter Bilderbogen, wer zur „Madsack-Sause beim Redaktionsnetzwerk Deutschland” erschienen ist, um den Sozialabbauern die Ehre zu geben: Göring-Eckardt, Oppermann, Hofreiter und auch Sarah Wagenknecht.

    Vielleicht sind die Polit-Promis aber auch nur fasziniert von einem journalistischen Modell, das nun auch auf den Erfolgsgaranten Büchner zählen kann: „Die Gemeinschaftsredaktion der Madsack Mediengruppe liefert vom Textmodul bis zur kompletten Seite individuell konfektionierte Pakete.”

  7. Wunderbar, ich liebe den Geruch von Heuchelei am Morgen….

    Zitat: … . Es sei perfide, so der DJV-Vorsitzende, http://www.Armanipoker.com dass Madsack den Kahlschlag plane, während der SPD-Schatzmeister, der über die Medienholding ddvg an dem Konzern beteiligt sei, ein Plädoyer für Investitionen in Qualitätsjournalismus halte. …

    Köstlich! Danke Frank, haste fein beobachtet…

    1. Der ganze Satz ist wieder mal ein typischer Lipinsky: „Die Ostsee-Zeitung ist einer die größten Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern …“

      Liest denn da bei Meedia niemand Korrektur, wenn Gregory L. seine sprachlichen Kunstwerke abliefert?

  8. „Stefanie Hauer plant…“ ist schon mal Quatsch, die plant gar nichts, die ist nur Geschäftsführerschauspielerin und liest genau das ab, was in Hannover -souffliert von irgendwelchen absurd hoch bezahlten Unternehmensberatungsjüngelchen – aufgeschrieben wird. Und das ist dann das, was die meisten Manager oder Verlagserben tun: in den Lokalredaktionen kürzen und die Mantelredaktionen streicheln. In den Sonntagsreden die Lokalkompetenz hochleben lassen und in der Praxis den Ast absägen, auf dem der Verlag sitzt. Für den Entscheider ist das natürlich einfacher, da er kein Ärger im unmittelbaren Umfeld (mit Mantelchefredakteur) bekommt. Die Lokalredaktionen, in denen ohnehin viele Volontäre, Praktikanten und Freie sitzen, haben keine Lobby. Und dann – aaaaach – sinken die Auflagen weiter und Schuld ist immer das böse Internet. Anstatt die EINZIGE Möglichkeit, die die Regionalverlage haben – nämlich die Lokalkompetenz zu stärken – wird diese Chance bewusst ignoriert, denn dann wäre unternehmerisches Handeln und nicht nur gesellschaftergefälliges Schleimen notwendig. Wissen die Gesellschafter eigentlich, dass diese Vorgehensweise zum Abgesang führen MUSS. Fairer wäre, den Gesellschaftern einen sofortigen Verkauf an einen VERLEGER dringend zu empfehlen…aber dann gibt es ja nicht mehr diese scharfen Geschäftsführergehälter…

  9. Frau Hauer wäre zu raten, doch gleich die ganzen Redaktionen zu entlassen – und dann sich selbst auch. Diese Frau führt die Axt an der Wurzel der Meinungsbildung. Man feuere sie, sofort und die ganze Schar der sich Geschäftsführer nennenden Herren in Hannover dazu. Keine Ahnung von Zeitung, von digitalen Medien, in 20 Jahren nichts begriffen, aber ein fettes Gehalt, dicken Dienstwagen und die große Klappe über die Wichtigkeit des freien Journalismus. Pfui Deibel.

  10. Und nun rächt es sich, dass man in Norden gefühlt kaum eine unabhängige, nicht vom Madsack-Konzern betreute / gemachte Tageszeitung mehr lesen kann. Von der KN, LN, OZ usw. nur noch Madsack… Ist dann schon nachvollziehbar, das hier Personal eingespart wird, da man in den Blättern, bis auf den kleinsten Regionalteil, eh nur das Gleiche liest.
    Wie Qualitätsjournalismus und Madsack zusammen passen ist mir aber leider noch nicht ganz klar.
    Ich drücke den Mitarbeitern jedenfalls die Daumen, dass der Kahlschlag verhindert werden kann.

  11. Wunderbar, ich liebe den Geruch von Heuchelei am Morgen….

    Zitat: … . Es sei perfide, so der DJV-Vorsitzende, dass Madsack den Kahlschlag plane, während der SPD-Schatzmeister, der über die Medienholding ddvg an dem Konzern beteiligt sei, ein Plädoyer für Investitionen in Qualitätsjournalismus halte. …

    Köstlich! Danke Frank, haste fein beobachtet…

    1. Thanks for taking the time to discuss this, I feel about it and love learning more on this topic. If possible, as you gain expertise, would you mind updating your blog with more information? It is extremely helpful for me

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*