Anzeige

„Wenn ich könnte, würde ich die Zeit zurückspulen“: So reagiert das Netz auf Merkels Selbstkritik

Bildschirmfoto-2016-09-19-um-22.09.14.png
Bundeskanzlerin Merkel auf einer Pressekonferenz

Es war der Satz des Tages: "Ich würde die Zeit zurückspulen", erklärte Bundeskanzlerin Merkel auf einer Pressekonferenz nach der Wahlniederlage der CDU bei der Landtagswahl in Berlin. Was nach einem Schuldeingeständnis in der Flüchtlingskrise klingt, dürfte Merkel weniger als Korrektur ihres Kurses, sondern vielmehr als Umgang mit der neuen Situation gemeint haben. Das Social Web schaute überwiegend nicht so weit – Kritiker versuchten reflexartig Kapital aus Merkels Rede zu ziehen. Ein Blick auf einige ausgewählte Twitter-Reaktionen. 


Anzeige
Anzeige

Nach den desaströsen Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin ist Bundeskanzlerin Merkel so angeschlagen wie nie. Während die AfD am rechten Rand von der Flüchtlingskrise profitiert, macht die Schwesterpartei CSU in Person von Horst Seehofer seit einem Jahr Stimmung gegen die Kanzlerin, die stets vehement ihren „Wir schaffen das“-Kurs verteidigte.

In Angela Merkels bemerkenswertester Pressekonferenz seit Beginn der Flüchtlingskrise macht die Kanzlerin nun eine vermeintliche 180-Gradwende. Sie erklärte ihren berühmten Satz in der Retrospektive so:

Der Satz „Wir schaffen das“ ist Teil meiner politischen Arbeit, er ist Ausdruck von Haltung und Ziel. Viel ist in diesen eigentlich alltagssprachlichen Satz hineininterpretiert, ja sogar hineingeheimnist worden. So viel, dass ich ihn inzwischen eigentlich am liebsten kaum noch wiederholen mag. Ist er doch zu einem schlichten Motto, beinahe einer Leerformel geworden, und die Diskussion um ihn zu einer immer unergiebiger werdenden Endlosschleife. Manch einer fühlt sich zudem von dem Satz provoziert – und so war der kurze Satz natürlich nie gemeint. Ich habe ihn anspornend, dezidiert anerkennend gemeint, denn ich bin zutiefst von der Hilfsbereitschaft und Schaffenskraft der deutschen, aller hier lebenden Menschen überzeugt.“

Merkels Selbstkritik geht weiter:

Das alles sagt sich schnell, es geht aber nicht schnell. Auch weil wir in den vergangenen Jahren weiß Gott nicht alles richtig gemacht haben. Weil wir auch wirklich nicht gerade Weltmeister bei der Integration waren. Weil wir z.B. auch zu lange gewartet haben, bis wir uns der Flüchtlingsfrage wirklich gestellt haben. Wir müssen uns also jetzt gleichsam selbst übertreffen. Auch ich.

Dann fallen die entscheidende Sätze:

Auch ich habe mich lange auf das Dublin-Verfahren verlassen, das uns Deutschen – einfach gesprochen – das Problem abgenommen hat. Und das war nicht gut. Und wenn ich könnte, würde ich die Zeit um viele, viele Jahre zurückspulen, um mich mit der ganzen Bundesregierung und allen Verantwortungsträgern besser auf die Situation vorbereiten zu können, die uns dann im Spätsommer 2015 eher unvorbereitet traf.

Im Klartext: Angela Merkel übt Selbstkritik dafür, sich auf das Dubliner Übereinkommen, das seit 1990 Asylverfahren in der EU regelt, verlassen zu haben – nicht aber für ihre Entscheidung im September 2015, als die Bundesregierung unkontrolliert seine Grenzen für Flüchtlinge aus Budapest öffnete.

In Social Web kam Merkels Rede das jedoch anders an – vor allem politische Gegner versuchten sofort Kapital aus Merkels Eingeständnis zu ziehen:

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Frau Merkel hat es nicht verstanden. Wenn man mit seinem verbündeten Natopartnern radikale Terrororganisationen fördert und/oder untersützt damit diese aktive Staatsstreiche durchführen wie in Syrien braucht Fr. Merkel sich nicht wundern wenn danach der Ball zurückkommt. So hat schon Robin Hood gekämpft wie nun die Syrer. Die kämpfen mit den Mitteln die zur Verfügung stehen. Sie migrieren in die Länder deren Regierungen aktiv am Syrienkrieg beteiligt sind und kämpfen hinter den Fronten. Alles normal im Krieg, Frau Merkel.

  2. Der Vergleich „schlimmster Zerstörer Deutschlands seit Adolf Hitler“ ist nicht von mir, sondern von Michael Mannheimer…. zu viel der Ehre!

    Der Vergleich mit den Bonbons von Trump Junior passt sehr gut: Eine Schale mit 100 Bonbons… 5 sind vergiftet.
    Wie viele würden sie essen?

    Mao sagt: „Töte einen, diszipliniere Hundert“.

    Wenn ein „Flüchtling“ einen Deutschen überfällt, ausraubt, vergewaltigt oder „Kopf-tot-tretet“, dann wagen sich hundert nicht mehr auf die Straße….

    Das sehe ich jeden Tag in meiner Nachbarschaft… jeden Tag!
    Die neuen Herrenmenschen marschieren durch die Straßen unserer Städte… „Hau ab, scheiß Kartoffel, das ist jetzt unser Gebiet!“

    Rassistische&fremdenfeindliche Hassverbrechen werden zu überwiegendem Teil von Fremden begangen… und Frau Merkel trägt die Hauptschuld!

    1. Na ja die Verwendung von Michael Mannheimer Zitaten bekräftigt eher Schwabenpfeils Forderung.

      Ihr letzter Satz ist eine komplette unbelegte Behauptung. Wo haben Sie denn das her? Vermutlich auch von Mannheimer. Und was ist wenn der Mörder und Vergewaltiger kein „Flüchtling“ ist sondern ein Deutscher? Das passiert nämlich noch häufiger. Dann tanzen alle fröhlich weiter auf der Straße?

      Nur weiter mit der Hetze und dem schüren von Angst. Haben Sie eigentlich Familie? Die wird bei Ihren Untergangsszenarien vermutlich langsam schizo. So, und jetzt wieder gut zusperren.

      Und @schrotpresse. Die Zustände sind echt schlimm genug wenn ich so ein Geraune wie ihres lese. Nur weil Ihnen die derzeitige Politik nicht ins Weltbild passt sollen alle auf die Straße? Gehen Sie doch schonmal vor.

      1. Laut BKA gab es 0 (NULL!) Morde durch Deutsche an Neuankömmlingen in 2015, aber 2 durch Neuankömmlinge an Neuankömmlingen und 1 (Bio-)Deutscher wurde von einem „Flüchtling“ ermordet. In Österreich wurden bereits mehr als 10% der „Neubürger“ als Straftäter in vielen verschiedenen Delikten ermittelt. Letzte Woche (nach der Meck.-Pomm.- und vor der Berlinwahl) wurde eine Untersuchung veröffentlicht, bei den letzten Landtagswahlen gab es 4-5 Mal mehr politisch motivierte Straftaten durch „Linke“ als durch „Rechte“.
        Die Polizei Leipzig hat für das Jahr 2015 die Straftatenstatistik bereits im April diesen Jahres veröffentlicht, im Bereich schwerer Straftaten mit Personenschäden haben die „Linken“ gegen die „Rechten“ im Verhältnis 10:1 „gewonnen“.

        Es geht hier nicht um Hetze, sondern um kalte, harte Zahlen und Fakten, die eineindeutig sind. Arteist, Sie scheinen einem Weltbild anzuhängen und Alles, was diesem widerspricht, auszublenden. Ich hoffe für Sie, dass Sie nicht erst aufwachen, wenn Sie einer dieser „Einzelfälle“ geworden sind.

      2. Na, ist doch auch wieder Hetze. Kalte, harte Fakten….. pffff. 3 (!) Tötungsdelikte ohne Hintergrundinformationen sorgen also für den Untergang. Die sind schlimm genug, aber wieviele „Biodeutsche“ (was ein bescheuerter Ausdruck übrigens) haben denn in 2015 deutsche Staatsbürger/innen umgebracht. Scheint mir irgendwie die gefährlichere Gruppe zu sein.

        Gewalt lehne ich grundsätzlich ab, links wie rechts. Totale Vollidioten.

        Ich bin übrigens hellwach und nein, ohne jede Angst ein Einzelfall zu werden.

        Aber schön dass Sie keinem Weltbild anhängen und so vorurteilslos sind………

  3. Hitler hat auch gedacht „wir schaffen das“!

    Am Ende, als die Russen schon vor Berlin standen, hat er vielleicht auch gesagt „ich wünschte, ich könnte die Zeit zurück spulen“!

    Kann man aber nicht und jetzt haben wir den Salat!

    – Millionen von muslimischen Invasoren im Land
    – verängstigte alte Menschen, Frauen und Kinder, die sich vor „rassistischer und fremdenfeindlicher Gewalt“ dieser Invasoren fürchten
    – bis zu 400 Milliarden Euro Kosten für Beherbergung und Abschiebung dieser Invasoren
    – völlig gescheiterte Systemparteien, die von rückgratlosen fremdgesteuerten Systempolitikern geführt werden
    – TTIP, CETA usw. das dient doch nur den „Reichen&Mächtigen“

    1. … und k.Einer hat es mal wieder geschafft, Vergleiche aufzustellen, die komplett deplaziert sind. Hitlervergleich bei Angela Merkel, absolut lachhaft. Und klar, bei den Flüchtlingen handelt es sich ausschließlich um „muslimische Invasoren mit rassistischer und fremdenfeindlicher Gewalt“. Ich sag mal, Hauptsache das Feindbild stimmt. Herr schmeiß Hirn vom Himmel.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*