Anzeige

Apples Arroganzanfall: So watscht das Web Marketingchef Phil Schiller für den „Mut“ ab, beim iPhone 7 die Kopfhörerbuchse abzuschaffen

Apples Marketingchef Phil Schiller auf der Keynote zum iPhone 7
Apples Marketingchef Phil Schiller auf der Keynote zum iPhone 7

"Mutig" will der wertvollste Konzern der Welt bei seiner Entscheidung gewesen sein, den Klinkenanschluss zu kassieren und den Kopfhörer künftig über den Lightning Connector anzuschließen. Genau das erklärte Marketing Chef Phil Schiller auf der Keynote am Mittwoch. Das Internet filetiert Schiller für diese Einschätzung: Unter dem Hashtag #Courage stellt das Social Web Apples ach so mutige Entscheidung wahren Helden der Zeitgeschichte entgegen – von Anne Frank über Grandhi bis zu Nelson Mandela.

Anzeige
Anzeige

Mut brauche es, um die Klinke zu killen und stattdessen die Kopfhörer über den Lightning Connector anzuschließen, viel Mut. Das erklärte Apples Marketingchef Phil Schiller allen Ernstes am Mittwoch auf der iPhone 7-Keynote.

Soviel Mut, dass der mit 568 Milliarden Dollar wertvollste Konzern der Welt, der im laufenden Geschäftsjahr etwa 45 Milliarden Dollar netto verdienen dürfte, im nächsten Atemzug noch mal für 179 Euro die drahtlosen Kopfhörer AirPods nachschiebt, mit denen der Musikgenuss ja ohnehin viel besser ausfalle – wer braucht da schon die Klinke? Ein sehr mutiger Schachzug war das, Apple.

Ironie off.

Wenn Apple eines in den letzten Jahren nicht gewesen ist, dann mutig. Ängstlich wie ein scheues Reh hat sich das Apple unter Tim Cook fünf Jahre lang hinter dem Erbe von Steve Jobs versteckt, anstatt mit innovativen Produktneuheiten Risiken einzugegen – wirklich kreativ waren nur die Kalifornier nur bei der Steuervermeidung in Europa.

Die Wahrheit über Apples ach so mutigen Entschluss, den Klinkenanschluss zu beerdigen, ist in einem Satz erklärt: Weil der wertvollste Konzern der Welt bei seiner Marktdominanz durchsetzen kann, was er will – nicht weil Apple altruistische Gründe dafür hat.

Dass das Internet ein gutes Gespür für den Arroganzanfall von Marketingchef Phil Schiller hatte, der sich über die Bedeutung von Schlüsselworten auf einer Keynote mit seinen 56 Jahren eigentlich im Klaren sein sollte, zeigt das Hashtag #Courage, das auf Twitter schnell zum Trending Topic avancierte.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Endlich macht Apple mal was richtig und kopiert den Lightning Anschluss für Kopfhörer so wie es billige Chinaphones vorgemacht haben und alle motzen. Warum nur?

  2. @Dataalpha4: Es wurden nur ein paar Marken-Namen in den Raum geworfen welche m.W. auch höherpreisige Lautsprecher anbieten. Eine Wertung oder Lob oder Kauf-Empfehlung wollte ich damit nicht verbinden. Audio konsumiere ich nur und habe keine relevante Ahnung von Lautsprechern und nicht mal Internet-Radios. Oft muss man eh an den Equalizern herumstellen bis es so klingt wie man mag. Ich vermute Dynamik-Kompression.

    Die sollten sich eigentlich freuen, endlich (nach hundert Jahren – so alt ist die Klinken-Buchse 6,3(?)mm wohl hiess es irgendwo) die Daten digital zu bekommen. Das war ein Aufruf an die Presse, dort endlich mal nachzufragen. Es gibt doch mehrere Hifi-Video-Zeitschriften im Supermarkt-Regal und nicht wie (viele) Fach-Titel nur im Abo. Die ct testete glaube ich neulich Kopfhörer für dreizehnhundert Euro. Bald wollen auch VR-Headsets guten Ton von der 360-Übertragung/Aufnahme mit der Kamera also Kopf-Position wo der Dirigent steht. Die Kultur-Industrie (Theater, Oper, Konzerte) könnte durch 360 im Orchester eine zusätzliche Gruppe zahlender Zuschauer bekommen.

    Ein Handy strahlt gerne in Lautsprecher ein. Das hört man auch bei Gästen im TV hin und wieder das das Handy nicht abgeschaltet wurde.
    Die Studios machen sich viel Arbeit mit der Abmischung, da muss man die Latenzen ausmessen usw. Hoffentlich gibts Apps dafür wo man mit Handy im Raum herumläuft und die teure Receiver-Gerät Test-Töne sendet und die Latenzen selber ein-misst, bis es perfekt ist.
    In der ct‘ war wohl mal ein Beispiel von jemandem der sich über seinen teuren Marken-Monitor beschwerte. Wenn die Techniker kamen hat er immer die Lautsprecher weggeräumt und dann war das Bild ok… Die Geräte haben durchaus Einfluss aufeinander. Das bezweifle ich auch nicht.
    Ich habe es etwas überspitzt mit dem Voodoo. Viele haben UHD und teure TVs und Boxen usw. und sehen/hören den Unterschied halt nicht…
    Oft hat man ja auch Straßenverkehr usw.
    Dynamik-Kompression sollte man in der Eisenbahn verstärken wenn man TV-Serien guckt oder auch im Auto wenn man sich Hörspiele vorlesen lässt, aber natürlich volle Dynamik wenn keine Umgebungs-Geräusche sind oder das Auto an einem ruhigen Ort steht. Das Handy hat ja Mikrofon. Noch eine Idee für Apple: Dynamisch-Adaptive Geräusch-Normalisierung. Gesprächspartner gehen schon mal vom Mikrofon weg. Beim Telefonieren will wohl keiner laute und leise Stellen. Dynamik ist da eher so unerwünscht wie hellgraue Buchstaben in der Zeitung.

    Manche Optiker-Ketten machen mit Hörgeräten aktiver Werbung als früher scheint mir glaube ich. Die Alterung der Gesellschaft schreitet immer weiter fort.

    Das coolste ist ja: man schiebt die digitalen Test-Töne rein und kann genau messen was raus kommt und Original und „Abspielung“/“Kopie“ auf der Test-Grafik vergleichen !
    Die ct schrieb mal: Früher haben wir die Audio-Kurven der Soundkarten gemessen, inzwischen sind die alle sehr gut.
    Oder diese früher mal rot-gelben-grünen Messgrafiken für den Fehler von Digitalmonitoren in den Ecken sind heute oft fast durchgängig blau. Lass Dir mal eine (10 Jahre ? da gabs noch die Röhrenmonitore als hier FußballWM war und alle lernten das man nur HDready kaufen sollte) alte ct zeigen und schau die Tabelle bei den Monitor- oder Laptop-Display-Tests.

    Es könnte also dazu führen, das ein Ruck durch die Sound-Landschaft geht und die Lautsprecher daher besser werden.

    Bei Video macht Netflix ja Versuche und Standards für Video-Kompressions-Qualitäts-Messung und hat wohl auch einiges offengelegt aber da gehts ja darum, die optische Rezeption vom Auge zu simulieren. Bei den Lautsprechern ist das vielleicht viel einfacher und Fehlerquadrat der reingeschobenen und gemessenen Kurve reicht:
    Aber halt nur wenn man korrekte Mess-Geräte hat. Zu Hause oder im Elektro-Großmarkt mit dem eigenen Handy geht das also wohl leider nicht. Die Test-Zeitschriften sollten sich also freuen weil man die weiterhin braucht. Manche Elektro-Märkte hatten für Audio früher mal einen Raum wo man die Tür schliessen und Test-Hören konnte.

    Piraten könnten den Leuten bei sowas helfen und aus Dank gewählt werden…

    @Commandante: Du hat zwar recht. Dank wirkungsloser Presse-Kontroll-Funktion werden die Probleme immer größer.

    Aber wie mit Kritikern umgegangen wird, wissen viele:
    – „sie arbeiten bald nicht mehr hier“ : Ich glaube ein französischer Ex-Präsident vor vielen Jahren zu Redakteuren eines Senders glaube ich.
    – Gabriele Pauli (?)
    – Peter Merz
    – Heiner Geißler „ich stell Dich nicht mehr auf“ hätte Kohl ihm gesagt. Geißler hatte eine nette TV-Sendung mit einem SPD(?)-Kollegen. „Wenn Du noch mal nach Deinem Gewissen abstimmst, kannst Du dich von deinem Gewissen als Kandidat aufstellen lassen“ hätte er sich glaube ich wohl mal anhören müssen. Da erfuhr man, wie der Laden läuft.
    – Nahles hat sich gehalten. Sie war unter Schröder (neuer Markt, UMTS-Auktion, Hartz4…) wohl schon im Jahr 2000 (und halt davor dann wohl auch schon) für den Mindestlohn glaube ich. Die Mindestlohnfeinde haben ihre Boni-Jobs leider nicht verloren.
    – …
    – Bei Redaktionen anrufen machen nicht nur türkische Politiker
    – Regierungsmitglieder in Nord-Korea
    – die nicht weg-retuschierten Füße oder Hand auf dem Gruppen-Photo mit Stalin. Auch bei TV-Sendern verschwanden schon mal innerhalb eines Tages Moderatoren-Gesichter aus Moderatoren-Gruppen-Fotos. Photohop machts möglich.

    Wer noch jung ist, hat nicht viel zu verlieren. Die Eltern und Großeltern bringen denen leider nicht bei, wie der Laden wirklich läuft um gewarnt zu sein: Natürlich nicht mit gierigen Egoisten wie bei Game of Thrones sondern zu 100% ehrliche und vorbildliche volks-vermögens-verbessernde Politiker und auch nicht wie diese Politiker+Familie vor ihrem Haus bei Little Britain immer wieder oder gar House of Cards und systematischer Lobby-Gesetzgebung oder vielleicht auch The Wire… ist ja alles fiktiv und noch nie oder nur in korrupten Diktaturen in real vorgekommen…

    Nenn mir ein Land wo man
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikipedia-Gruender-Zehn-Dinge-die-frei-sein-muessen-120873.html
    programmieren kann, ohne Stress zu kriegen. Man zahlt natürlich Steuern und nimmt Firmen nicht in Höchstpreis-Mietgebieten Büros oder Arbeitern die Wohnung weg. Aber man will natürlich auch nicht zum deutschen Austin Meyer werden oder enden wie Aaron Swartz.
    Geld und Investoren braucht man dafür keine. Ist ja alles Cloud und 90% der Sachen gibts ja schon. Früher musste man für C-Compiler noch bezahlen. Da gabs nur Basic kostenlos mitgeliefert…

    Es gibt viele digitale triviale Dinge, welche man mal eben herunter programmieren und das Land verbessern kann: Digitale Parteitage, Pressekonferenzen, Aktien-Konferenzen, Präsidenten-Reden, Politiker, Draghi, Yellen, Jogi Löw,… müssen nicht mehr nur von fehlerfreien Edelfeder-Leistungs-Presse-Journalisten befragt werden sondern konstruktiv und legal vom kleinen Bürger am Tablett oder Journalisten von zu Hause oder von in der Redaktion… Facebook hat beim Präsidenten-vor-Wahlkampf leider darauf verzichtet. Merkel oder Jogi Löw oder Tim Cook sehen die Fragen am Tablett und antworten worauf und wie sie wollen oder streichen Fragen. Vieles kann man auch von Praktikanten oder Mitarbeitern im Voraus ausfüllen lassen. Jeder hat 1-3 Vote-„Chips“ und nicht endlos viele Likes wie bei Facebook und man sieht die beliebtesten Fragen als Top20 oder so und schiebt seine Chips wohin man will und man sieht die Fragen der kleinen Bürger, der Parteidelegierten, der Anonymen, der Presse und natürlich die Facebook-User oder Google+-User oder Xing- oder Linked-In-User in verschiedenen Spalten nach Chip-Count sortiert. Manche Fragen sind ja auch nur für Vice-Presidents/Abteilungs-Leiter/Torwart-Trainer/andere-Minister oder bei Film-Vorstellungen an verschiedene Schauspieler und kann man schriftlich am Tablett beantworten oder jeder Schauspieler oder Fußball-Team-Teilnehmer in der Tisch-Reihe kommt der Reihe nach immer mit einer Antwort live dran.

    Der Libertarianische(?) (nicht zu verwechseln mit „Liberal“ hier und „Liberal“ in USA, Meercats sind auch keine Meerkatzen(Affen wo wohl Männchen und Weibchen sehr unterschiedlich aussehen) sondern Erdmännchen) US-Präsidenten-Kandidat wusste neulich beim TV-Interview nicht, was Aleppo ist. Eine grüne Präsidentin-Kandidatin haben die USA glaube ich auch. Wirksame Fragen geben wirksame Ergebnisse. Die Presse macht das immer weniger und hätte endlich die Möglichkeit, auch anonym wirksame konstruktive legale Fragen zu stellen ohne das Zeitschrift+Verlag dran stehen und man dann daher kein Interview mehr bekommt.

    Bisher war anscheinend keine Organisation (Gewerkschaften, Parteien usw.) oder Leute mit mehr Möglichkeiten und Interesse an Demokratie interessiert, solche Ideen zu realisieren. Investment: Null. Das meiste ist sogar sehr trivial.
    Also wo ist das Land für triviale Verbesserungs-Programmierung ?
    Wäre Wikipedia hier verklagt, abgeschaltet und gelöscht worden ? Die Bibliothek von Alexandria ist auch weg.

  3. Es ist ein überflüssiger und horrender Käse, der hier abgelassen wird. APPLE will Kohle verdienen. Wer das nicht weiß, nun der…

    Insgesamt ist das alles so bescheuert angesichts von Atombomben, die Nordkorea testet, Menschen, die in Syrien, Afghanistan, Irak, Somalia sterben.

    Seit doch einfach mal politisch, dann gewinnt ihr auch an gesellschaftlicher Handlungsfähigkeit.

  4. Das mag alles mehr oder weniger richtig sein.

    Ich selbst begrüsse „Apples Fortschritt“ (…)

    Wer hier allerdings Bücher schreibt, sollte damit einhergehend tunlichst vermeiden sein “ Wissen “ dadurch zu bekunden – indem er Teufel LS -anführt.
    Teufel sind nicht die beste Wahl bei Lautsprechern – die durch ähnliches Marketing und gute Testberichte allerdings etwas anderes vorgeben…..
    Mit dem Unterschied- das Apple liefert was versprochen wird.
    Sennheiser und Bose in einem Atemzug zu nennen halte ich auch ein wenig für vermessen..

    Auch der Satz Vodoo-Kabel scheint hier verdächtig –
    Kabel sind nicht Vodoo-
    Jede Veränderung einer Kabelverbindung verändert somit den Elektischen Zustand bei der Verarbeitung von Signalen und entsprechend auch den Klang

    Was soll das ?

  5. Fortschrittsfeindlichkeit bringt nicht weit.

    – Heul heul der Appledesktopbus ist besser als USB
    – Heul heul SCSI ist besser als IDE/ATAPI/SATA-Platten (ist es auch)
    – Heul heul VGA ist besser als DVI/DisplayPort/HDMI (ist es nicht)
    – Heul heul PowerPC ist besser als INTEL (ist es auch)
    – Heul heul Röhren-Monitore sind besser als Flachbildschirme (2006 bei der deutschen Fußball-WM waren Röhrenmonitore und Röhren-Fernseher noch der Standard, heute sind sie ausgestorben)
    – Heul heul FireWire ist besser als Thunderbolt (ist es auch)
    – Heul heul Tastenhandies sind besser als Touchscreen-Smartphones (blackberries sind beliebt wenn man sich an die Tastatur gewohnt ist)

    USB und HDMI haben die Technik viel weiter gebracht: Guckt mal hinten an einen DVD-Player oder BluRay-Player: Scart, FBAS, AUDIO, PbPyPR(oder wie das heisst), SVideo und natürlich AC3/TOSLINK(oder wie das heisst)…. HEUTE NUR NOCH HDMI.
    HDMI hat das Display digitalisiert. Fernseher und Monitor sind austauschbar kompatibel ohne den babylonischen Stecker-Wirrwar von früher.

    Apple digitalisiert endlich das Audio.
    Na gut, die USB-Foundation auch, aber die sollten besser endlich Standards für Scanner, Kameras, DVB,Geräte und alles wo Bilder rauskommen definieren und auch wo Bilder reingehen: Monitore und Drucker, Apple plant ja schon Extension-Monitore mit eigenen Grafik-Karten und es wurde damals schon bewiesen, das USB3.0 für Grafik-Karten gut genug ist wenn man nicht grade die allerneuesten super-action-Spiele machen will.

    Bald kriegen alle Lautsprecher die Daten digital reingeschoben und man muss keine extrateuren Voodoo-Kabel mehr kaufen und seine JITTER-FREIE dreifachsteckdose nicht mehr nach dem Sternbild des Orion ausrichten und das Audio-Zimmer (kann ja auch ein Arbeits-Raum sein) auf die richtige Temperatur bringen.

    digital statt as*z*al

    Leider ist Piraten der Bürger vielleicht nicht so wichtig. Sonst hätten auf allen umgestellten Analog-Sat-Schüsseln Piratenaufkleber geklebt. Helfen die Piraten bei T2 und werden dann aus Dank gewählt ? Berlin war die erste T1-Stadt und die Rentner erinnern sich noch…
    Was sagt die AFD ? Fordert sie Freie WiFi-Router an jeder Ampel-Kreuzung um Wetter-Warnungen und natürlich Verkehrs-Daten kostenlos abrufen zu können und die Mobilfunk-Boni-Milliardäre auszubooten ? Router gibts kostenlos am Elektro-Schrott und funktionierende Handies werden auch scharenweise weggeworfen und taugen dafür ! Richtiges Internet (Spotify, Netflix) muss da gar nicht zur Verfügung stehen.

    Die Lautsprecher müssen digital werden. Pech gehabt. Auch Ihr werdet hoffentlich bald digitalisiert. Lebt damit.
    Was sagen Sennheiser, Bose, Teufel, … das sie nicht mehr durch miese Verkabelungen ins schlechte Licht gerückt werden und die Daten endlich ehrlich (ohne das schmierige Einstrahlungen wie in Korrupten Diktaturen die Hälfte der Signale abgreifen und voll einstrahlen) sondern 100% Audio zu 100% beim Kopfhörer und Lautsprecher ankommt ? keine Korruption und Miswirtschaft mehr die sich 10%-20% in die Tasche stecken und das Signal vermurksen weil das Ethernet-Kabel einstrahlt oder das Handy am Kabel liegt.

    Damit es klar ist: 100%ige Analog-Strecken vom Schallplatten-Spieler zum Lautsprecher sind natürlich immer noch korrekt.

    Aber alles Audio aus dem iPhone ist und war digital, so das es so lang wie möglich digital bleiben sollte bis es analog gemacht werden muss (also erst beim Lautsprecher oder am Knochen(Kopf-Knochen-Kopfhörer gibts ja schon) oder im Gehirn). Wer hingegen die ständige Klein-Aktionärs-Profit-Verprassung durch Boni-Mismanager täglich bejubelt, ist an Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit oder gar sinnvollem Einsatz von Zwangsgebühren oder Steuern anscheinend nicht so sehr interessiert während die Armut weiter steigt. Solche Leute bejubeln auch Mogel-HD oder gar die 30->25fps Umrechnung und sehen den Unterschied nicht.

    Warum soll man einen 4k_Stream nicht ans Apple4-TV bringen : Weil Apple4TV nur FullHD hat. Das hat ausser mir keiner kritisiert wohingegen NVidiiaShield(?) und natürlich AppleFireTVBox2 auch echtes gutes 4k hat und kein MogelHD.
    Aber man kann Audio-7.9-Aufnahmen oder mehrkanal-Aufnahmen von Konzerten oder 360-Aufnahmen mit wählbaren Kamera-Positionen von Konzerten ! und Opern !!!!! oder Theater !!!!!!!!!!!!!!! auf entsprechend viele Lautsprecher verteilen. Per iPad, iPhone usw. Denn jeder Schauspieler hat sein eigenes Mikrofon und man will Richard Gere atmen hören, während Julia Roberts ihm die Liebe gesteht. Also will man vor den Capulets stehen wie der kleine Julia oder Romeo und von Pavarotti oder sonstwem ins Gesicht gesagt bekommen warum man nicht gut genug ist und Apple-Super-Audio machts endlich möglich. Denn jeder Sänger hat sein eigenes Mikrofon. 999.999-Aufnahmen sind bei iTunes hoffentlich bald normal. Leider ist Tim Cook an – trivialen und ohne viel Geldeinsatz realisierbaren – Techniken (wie die ultimative Apple-Video-Brille zur Ausrottung aller Monitore) anscheinend nicht interessiert.
    Musicals sind auch beliebt… Die einzelnen Mikrofone machens möglich und sinnvoll…
    Sielmann oder Gzrimek behauptete wohl einfach, es gäbe Pauschalreisen in die Serengeti(?) oder wo auch immer. Also mussten die Reisebüros sie schnell erfinden.
    Also lieber Social-Media-Manager von Apple: Geben Sie die Idee an Apple weiter, amit alle Musicals betteln, bei iTunes als Many-Microfon-Aufnahme vorhanden zu sein und alle Liebesfilme, Comic-Filme und TV-Serien und alles was synchronisiert wurde neu abgemischt werden müssen mit individuellen Tonspuren für jeden Schauspieler so man jedem seine Lautstärke individuell einstellen kann. Bei Action-Serien passt das nicht so ganz. Es geht um reine Dialog-Serien(und Filme/Kino/Theater) welche (wie ich glaube Reich&Schön oder irgendeine andere Soap) früher mal im RADIO liefen bevor es Fernsehen gab. Soap war früher Radio ! Wieso gibts GZSZ nicht als Hörspiel für in der Bahn ? Video macht den Akku leer und Audio-Description ist nix neues.

    Wenn Apple es behauptet, muss die Media-Industrie es schnell erfinden und liefern. Har har har. Was sagen Theater-Direktoren und 3sat und arte wo das läuft ? arte wollte doch sogar eine UHD-Aufnahme auf dem UHD-Testkanal zeigen glaube ich.

    Eine Protest-Bewegung sollte natürlich dafür sorgen, das auch alte Geräte Lighning-Sound bis zu 99.99-Audio-Spuren bekommen.
    Der wohl frei programmierbare Lightning-Anschluss aller vorhandenen iOS-Geräte ist dafür vermutlich in der Lage. Dieses Update darf den vorhandenen Apple-Geräten also niemals vorenthalten werden.
    Ihr könnt natürlich auch 5-10 Jahre warten bis DTS und Dolby endlich selber drauf kommen statt Ihnen dieses Posting vorzulegen und Many-Microfon und Individual-Ton-Abmischung (jeder gute Künstler sollte das ab heute fordern, informiert die Film-Gewerkschaft von USA) ratz-fatz zum neuen Standard zu machen.

    Ist dieser US-Latenight-Talker noch in Berlin ? Sagt es ihm. Der will das vermutlich auch sofort…

    Diese Kopfhörer sind natürlich recht (zu) teuer. Was kosteten die alten Modelle von Bragi ? Kann man diese Akkus in richtig groß auch für Teslas oder E-BMWs nachkaufen wenn die Energiedichte und/oder Lade-Geschwindigkeit so gut ist ?

    Was viele nicht verstehen ist politisches/taktisches Pricing: Man macht bestimmte Modelle extrateuer damit sich darunter Konkurrenz etablieren kann.
    Nur dank Google-Nexus gab es 300-400-Euro Handies mit fairer Ausstattung. Die ersten Netbooks kosteten wohl 299 glaube ich. Die Handy-Hersteller wollten ja vermutlich lieber pseudo-iphones zu dicken iPhone-Preisen herausbringen. Wenn aber ein Marktführer ein Produkt mit bestimmten Specs zu einem Preis festsetzt, müssen sich die anderen in der Nähe oder anders (viel billiger oder viel besser, see-wasser-fest, leichter, schneller, toller, größer, kleiner, 999km Reichweite, Aufladung in 3 Minuten, eingebaute Solarzelle…) positionieren.
    D.h. die Android-Handies mussten für den Nexus-Preis auch die Nexus-Features (Display-Auflösung, Display-Größe, Akkupower, CPU-Power, RAM, FLASH-Größe, Mobilfunk-Chips(3G,…),…) bieten und dem Kunden wurden dafür nicht 600 Euro in Rechnung gestellt sondern man hatte einen festen Preis-Referenz-Fixpunkt dank Google Nexus. Danke Google. Diese China-Hersteller welche den Markt von unten aufrollen gabs damals ja noch nicht.

    Man muss nicht machen was der Establishment-Presse-Mainstream-Moderator/Schreiber will. Die haben uns schon nicht vor den Ost-Immobilien, dem neuen Markt und den Schrott-Immobilien und aktuell den Null-Zins-Lebensversicherungen/Renten geschützt und nicht einmal gewarnt !
    Es gibt sogar bis heute nicht entlassene Boni-Manager, welche behaupteten, der Mindestlohn würde Deutschland kaputt machen und viele Arbeitslose verursachen !

    Echte Macher hören nicht darauf, was das Establishment sagt.
    – Netflix hörte nicht auf Sky und alle anderen Pay-TV-Anbieter mit ZWEI-Jahres-Verträgen. Monatliche Kündbarkeit und Prepaid-Mediatheken(Netflix gibts im Supermarkt wie auch Amazon und natürlich Google und iTunes Guthaben) und die kleinen Sky-Pakete (welche in USA schon diskutiert werden ! wann die dort endlich kommen) gibts vermutlich nur wegen Netflix.
    – AOL brachte die Internet-Flatrates. Boni-Manager fordern seitdem ständig die Abschaffung und Bezahlung nach Daten-Volumen.
    – ACER oder ASUS brachten die NetBooks
    – Steve Jobs brachte die Smartphones ohne Tasten.
    – Steve Jobs brachte das Ipad1 für 600(?) Euro während (Notizenfähige !) Windows-Tabletts 2500 Euro kosteten ! Diverse Tests dieser Geräte und Windows-Versionen finden sich vermutlich in der ct‘.
    – Nec-Renesas(?) brachte USB-3. Intel hat das lange verschlafen. Vermutlich waren die USB-2-Patent/Lizenz-Einnahmen groß genug.
    – Irgendwer (Apple vermutlich wegen FireWire-Erfahrungen) mischte Thunderbolt mit USB-C/3.1+(?) und Intel hat sogar einen Kombi-Chip der beides kann ! So gehört das um Wildwuchs und Stecker-Babylon zu vermeiden. Alle künftigen Apples haben also normale harmlos wirkende USB-C-Anschlüsse die in Wirklichkeit sehr viel schneller/mehr können wie diese Transformer-Autos aus den Filmen.

    – Trump brachte sich selber. Seine Wahlprognosen werden auch bei Festnetz-basierten und immer knapper werdenden Wahlergebnissen basierenden Umfragen wohl immer besser.
    – Nur Musk brachte die E-Autos und natürlich die Smart-Cars und verbindet im Tesla gleich beides statt die Techniken zurückzuhalten und mehrmals zu kassieren wie es das Establishment gerne macht.

    Trump und AfD beweisen, das die Presse mit Erfolgs-Vorhersagen gerne im Sinne des Systems und Fortschritts-Feindlichkeit falsch liegen…

    Digital statt as*zi*l.
    Danach kommen endlich (leider fordert die AfD das wohl nicht) die Presse-Konferenzen und natürlich alle Parteitage damit jeder Bürger konstruktiv und legal realtime am Tablett live mitdiskutieren – und das Land endlich voran bringen – kann.

    Was sagt Sennheiser was sagt Bose was sagt Sony was sagt Teufel usw. ??? Wieso hat die Presse das nicht mal in Erfahrung gebracht statt sich von den Audio-Voodoos mit jitterfreien asymetrischen Steckdosen und Lautsprecher-Temeperatur-Kontrolle weiter auf die Seite der „Analogies“ ziehen zu lassen. Wer heute gegen Digital ist, sollte keine digitalen Lautsprecher mehr besprechen dürfen. Man sollte offene Listen der Digital-Gegner führen und die dürfen ihr Leben lang nur noch Analog-Lautsprecher und Kopfhörer kaufen.

    Und wer noch Analog will oder im Auto hören, kann ja weiter den Adapter nutzen wenn das Auto (oder man selber) keinen Airplay-Audio-Dongle für 15 Euro von Ebay/China reingesteckt bekommt.
    Auch Google hat mit Chromecast-Audio ein Spezial-Gerät für Audio. Audio ist ein relevanter Markt wie die Lokal-Radios (die gibts dann auch in 5.1 bzw. Multi-Microfon bei Talkshows, fragt doch bei Markwort(?) ich glaube der ist Miteigentümer einer erfolgreichen Radio-Gruppe) beweisen. Die physischen Tonträger hat Schallplatte wohl 6% wohl der Umsätze zurück-erobert. Das ist halt eine profitable Nische so wie Whole-Foods oder Bio-Nahrung.

    Digital ist besser für sowas… (Lucas nimmt wieder auf Kinofilm auf, das hat auch gute Gründe).
    Wer gegen digitales Audio ist, druckt sich Emails wohl auch noch aus statt sie am digitalen Bildschirm zu lesen.

    Reine Analog-Strecken (Schallplatten-Spieler, LaserDisc, VHS5.1(?, ja das waren wohl qualitativ gute Aufnahmen !)) sind natürlich weiter sinnvoll. Aber das haben viele halt gar nicht mal mehr.
    Und warum man in Iphone nicht als Abspielgeräte für gutes Audio nutzen soll, lag bisher doch nur am Stereo-Klinken-Ausgang.

    Schön wären Statistiken, wie viele Leute per Klinke oder per Bluetooth Audio machen. Das iPhone kann es ja mitzählen.

  6. Naja. Technisch gesehen hat Apple sowieso gelogen. Mit aptX gibt es ja schon einen Standard für qualitativ hochwertige drahtlose Übertragung von Musik.
    Was irgendwelche Leute auf Twitter schreiben ist völlig egal, man findet auch die gegenteiligen Aussagen, Spam und andere unnütze Sachen dazu. Anstatt also irgendwas zu zitieren lieber mehr recherchieren oder mal einen Experten fragen warum selbst bei den größten Musikveranstaltungen nahezu alles mit Kabel angeschlossen wird und nur sehr begrenzt über Funk.
    Wobei es ja mutig ist was Apple macht. Sie versuchen einen Standard zu killen und ersetzen ihn nicht durch einen neuen Standard sondern durch proprietären Bullshit. In einem walled garden lebt es sicher halt besser (bzw. rollt eben der Rubel).

    1. Dass bei Meedia das Zusammenkopieren der Twitterei irgendwelcher Netznasen zunehmend die eigene Recherche ersetzt, nervt tatsächlich. Wenn ich wissen will, was irgendjemand zu Apples Irgendwas meint, dann followe ich ihm. Interessiert mich aber nicht, deshalb followe (heißt das so?) ich auch niemandem. Dann brauche ich das Zeug bei einem Branchendienst, der mich bitte über Medienunternehmen unterrichten soll und nicht über Telefonhersteller, erst recht nicht

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*