Anzeige

Nach Abgang von Viola Wallmüller: tina-Chefredakteurin Sabine Ingwersen übernimmt auch Laura

tina-Chefredakteurin Sabine Ingwersen (Foto) übernimmt die Laura-Redaktion.
tina-Chefredakteurin Sabine Ingwersen (Foto) übernimmt die Laura-Redaktion.

Am vergangenen Donnerstag teilte die Bauer Media Group mit, dass sich der Verlag und Chefredakteurin Viola Wallmüller trennen. Nach MEEDIA-Informationen war das nur der Anfang: Wallmüllers Redaktionen werden nun offenbar umstrukturiert – das soll Verlagsgeschäftsführer Ingo Klinge der Belegschaft heute mitgeteilt haben. Demnach soll das Frauenmagazin Laura an die tina-Redaktion angedockt werden, während Yellow-Experte Dittmar Jurko die Redaktionen von Alles für die Frau und mein tv & ich übernimmt. Neun Mitarbeiter sollen angeblich ihre Jobs verlieren.

Anzeige
Anzeige

Es war ein überraschender Abgang, dessen Hintergründe unklar sind: Nach acht Jahren gehen Chefredaktion Viola Wallmüller (Laura, Alles für die Frau, mein tv & ich) und die Bauer Media Group getrennte Wege – das gab das Medienhaus am Donnerstag bekannt. Auf MEEDIA-Nachfrage wollte man zu diesem Zeitpunkt zunächst keine näheren Gründe erläutern und verwies darauf, dass die Trennung „im besten gegenseitigen Einvernehmen“ erfolge. Offensichtlich sind das Medienhaus aber auch Handlungsbedarf in der Redaktionsstruktur. Einzelheiten dazu wurden am Montag bekannt.

So soll das Frauenmagazin Laura an die tina-Redaktion von Chefredakteurin Sabine Ingwersen, die den Titel zusätzlich verantworten wird, angedockt werden. Das ließ die Bauer Media Group in einer internen Mail, die MEEDIA vorliegt, verlauten. Auf Anfrage von MEEDIA bestätigt der Verlag dies. Darüber hinaus wird Dittmar Jurko, Chefredakteur der monatlichen Yellow-Titel, die Redaktionen Alles für die Frau sowie die Programmzeitschrift mein tv & ich übernehmen.

Anzeige

Laut MEEDIA-Informationen soll es im Rahmen der Umstrukturierung, die Ingo Klinge (Verlagsgeschäftsführer der Bauer Women KG) den Mitarbeitern heute Mittag erläuterte, zu neun Entlassungen kommen. Diese Zahl wollte eine Sprecherin der Bauer Media Group gegenüber MEEDIA allerdings nicht bestätigen, wenngleich sie einräumte, dass es zu einem Stellenabbau kommen werde. Man sei aber bemüht, die betroffenen Mitarbeiter weiterhin im Verlag zu beschäftigen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*