Anzeige

Handball-WM 2017 wahrscheinlich nicht im Free-TV: „Bislang wurden ARD/ZDF die Rechte nicht angeboten“

Deutsche TV-Bilder von der Handball-WM 2017 in Frankreich werden immer unwahrscheinlicher – eine „Total-Katastrophe“ droht.
Deutsche TV-Bilder von der Handball-WM 2017 in Frankreich werden immer unwahrscheinlicher – eine "Total-Katastrophe" droht.

ARD und ZDF müssen sich darauf einstellen, dass die TV-Übertragungsrechte der Handball-WM 2017 erneut an ihnen vorbeigehen: Auf Anfrage von MEEDIA erklärten sowohl ARD als auch ZDF, dass es kein offizielles Angebot von Rechteinhaber beIN Sports gegeben hat. Während sich Pay-TV-Sender Sky – der schon 2015 das Turnier übertragen hat – bedeckt hält …

Anzeige
Anzeige

Für die öffentlich-rechtlichen Sender war die Handball-EM 2016 ein voller Erfolg. Doch rekordverdächtige Quoten wird es bei der WM vom 13. bis 29. Januar 2017 wohl kaum geben. Denn wie bereits bei der WM 2015 droht ein Blackout im frei empfangbaren Fernsehen: Die technischen Anforderungen des Rechteinhabers beIN Sports existieren weiterhin – weshalb Sky im Jahr 2015 die deutschen TV-Übertragungsrechte für die Handball-WM ergattert hat. Und wie es scheint, könnte das auch 2017 der Fall sein.

„Bis jetzt haben wir noch keine Antwort aus Deutschland bekommen vom deutschen Fernsehen. Wir müssen das abwarten“, so Weltverbands-Präsident Hassan Moustafa im Rahmen der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Mehrere Anfragen von MEEDIA an ARD, ZDF und Sky vermitteln allerdings ein anderes Bild.

Anzeige

„Bislang sind die Übertragungsrechte vom Rechteinhaber gegenüber ARD/ZDF nicht angeboten worden.“, so Axel Balkausky – ARD-Koordinator für Sport – gegenüber MEEDIA. Obwohl die öffentlich-rechtlichen Sender „Interesse am Rechteerwerb beim Rechteinhaber hinterlegt“ hätten. Das ZDF bestätigt das Interesse an einer Übertragung der Handball-WM und verweist auf ein Statement von ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz, der nach einer Äußerung von DHB-Präsident Andreas Michelmann zu den „gescheiterten Verhandlungen“ wie folgt Stellung genommen hat: „Die Aussage von Herrn Michelmann überrascht uns. Zumal es bisher kein offizielles Angebot von Seiten des Rechteinhabers gegeben hat.“ Dennoch hoffe man beim Deutschen Handballbund, der kein Verhandlungspartner aber „aktiver Beobachter“ sei, dass die Handball-WM von möglichst vielen Zuschauern gesehen werden kann. „Alle deutschen Spiele sollen im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein.“, fordert ein DHB-Sprecher gegenüber MEEDIA. „Dies gilt auch für die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen, die vom 1. bis zum 17. Dezember in Deutschland stattfinden wird.“

Und was sagen die Rechteinhaber beIN Sports und der Pay-TV-Sender Sky dazu? So gut wie nichts, außer: „Auch mit der Übertragung der WM 2015 haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Bzgl. eines möglichen Lizenzerwerbs für die WM 2017 bitten wir Sie um Verständnis, dass wir uns aktuell nicht an Spekulationen beteiligen.”, so ein Sky-Sprecher auf Anfrage. Rechteinhaber beIN Sports hat trotz mehrfachen Anfragen – auf die auch reagiert wurden – bislang kein Statement zu den Übertragungsrechten der Handball-WM 2017 abgegeben. Die erste Anfrage liegt mehr als zwei Wochen (15. August) zurück.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*