Anzeige

Olympisches Fußball-Finale und Handball-Halbfinale dominieren den Fernsehabend

Rio_2016.jpg

Die Konkurrenz von ARD und ZDF wird den Montag herbei sehnen. Endlich nach wochenlanger Olympia-Dominanz wieder ein normaler TV-Abend, an dem auch die Privaten eine Chance haben. Am Freitag war der Sport aber noch einmal die haushohe Nummer 1. Die meisten Zuschauer sammelte dabei das Fußball-Finale der Damen ein, das zu später Stunde 34,1% einen Marktanteil von einfuhr.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Olympia dominiert mit Fußball und Handball

6,38 Mio. Fans sahen ab 22.30 Uhr das olympische Fußball-Finale Deutschland – Schweden, zur späten Stunde entsprach das einem grandiosen Marktanteil von 34,1%. Wenn am Samstag – ebenfalls ab 22.30 Uhr die deutschen Männer gegen Brasilien um Gold spielen, dürfte die Quote noch ein gehöriges Stück darüber klettern. Doch bleiben wir noch beim Freitag: Zweites großes Highlight des Olympia-Abends war das Handball-Halbfinale der Herren, das das deutsche Team knapp gegen Frankreich verlor: 5,48 Mio. sahen ab 20.30 Uhr zu – 20,7%. Im Umfeld der beiden langen Übertragungen erreichten noch kurze Zusammenfassungen vom Hockey-Finale der Damen und dem Modernen Fünfkampf der Damen mehr als 5 Mio. Zuschauer. Grandiose Marktanteile von mehr als 25% gab es auch noch am Nachmittag für das Springreiten und in der Nacht für die Leichtathletik.

2. Das Erste punktet mit Komödie und Quiz

Stärkster Konkurrent des ZDF war am Freitag erwartungsgemäß Das Erste: In der Prime Time entschieden sich immerhin 3,39 Mio. gegen den Sport und für die Komödie „Wir tun es für Geld“ – ein ordentlicher Marktanteil von 13,0%. Noch besser lief es am Vorabend für „Wer weiß denn sowas?“: 2,37 Mio. entsprachen ab 18 Uhr tollen 16,1%. Das stärkste Programm der Privaten findet sich mit „RTL aktuell“ (2,20 Mio. / 13,1%) erst abseits der Tages-Top-20, in der Prime Time sammelten RTLs „100 abgefahrensten Momente on the Road“ 2,14 Mio. Seher und 8,2% ein.

3. „Die 100“ holt gute Quoten im jungen Publikum, ProSieben versagt mit „I, Robot“

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen sorgte RTL für die besten Nicht-ZDF-Quoten: 1,12 Mio. (17,7%) sahen am Vorabend „GZSZ“, immerhin 1,09 Mio. in der Prime Time „Die 100 abgefahrensten Momente on the Road“, was einem guten Marktanteil von 13,2% entsprach. Sat.1 und ProSieben konnten da nicht mithalten. 750.000 junge „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“-Seher bescherten Sat.1 blasse 9,2%, 600.000 junge „I, Robot“-Zuschauer ProSieben miese 7,3%.

4. Vox, RTL II und kabel eins mit Serien und Filmen völlig chancenlos

Zu den Verlierern des Abends gehörten die drei Sender der zweiten Privat-TV-Liga. So blieb Vox mit „Law & Order: SVU“ um 20.15 Uhr und 21.10 Uhr bei jeweils 4,1% hängen, um 22.10 Uhr und 23.05 Uhr bei 5,2% und 5,8%. RTL II erreichte bei den 14- bis 49-Jährigen mit „3 Engel für Charlie“ auch nur 4,0% und „The Mentalist“ kam bei kabel eins um 20.15 Uhr nicht über 3,8% hinaus, um 21.10 Uhr gab es 4,4%, um 22.05 Uhr ebenfalls und um 23.05 Uhr 4,7%.

5. DFB-Pokal startet bei Sky solide, mdr stark mit Schlagern

Olympia endet, aber die Fußball-Saison startet in den nächsten Tagen so richtig. Vor dem Bundesliga-Start gibt es an diesem Wochenende die erste Runde des DFB-Pokals. Sky übertrug am Freitagabend exklusiv – u.a. das Spiel der Bayern in Jena. 430.000 sahen die drei Matches am Freitag ab 20.45 Uhr bei Sky Sport – ein Marktanteil von 1,6%. Ohne Olympia als Konkurrenz sähen die Zahlen sicher noch einen Tick besser aus. im Free-TV-Sender lief es abseits der großen Sender noch für zdf_neo und das mdr Fernsehen super: Bei zdf_neo lockte „Lewis“ 1,23 Mio. Krimifans (4,7%), im mdr kam „Meine Schlagerwelt“ auf 1,10 Mio. Zuschauer und 4,2%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*