Anzeige

Personal-Chaos beim VPRT: Tobias Schmid geht zur LfM, Claus Grewenig wechselt zu RTL – kommt jetzt n-tv-Chef Hans Demmel?

N-TV-Chef Hans Demmel (l.) wird als neue VPRT-Spitze und damit als Nachfolger auf Tobias Schmid (r.) gehandelt
N-TV-Chef Hans Demmel (l.) wird als neue VPRT-Spitze und damit als Nachfolger auf Tobias Schmid (r.) gehandelt

Nach der Wahl von Tobias Schmid zum Direktor der nordrhein-westfälischen Landesanstalt für Medien (LfM) sucht der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Laut Informationen des Branchenmagazins Horizont soll n-tv-Chef Hans Demmel an die VPRT-Spitze rücken. Ein Nachfolger für Geschäftsführer Claus Grewenig, der zum Jahresbeginn 2017 zu RTL wechselt, wird allerdings noch gesucht.

Anzeige
Anzeige

Nachdem Tobias Schmid Ende Juni zum Direktor der LfM – also zur Aufsicht über die Privatsender – gewählt wurde, sucht der VPRT einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Laut Horizont-Informationen soll sich Hans Demmel, Geschäftsführer des Nachrichtensenders n-tv, für die Spitzenposition ins Spiel gebracht haben und an die VPRT-Spitze gewählt werden. Die Wahlen finden turnusgemäß Anfang September statt.

Schmids Wahl zum LfM-Direktor zieht aber noch eine weitere Personalie nach sich: Der 46-Jährige war seit 2012 Vorstandsvorsitzender des VPRT, als Vertreter der Mediengruppe RTL, wo er seit 2005 für die Medienpolitik zuständig war. Und natürlich muss auch dieser Posten zum Jahresbeginn 2017 neu besetzt werden. Nun gab der VPRT in einer Pressemitteilung bekannt, dass Claus Grewenig Ende 2016 aus seinem Amt ausscheiden und zum Jahresbeginn 2017 die Funktion des Bereichsleiters Medienpolitik für die Mediengruppe RTL Deutschland GmbH übernehmen wird. Grewenig ist in unterschiedlichen Funktionen insgesamt 15 Jahre für den Verband tätig, seit 2011 als alleiniger Geschäftsführer. Der VPRT-Vorstand leite nun den „Findungsprozess für die Neubesetzung der Geschäftsführerfunktion“ ein.

Anzeige

„Wir bedauern, dass Claus Grewenig den VPRT nach 15 Jahren verlässt und danken ihm für seinen erfolgreichen und unermüdlichen Einsatz für die Belange des VPRT und der Mitgliedsunternehmen.“, erklären Julian Geist und Klaus Schunk im Namen des VPRT-Vorstands. Auf Grund der Zeitabläufe sei es dem Vorstand aber möglich, die Suche nach einem geeigneten Nachfolger mit einem angemessenen Vorlauf und ohne Abbruch der Kontinuität einzuleiten.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*