Anzeige

Anzeige wegen Hausfriedensbruch: Journalisten überfallen Correctiv-Redaktion mit „Lügenpresse“-Vorwürfen

Correctiv-Chefredakteur Markus Grill, ungebetene Gäste: Rätselraten über die Absichten der „Lügenpresse“-Rufer
Correctiv-Chefredakteur Markus Grill, ungebetene Gäste: Rätselraten über die Absichten der "Lügenpresse"-Rufer

Verwirrender Besuch für das Correctiv-Team in Berlin: Wie das investigative Recherchebüro bei Facebook veröffentlichte, kam es am Dienstag zu einem ungewöhnlichen Überfall in der Berliner Redaktion. Zwei Männer betraten in die Räumlichkeiten ein und begannen, Mitarbeiter und Räume zu filmen. Die Eindringlinge hat Correctiv identifiziert und inzwischen Strafanzeige erstattet.

Anzeige
Anzeige

Laut Correctiv-Angaben soll es sich dabei um die Journalisten Graham W. Phillips und Billy Six handeln. Die Männer waren offenbar auf der Suche nach Correctiv-Autor Marcus Bensmann, der zusammen mit David Crawford über den Abschuss des Passagierflugzeugs MH17 recherchiert hatte. Die Journalisten schrieben u.a. darüber, dass die Maschine von russischen Offizieren aus dem Separatistengebiet abgeschossen wurden. Für die Arbeit wurden sie für den Henri Nannen Preis nominiert.

Über den Besuch schreibt Correctiv: „Auf seinem Twitter-Accout @GrahamWP_UK hat sich Phillips später zu dem ‚Besuch‘ bei Correctiv bekannt und eine Veröffentlichung angekündigt. Phillips hat schon mehrfach für Russia Today gearbeitet, Six für die Junge Freiheit – eine aufschlussreiche Kooperation.

Anzeige

Das Video hat Graham mittlerweile bei YouTube veröffentlicht. Der Titel lautet „Ein Besuch in einer deutschen Propaganda-Agentur“. Zu sehen ist, wie sich die beiden Journalisten auf den Weg in die Redaktion machen und für ein Interview nach Bensmann fragen. Die Redaktion reagiert auf den filmenden Besuch zunächst verdutzt. Ein Mitarbeiter bittet, die Kameras auszuschalten, was Graham verneint. Stattdessen bezeichnete er Correctiv als Lügenpresse, Propagandisten und „schlimmste Lügner“. Mehrere Mitarbeiter mussten die beiden Eindringlinge aus der Redaktion drängen. Später filmten sie von außen.

Bei Eintreffen der Polizei haben sich die Männer vom Tatort entfernt. Die Redaktion hat Anzeige wegen Hausfriedensbruch (§123 StGB) und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen (§201a StGB) erstattet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der SA Stil ist eher bei Correctiv zu finden, und zwar bei deren Berichterstattung zur MH17.
    Six und Graham haben sehr das sehr gut recherchiert und die angeblichen Corectiv Zeugen aufgesucht und diese Zeugen haben nie diese Geschichten erzählt die Correctiv abgedruckt hat.

    Von daher ist es vollkommen korrekt und konsequent auch die Verursacher der Propagandalügen aufzusuchen und mit ihren Lügen zu konfrontieren.
    Und da Correctiv gelogen hat (und auch sonst niemand, von offizieller Seite zum Beispiel, deren MH17 Story als glaubwürdig erachtet) darf man sie als „Lügenpresse“ bezeichnen.

    Correctiv verhält sich zudem wie viele andere westliche Medien mit ihrer ständigen üblen Nachrede und mangelhaften Berichterstattung auf Basis von unzureichenden und anonymen Quellen und deren Vermutungen wie die Presse im 3. Reich wenn sie diese mangelhaften Quellen immer nur einseitig gegen Russland dokumentiert.

  2. Es ist schon erstaunlich, wie unsere „besorgten Bürger“ einerseits lauthals nach Recht und Ordnung rufen, aber ein Herz für jeden Straftäter haben, sofern er nur die (ultra-)rechte Gesinnung hat. Auf einer solchen Grundlage urteilte weiland schon Richter Roland Freisler.

    1. Zu den Kommentaren von Joschi Bönisch und torsten:
      Die gebetsmühlenartige, unreflektierte Gleichsetzung mit Nazi- Verbrechen zeigt primär eins: Denkfaulheit, Unfähigkeit vernünftig und logisch zu argumentieren und mangelndes Geschichtswissen: Wenn die Nazizeit so war wie der oben geschilderte Journalisten-„Überfall“, dann kann sie ja nicht schlimm gewesen sein. So verharmlost man die NS-Zeit!!! Komplett verantwortungslos. – Ich würde es deshalb doch lieber mit Denken und logischem Argumentieren versuchen. Profundes Geschichtswissen kann man sich aneignen. Es kostet allerdings Zeit und Mühe – und Vorsicht! Es führt zu selbstständigem Denken.

    2. Roland Freisler war reinrassiger Linker. Wie alle anderen Nationalsozialisten damals und heute auch. Dass die Braunen den Roten ans Leder gingen, tut der Sache keinen Abbruch. Das machten und machen auch die unterschiedlichen Strömungen des Islam oder des Christentums untereinander.

      Nationale und auch internationale Sozialisten gehören nun einmal beide dem linken Gesellschaftsspektrum an. Daran gibt´s nichts zu rütteln. Und heutige Linkspartei und NPD stehen sich näher, als es sich diese sicher eingestehen mögen.

      Rechts war seinerzeit allein die deutsche Großindustrie und Teile des sogenannten Bildungsbürgertums, die Hitler und seine braunen Spießgesellen auf den Thron hievten, weil sie sich davon vollere Kassen und Konten als unter Linken der roten Fraktion erhofften. Die noch junge Sowjetunion war mahnendes Beispiel.

      Einfach mal „Soviet-Story“ bei YT anschauen. Freisler konnte übrigens perfekt russisch – schon gewusst?

  3. Ich kann hier keinen Überfall erkennen. Nur ein paar aufgeregte „Journalisten“ die sich angepisst fühlen, weil sich der ungebetene Besuch nicht einfach abwimmeln lässt. Ich hätte von der Correctiv-Redaktion ein begonneneres Handeln erwartet.

    „Verwirrender Besuch für das Correctiv-Team“ ??? Vielleicht hätte das Team die beiden mal Fragen sollen was sie wollen.

    1. Man kann eine ähnliche Aktion ja mal bei RT Deutschland versuchen. Unangekündigt in die Redaktionsräume stolpern und dabei alles und jeden filmen. Ich glaube kaum, dass man sich das dort gefallen lassen würde …

  4. Leider disqualifiziert sich der Meedia-Artikel durch das „überfällt“ im Titel selbst als unseriös.

  5. Was diese Kommentare mal wieder zeigen, inkl. der Rechtschreibeschwäche (Sylvester wurde vergewaltigt? Der Kater? Informatiuonen…oje) aller beteiligten Trolle, ist die Notwendigkeit, die Kommentarfunktion abzuschalten. Denn, was früher mal wirklich besser war: Die Dummheit seiner Mitmenschen ahnte man nur und bekam sie nicht täglich vor Augen geführt.

    1. Dann können wir ja nur froh sein, dass ein so intelligenter Mann wie Sie hier kommentiert und uns sagt, was richtig ist und was falsch. Auch erfahren wir von Ihnen kompetent, welche Meinung in Zukunft veröffentlicht werden sollte und welche nicht.
      Vielen Dank dafür, Herr Mielke jr. .
      PS: Ich werde nicht von Herrn Putin bezahlt und es ist mir auch wurscht, wer letztendlich das Flugzeug in der Ukraine abgeschossen hat.

  6. Aus dem Münchner Attentäter Ali Dauud wurde ebenso durch die Lügenpresse ein David gemacht und Ali weggelassen (Lückenpresse..!) da dies europäischer klingen sollte.Es gibt genügend Beispiele für Vertuschungen seitens der Medien, die Ihre Informatiuonen aus 2-3 Kanälen beziehen (Reuters,dpa..)Oder die Sylvester Vergewaltigungen in Köln von Migranten..Von „oberster Stelle“ hat man Instruktionen erhalten. Da die Daten aber nur (Vorratsdatenspeicherung) 1/2 Jahr gespeichert werden, wurde jetzt-welch Zufall-gerad nach Ablauf des halben Jahres mitgeteilt, dass alle Daten gelöscht wurden und nicht mehr nachvollziebar ist, wer dies beauftragt hat.DDR 2.0.Merkel muß weg!!!

    1. Bernd K. muss weg aus diesem Forum. Unsäglich, was Sie zusammenschwurbeln. Sie haben keine Ahnung. Diese meine Antwort auf Ihren Kommentar ist Zeitverschwendung, aber die is es mir wert, weil man Leuten wie Ihnen viel häufiger sagen muss, dass ihre Ansichten nicht richtig sind.

  7. Liebe KollegInnen, ich bin erschüttert über das Eindringen in Eure Redaktionsräume. Hätten die beiden vorher um einen Termin für ein Interview nachgefragt, wie es unter Journalisten üblich ist, hättet Ihr vermutlich eines gegeben. Ich schätze die Arbeit von correct!v sehr, für mich ist es ein Beispiel dafür, wo der Journalismus in Zukunft hingehen soll – sorgfältige, transparente Recherche. Mit solidarischen Grüßen Susanne

    1. Wo leben Sie? Sind Sie auch so eine „Linien – treue“- Journalistin, die alles schreibt zum Wohle der „Mutti“????

  8. oh, die rt fanboys feiern mal wieder ne party.

    die blödiane haben natürlich keine ahnung von der arbeit von correct!v, aber hey „lügenpresse“???

    da sind schneller teer und federn bereit als unsereins noch drüber nachdenken kann, was die hooligans dazu bewogen haben könnte, gerade correct!v einen besuch abzustatten … ah, mh117, waldi’s sondereinsatzkommandos schiessen ein passagierflugzeug vom himmel … schon klar, daß da jemand laut „haltet! den! dieb!“ kreischt und herumvandaliert.

    oder daß irgendwelche geistig unterbelichteten vollidioten hier zwanghaft alles zusabbern müssen.

  9. Mein Gott, sind die dünn besaitet. „Überfall“ „Strafanzeige“ „vom Tatort entfernt“
    „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs“ „Hausrecht“ „Polizei“. Sie hätten sich ja auch einer Diskussion stellen können, wenn sie zu dem, was sie erzählen stehen. Oder hierzu einen Termin anbieten können, wenn der Ober-Preisträger momentan nicht verfügbar ist. wäre vielleicht interessant und lehrreich geworden. Außerdem ist doch eher der Herr mit dem blauen Hemd gleich handgreiflich geworden.

  10. Hausfriedensbruch?
    Die haben geklingelt und wurden herein gebeten! Nur weil jemand nicht schnell genug wieder abzieht ist das keine Hausfriedensbruch! Also steht dieser Anzeigegrund auf tönernen Füßen.
    Man hat wohl den Nerv dieser Herrschaften getroffen, die so gerne in der Anonymität ihr Propaganda-Süppchen kochen.

    1. > Propaganda-Süppchen

      wenn sie bei correct!v eines entdecken … ich entdecke ein solches nur bei ihnen und ihrem unsäglich unwissendem geblubber.

  11. Ich unterstütze Billy und Graham, fuck the Lügenpresse ! Correctiv = Drecksmischpoke
    Merkel muss weg ! Kill the GEZ ! US-Besatzung beenden ! Fuck ISrael !

    1. „Der Sascha der ist arbeitslos, was macht er ohne Arbeit bloß…….“ jetzt wissen wirs. Traurig ist er, und sauer. Dann schreibt man sowas.

      1. Wenn das die Ärtze erfahren, dann…
        …sie werden ärgerlich „nur“ grinsen oder?

        Einen Effekt hat diese Aktion, jetzt kenne ich auch Berliner Correctiv-Redaktion und ich werde sie im Auge behalten.

        Wer mehrere Positionen kennt, ist im Vorteil, der Schon vor 1989 Ost-West-Erfahrene
        Thomas

      2. Der Sascha, der ist ziemlich blöd,
        doch kleiner noch ist sein Gelöt.

        Rein satirisch gemeint natürlich, recht frei nach dem Böhmermannlügengedicht. Auch das traf ja einen der von Saschaclausbernd bewunderten Neo-Caudillos.

        So einen hätten sie auch gerne, denn dann kann sich, wer’s braucht, das eigene Gelöt national-verstärkt imaginieren.

        Bis dahin müssen es halt die Kommentarspalten bringen.

  12. „Die Redaktion hat Anzeige wegen Hausfriedensbruch (§123 StGB) und Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen (§201a StGB) erstattet.“

    Wahrscheinlich ein bisschen sensibel, die Jungs.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*