Anzeige

Nach 20 Jahren im WDR: „Zimmer frei!“ feiert am 25. September Abschied

Aus der Kult-Show: „Zimmer frei!“ um Christine Westermann und Götz Alsmann feiert Abschied
Aus der Kult-Show: "Zimmer frei!" um Christine Westermann und Götz Alsmann feiert Abschied

Nach 20 Jahren im WDR verabschiedet sich die Kult-Show "Zimmer frei!" mit Christine Westermann und Götz Alsmann am 25. September in den Ruhestand – mit illustren Gästen, einem Best-Of und einen besonderen Blick hinter die Kulissen.

Anzeige
Anzeige

Bereits im vergangen Jahr bekräftigte Moderator Götz Alsmann in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, dass 2016 Schluss mit „Zimmer frei!“ sein wird. Nun ist der Zeitpunkt gekommen: Am 25. September feiert „Zimmer frei!“ (WDR, 22.15 Uhr) seine letzte Sendung – mit einer zweistündigen Abschiedsparty. Das teilte der Sender nun über seine Website mit.

Zwar meldet sich die WDR-Show ab dem 28. August mit vier regulären Ausgaben zurück – in denen namhafte Prominente Richy Müller, Ross Antony, Axel Prahl und Thomas Gottschalk zu Gast sein werden – doch für die letzte Sendung soll eine ganz besonders illustre Runde zusammenkommen. Für den „intelligentesten Kindergeburtstag, den das deutsche Fernsehen zu bieten hat“ seien daher eingeladen: Guido Cantz, Clueso, Kim Fisher, Jorge González, Thomas Hermanns, Maite Kelly, Guido Maria Kretschmer, Mariele Millowitsch, Oliver Mommsen, Katrin Müller-Hohenstein, Jens Riewa, Armin Rohde, Mary Roos, Semino Rossi, Florian Silbereisen, Oliver Welke und Anne Will.

In altbewährter „Zimmer frei!“-Manier erwarten die Gäste allerlei skurrile Aktionen. Wie etwa knifflige Bilderrätsel und natürlich die berüchtigten Spielideen von Moderator Götz Alsmann, der ein letztes Mal „für kreatives WG-Chaos“ sorgen will. Während Co-Moderatorin Christine Westermann in ihrem Talk die Gäste näher kennenlernt. Außerdem haben die Promis an der Seite von Alsmann die Chance, bei der Hausmusik zu glänzen. Sogar der WDR Rundfunkchor und das WDR Funkhausorchester haben „besondere musikalische Herausforderungen für die Gäste und ihre Gastgeber“ parat.

Anzeige

Vor allem soll sich 120 Minuten lang alles rund um die TV-WG und ihre Langzeit-Bewohner Christine Westermann und Götz Alsmann drehen. Dementsprechend wird auch so mancher Schatz aus dem „Zimmer frei!“-Archiv gekramt werden. Direkt im Anschluss an das Special ist ab 0.15 Uhr ein Making-of zu sehen, in dem Westermann und Alsmann die Vorbereitungen auf ihre letzte Sendung zeigen.

„Götz hat neulich zu mir gesagt, die ‚Zimmer frei!‘-Jahre seien die schönsten unseres Arbeitslebens gewesen. Und – wie fast immer – hat er Recht.“, so Christine Westermann. „Natürlich werde ich die Sendung und ihn vermissen. Es gibt keinen, der einem so unbeirrt ins Wort fallen und sich hinterher so galant dafür entschuldigen kann. In der Kathedrale meines Herzens wird immer eine Kerze für ihn brennen. Natürlich ist das Zitat geklaut (Curd Jürgens zu irgendeiner schönen Frau in irgendeinem schönen Film). Aber es passt. Und das ist doch die Hauptsache, oder?“ Da kann Götz Alsmann nur beipflichten: „20 Jahre lang spielen dürfen wie ein Dreijähriger! Ich kann mein Glück kaum fassen. Sogar der Champagner war echt. ‚Zimmer frei!‘ und Christine: Ich werde euch beide immer lieben!“, sagt er.

Das sieht auch WDR-Intendant Tom Buhrow so. „Wer hätte geglaubt, dass ‚Zimmer frei!‘, eigentlich nur gedacht fürs Sommersonderprogramm, mal ein Dauerbrenner im WDR Fernsehen werden würde! Das ist vor allem Christine Westermann und Götz Alsmann mit ihrem unverwechselbaren Stil zu verdanken. Ihre langjährige, aber heiße Moderationsaffäre im WDR Fernsehen hat uns immer wieder begeistert und überrascht.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Zimmer frei ist eine fantastische Sendung. Schade das man sie einstampft. Kann ich leider nicht verstehen.
    Die Kombi Westermann/Alsmann fand ich grandios .

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*