Verschwörungstheorie bizarr: Wie der Kopp-Verlag Richard Gutjahr in die Nähe des Mossad rückt

Richard Gutjahr im Visier des Kopp Verlages

Wenn man denkt, es geht nicht mehr abgedrehter, kommt von irgendwo der Kopp Verlag daher. Auf der Internet-Seite Kopp Online verbreitet der Autor Gerhard Wisnewski seine ganz eigenen Theorien darüber, wie der Journalist Richard Gutjahr es schaffen kann, gleich zweimal bei Anschlägen in jüngster Vergangenheit vor Ort gewesen zu sein – ganz klar: Er hatte so seine Kontakte zu geheimen Diensten …

Immerhin hat Richard Gutjahr von dem Anschlag in Nizza berichtet und am vergangenen Freitag auch wieder von dem Amoklauf in München. Wisnewskis Erklärung:

Dem Nahoststaat ist der Hans Dampf in allen Gassen sehr eng verbunden. Verheiratet ist er nämlich mit der ehemaligen Knesset-Abgeordneten Einat Wilf, einer jungen Frau mit eiskalten Augen und der Ausstrahlung eines Kühlschranks.

Es folgt der Hinweis, dass bei Einat Wilfs englischsprachigem Wikipedia-Eintrag zeitweise steht, dass sie ihren Militärdienst als israelische „Geheimdienstoffizierin“ abgeschlossen habe

Darauf folgert nach Kopp-Logik:

Immerhin kann man nun behaupten, dass der rasende Reporter Gutjahr den Geheimdiensten nahesteht – sogar sehr nahe. Ja, wahrscheinlich liegt er sogar mit ihnen in einem Bett. Also embedded, sozusagen. Kommt er etwa auf diesem Wege an seine heißen Informationen, vielleicht sogar über bevorstehende Attentate? Über seine Gattin vom israelischen Geheimdienst, die sich selbst zu den „geistigen Verteidigungskräften“ ihres Landes zählt? Schließlich ist diese inzwischen mit allen möglichen strategischen Planungen beschäftigt.

Dass Gutjahr bei Nizza lebt und beim Bayerischen Rundfunk in München arbeitet, wäre als Erklärung natürlich viel zu naheliegend und zu banal. Jedenfalls für die Spezialisten vom Kopp-Verlag.