„Ein Fehler, den wir bedauern“: Geo machte Werbung für Kopp-Verlag und erntet Shitstorm

„Dies war ein Fehler, den wir bedauern.“, entschuldigt sich das GEO Magazin für die Kopp-Werbung.
"Dies war ein Fehler, den wir bedauern.", entschuldigt sich das GEO Magazin für die Kopp-Werbung.

Ein Teil der Abo-Auflage des Geo Magazins wurde mit einer Werbebeilage des umstrittenen Kopp-Verlags ausgeliefert. Das Blatt von Gruner + Jahr hat sich nun für den "Fehler, den wir bedauern" auf Facebook entschuldigt – in der Kommentarspalte hagelt es trotzdem massenhaft Kritik.

Anzeige

Der Kopp-Verlag mit Sitz im beschaulichen Rottenburg am Neckar hat eine etwas andere Sicht auf die Welt. Der Verlag ist ein Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker und ausgemusterte Medienfiguren mit wirren Thesen – in deren Publikationen auch konsequent Ängste durch Überfremdung und Zweifel an traditionellen Medien geschürt werden. Und das Geo Magazin von Gruner + Jahr hat dafür die Werbetrommel gerührt. Bei Kopp publiziert u.a. der ehemalige FAZ-Journalist Udo Ulfkotte seine Bücher wie „Gekaufte Journalisten“ oder „Mekka Deutschland“.

So wurde ein Teil der Geo-Abo-Auflage vom Mai 2016 mit einer Werbebeilage des Kopp-Verlags ausgeliefert. „Dies war ein Fehler, den wir bedauern.“, entschuldigt sich nun das Wissenschafts-Magazin auf seiner Facebook-Seite. Und stellt klar: „Die Veröffentlichungen des Kopp-Verlages widersprechen in wesentlichen Aspekten dem Anspruch und den Überzeugungen von Geo. Wir hatten uns daher gleich nach Erscheinen der Beilage entschieden, in Zukunft keine Werbung des Kopp-Verlags mehr zu verbreiten.“


Für viele Leser kommt die Entschuldigung aber offenbar zu spät – und die Erklärung scheint für viele auch eher eine halbgare zu sein. Die Kommentarspalte glüht vor Kritik – ein Leser fragt außerdem verwundert, was Geo-Titel umgekehrt im Shop des Kopp-Verlags zu suchen hätten:

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ist Deutschland 2016: Die Systempresse schasst auf Zuruf der Regierenden alle Andersdenkenden im vorauseilenden Gehorsam, tritt damit die Pressefreiheit mit Füßen und eine Stasi-IM durchforstet im Auftrag des Propagandaministers das Internet. Es ist furchtbar…

  2. Wer übrigens nicht auf ein gutes Wissensmagazin verzichten möchte, aber Geo wegen dessen teilweise vorhandenen ideologischen Ballastes nicht mehr lesen will, kann auch zum „Terra Mater Magazin“ greifen. Ich verstehe auch nicht, warum sich Geo nicht auf seine Kernkompetenzen wie die Weitergabe von naturwissenschaftlichem Wissen beschränkt, sondern letztlich auch Politik macht. Und das schreibt jemand, der seit der Erstausgabe von Geolino im Jahr 1996 eigentlich immer gerne diese Hefte gelesen hat. Ja, ich bin enttäuscht.

  3. Herrlich, wenn gut konditionierte Systemlinge mal wieder Schnappatmung wegen einem eher kleinen Verlag bekommen, auf Befehl anfangen zu kläffen und diesem die Verbreitung rechten, faschistoiden oder menschenverachtenden Gedankengutes vorwerfen – umgekehrt aber nicht merken, wenn einstige “Koryphäen“ des Journalismus in ihren Tageszeitungen und Wochenmagazinen ungestraft Hetze gegen Russland im Zuge der Ukraine-Krise, Griechenland im Zuge der Finanzkrise oder legitim gewählte Regierungen im Nahen Osten machen dürfen. Und nicht nur das, da werden sogar ungestraft falsche Fakten, Verleumdungen und Anklagen in die Öffentlichkeit gestreut oder marodierende Mörderbanden hübsch und mit dem entsprechenden “Wording“ als Verbündete des Westens verpackt. Da fragt man sich wirklich, wer eigentlich den Dachschaden hat, wer hier für die Zerstörung von Völkerfrieden und Demokratie verantwortlich ist und warum der Begriff der Lügenpresse so populär geworden ist. Ein Super Eigentor von GEO. Ach und noch etwas: in Deutschland gibt es so etwas wie Meinungs- und Pressefreiheit…jedenfalls noch. Und es gab auch mal ethische journalistische Standards, Frauen und Männer die unabhängig berichteten und Meldungen erst einmal durch mehrere Quellenüberprüfungen verifizierten. Oder irre ich mich hier? Wenn ja, wird es wohl Zeit die Taschen zu packen, denn nichts ist gefährlicher als eine schmerzbefreite und aufgeputschte Zombiemeute.
    Ähnlich verhällt es sich übrigens auch gegenüber sputnik oder rtdeutsch, wo regelmäßig Leute zu Wort kommen, die im Mainstream verbrannt, verunglimpft und entsorgt wurden. Kritische, um Frieden bemühte Stimmen, wie z.B. Willy Wimmer, die bei uns nahezu totgeschwiegen werden. Allerdings beweisen hier steigende Aufrufe dieser Portale, dass die Bürger eben nicht alle deppert sind sondern immer auch die andere Seite hören und sehen wollen. Das stimmt dann doch ein klein wenig hoffnungsvoll für die Zukunft.

    1. Kater Karlo–leider wird das freie Internet in Kürze aufgelöst und darum hilft nur Widerstand aber dafür gibts dann die BW im Inneren oder die GENDFOR–es wird sehr sehr traurig enden und ich befürchte das auch das unsere verblendeten obrigkeitshörigen Schlafschafe nicht begreifen und den sogenannten Verschwörungstheorhetikern die Schuld geben.Die Hetze und Jagd auf sie ist ja schon eröffnet

    2. Wenigstens ist der Kopp-Verlag unabhängig und je mehr so ein Hype um ein kleines Verlagshaus gemacht wird, ist dies die allerbeste Werbung für jenes.
      Ein Grund mehr für mich den „Verschwörungstheoretikern“ eher Glauben zu schenken, als der verlachten, verachteten, verkommenen und verlogenen Lügenpresse.

  4. @Totto sagt:
    23.07.2016 um 12:04
    „So niedrig wie Deine Ansprüche sind, wird wahrscheinlich nur der Kopp Verlag diese erreichen…“

    Mit diesem geistreichen Kommentar verdeutlichen Sie eindrücklich, dass Sie zu einer auf Argumenten und Fakten basierten Auseindandersetzung gar nicht fähig sind und nur dumpfe und beleidigende Parolen verbreiten.

  5. Was ist das denn ? Soll das ein Aufruf zum Boykott sein ? Und wieso fällt das jetzt auf einmal auf ? Hat hier jemand von aussen Druck gemacht ?

  6. „Wirklich kluge Menschen lesen sowohl GEO als auch KOPP.“ Ich kann mich dem Kommentar von Peter Freimensch nur anschließen. Es ist mir unverständlich warum der Kopp-Verlag ständig als rechtslastig und mit dem Begriff Verschwörungstheorien belegt wird. Hier wird m. E. durcheinander-gebracht, dass ein ’nicht dem Mainstream entsprechend‘ sofort als rechts
    eingruppiert wird. Selbst wenn es im Kopp-Verlag Bücher geben sollte, die nicht dem eigenen Weltbild entsprechen, gibt es dennoch eine Menge anderer, interessanter Bücher. Insgesamt sollte man kein Politikum daraus machen, schließlich gibt es auch noch so etwas wie Presse- und Meinungsfreiheit.

  7. „Die Veröffentlichungen des Kopp-Verlages widersprechen in wesentlichen Aspekten dem Anspruch und den Überzeugungen von GEO. “
    Dem halte ich entgegen: Die Veröffentlichungen der Mainstream-Medien widersprechen in wesentlichen Aspekten meinen Ansprüchen und meinen Überzeugungen. Deshalb habe ich vor einem Jahr mein Tageszeiten-Abo und vor zwei Wochen mein GEO-Abo gekündigt (tut mir leid wegen der vielen guten Beiträge, aber der Anti-Rußland-Artikel war nicht zu ertragen). Gerne würde ich auch die meiner Ansicht nach unrechtmäßigen GEZ-Gebühren kündigen, dass ist aber in diesem „Rechtsstaat“ leider nicht möglich.

  8. Aha, die dt. Bahn hat es bei Plakatwerbung vorgemacht und die Zeitschriften ziehen jetzt nach. Ich finde es besorgniserregend, wenn ein Buchverlag in Deutschland – auch wenn er teilweise abseitige Weltsichten verlegt – einem Anzeigenboykott unterliegt. Presse- und Meinungsfreiheit muss so etwas aushalten. Zudem: Wo sollen denn Autoren veröffentlichen, die sich ausserhalb des Major Consensus Narrative befinden? Im „Spiegel“ vielleicht?

  9. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit, d.h.GEO kann einen Anzeigen- oder Beilagentext prüfen und annehmen (d.h.veröffentlichen) oder ablehnen. Weiterhin herrscht in Deutschland Presse- und Meinungsfreiheit. Diese gilt für Redaktionen/Journalisten etc. Und sie gilt auch für Anzeigen-/Werbekunden. „Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze usw….“ (Art.5,GG).
    Es kann sein, dass man als Nutzer mit redaktionellen Inhalten nicht einverstanden ist. Es kann sein, dass man als Nutzer mit Anzeigen-/Beilagen-etc.-Inhalten nicht einverstanden ist. Aber solange nicht gegen Gesetze verstossen wird, die Angebote des Werbekunden nicht verboten sind etc., gilt Art.5. (Im übrigen auch für Leserbriefe/Antworten/Kommentare darauf und dazu.) So isses.
    Dass GEO sich aus Imagegründen etc.mit der Veröffentlichung keinen Gefallen getan und dafür einen Shitstorm geerntet hat, steht auf einem andern Blatt (siehe Vertragsfreiheit).

  10. GEO ist spitze auf seine Art und Weise und KOPP finde ich gut, weil sie nicht nach dem Mund reden. Faschistisch ist dort nichts!!

    1. „Faschistisch ist dort nichts?“

      Na, wenn Du meinst…. Ist auch nicht ganz so einfach zu verstehen…
      Fakt ist: Es gibt eine Kooperation zwischen den Verlagen Bertelsmann und Kopp.

      Und laut Wikipedia ist Faschismus….

      „…Der aus dem italienischen Wort für Bund – fascio – abgeleitete Begriff Faschismus wird von Historikern als „gewissermaßen inhaltsleer“ beschrieben, da er „so gut wie nichts über das Wesen dessen aus[sagt], was faschistisch ist oder sein soll“. Darin unterscheide sich dieser Ismus ganz entscheidend von anderen Ismen, wie Konservativismus, Liberalismus oder Sozialismus. „Ein fascio ist ein Verein, ein Bund,“ daher wären Faschisten wörtlich übersetzt „Bündler und Faschismus wäre Bündlertum“.[2]

      Die Etymologie des Wortes fascio wird meist abgeleitet vom lateinischen fasces = Rutenbündel….

      https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus

      Was die meisten – auch vermeindlich klugen – Menschen noch nicht kapiert haben, ist das unredliche Anliegen sehr einflussreicher Kreise, den Faschismus in Europa nach links zu rücken.

      Think about Bertelsmanns tuning fork!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige