Anzeige

Gerüchte ums iPhone 7 Pro: Warum Apple nicht drei neue iPhones vorstellen wird

iPhone 7: Apple-Chef Tim Cook freut sich über die Rückkehr des Wachstums
iPhone 7: Apple-Chef Tim Cook freut sich über die Rückkehr des Wachstums

Die Gerüchte halten sich seit Monaten, die Leaks kursierten seit Wochenbeginn: Könnte Apple die Techwelt überraschen und im September gar drei neue iPhone-Modelle präsentieren – das iPhone 7, 7 Plus und iPhone Pro? Venture Beat-Reporte Evan Blass gießt kaltes Wasser auf die Spekulationen: Der bekannte Enthüller will die Codenamen von nur zwei neuen iPhone-Modellen ausfindig gemacht haben. Der vermeintliche Leak, der am Montag auf der chinesischen Social Media-Plattform Weibo kursierte, hat sich zudem als wenig glaubwürdig erwiesen.

Anzeige
Anzeige

Es ist ein offenes Geheimnis: Das im September erscheinende neue iPhone, das nach Apple-typischer Nomenklatur iPhone 7 heißen müsste, dürfte ein ziemlicher Langweiler werden.

Lediglich ein auf 256 GB verdoppelter Speicher, eine um 14 Prozent bessere Batterieleistung und der Verzicht auf die Kopfhörerbuchse, die seit den 80er-Jahren als 3,5-mm Klinkenanschluss verbaut wird, dürften als große Veränderungen auffallen – das große Redesign wird erst ein Jahr später erwartet.

Oder zieht Apple-Chef Tim Cook Anfang September doch ein „One more Thing“ als Joker aus dem Ärmel? Am Montag sah es kurz danach aus: Auf dem chinesischen Social Media-Dienst Weibo als auch dem französischen Techblog Nowhereelse.fr von Steve Hemmerstoffer kursierten erste Leaks, die drei iPhones zeigten: Ein 4,7 großes Modell – und zwei 5,5 Zoll große Modelle.

Die mutmaßliche Schlussfolgerung: Apple könnte im September also gleich drei neue iPhones auf den Markt bringen – neben dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus nämlich auch das Premium-Modell iPhone 7 Pro mit Dual-Kamera. Das Problem: Die Leaks auf der Rückseite lassen ein „S“ erkennen, das weder zu einem iPhone 7 passt noch bisher auf dem iPhone-Rücken zu erkennen war.

Anzeige

Möglich erscheint zudem, dass Apple das 5,5 Zoll große Plus-Modell in zwei verschiedenen Ausführungen intern testen wollte, nur aber eine Variante auf den Markt bringt. Dass der Kultkonzern aus Cupertino bei seinem Zwei-Versionen-Zyklus bleiben dürfte, hat gestern auch der treffsichere Leaker Evan Blass vom Techportal Venture Beat herausgearbeitet.

Wie Blass via Twitter mitteilt, hat Apple für seine beiden neuen iPhones die Codenamen „Sonora“ and „Dos Palos vergeben. Blass hatte zuvor im Juni berichtet, dass die neuen iPhones wegen des nur kleinen Updates höchstwahrscheinlich nicht als „iPhone 7“ vorgestellt werden. Gewissheit dürften Apple-Fans in knapp sieben Wochen haben, wenn der Techpionier seine mit Spannung erwartete iPhone-Keynote Anfang September abhält.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da Ihr grundsätzlich nicht gerade gut informiert zu sein scheint – will ich mal weiter helfen.
    Es wird sicherlich Änderungen geben – aber eher „als Basis“ für kommendes;Dies ist aus betriebswirtschaftlichen Gründen , aus Gründen der Geheimhaltung, wg dem kommenden Geburtstag nächstes Jahr und aus anderen Gründen sehrwohl angeraten – von langer Hand geplant .
    Den Rest müsst Ihr nun aber selber erkennen , noch mehr zu veraten wäre unfair- schliesslich hat der Autor ein Studium.oder?
    Man , man , man – unfassbar- was Ihr Euch da immer zusammen schreibt und dann noch vorgibt , Bescheid zu wissen.
    Ob 1 ,2 oder 3 iphones ist diese Jahr für Apple geplant irrelevant .Comprende ..
    ne, ne, ne…echt..

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*