Anzeige

Ex-Werben&Verkaufen-Chef Martin Korosec wird Leiter Werbung, Medien und Marketing am Airport München

Martin Korosec heuert beim Flughafen München an
Martin Korosec heuert beim Flughafen München an

Martin Korosec, ehemaliger Geschäftsführer der Süddeutschen Verlag-Tochter Werben&Verkaufen, tritt nach selbstständiger Tätigkeit wieder eine Festanstellung an: Der 47-Jährige übernimmt am Flughafen München die Position des Leiters für Werbung, Medien und Marketing. In dieser Position zeichnet der Manager für die Vermarktung sämtlicher Werbeflächen und Werbemedien auf dem Gelände des Münchner Flughafens verantwortlich.

Anzeige
Anzeige

Gleichzeitig soll Korosec, der die vergangenen anderthalb Jahre als Berater (u.a. für die Verlagsgruppe Handelsblatt, die BayWa AG und Serviceplan) tätig war, die digitale Endkundenansprache weiterentwickeln.

„Flughäfen sind aus Marketing-Sicht ganz besondere Standorte: Die meisten Passagiere und Besucher befinden sich in einem positiven emotionalen Ausnahmezustand – beispielsweise aufgrund der Vorfreude auf eine Reise oder auf das Wiedersehen mit einem lieben Menschen“, so Rainer Beeck, Leiter Commercial Activities. „Genau dieses positive Gefühl wollen wir auch in unserer werblichen Kommunikation transportieren und für die aufmerksamkeitsstarke Inszenierung von Marken hier auf dem Campus nutzen.“

Anzeige

Karriere machte Korosec vor allem im Süddeutschen Verlag. Dort war er unter anderem Leiter Anzeigenmarketing und Produktentwicklung sowie Anzeigenleiter Magazine und Sonderthemen der Süddeutschen Zeitung. Später führte er die Fachverlag-Tochter Werben&Verkaufen als Gesamtverlagsleiter und auch Geschäftsführer. Seine berufliche Laufbahn startete Martin Korosec als Leiter Neue Medien bei der Tiroler Tageszeitung in Innsbruck.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Na hoffentlich spricht der Mann Russisch.
    Dann hätte er vielleicht auch eine Chance sich mit seinen osteuropäischen Mitarbeitern unterhalten zu können, die den Flughafen München am Laufen halten. In deren Herkunftsländern hatte man noch eine solide Fremdsprachenbildung.
    Zur Not müsste halt er sich integrieren.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*