Anzeige

Die Ex von David Garrett wird zum Verkaufshit: stern setzt sich mit Porno-Interview an die Spitze der Blendle-Charts

Top-Positionen für stern, Eltern und das Handelsblatt
Top-Positionen für stern, Eltern und das Handelsblatt

Pikante Sex-Details aus dem Leben von Star-Geiger David Garrett, die Geschichte einer vereinsamenden Mutter und ein Mittelständler, der Amazon nicht kampflos gegenüber treten will: Ein größeres Themenspektrum kann die Top 3 der Blendle-Charts kaum haben. Veröffentlicht wurden die Spitzenreiter-Geschichten in dieser Woche vom stern, Eltern und dem Handelsblatt.

Anzeige
Anzeige

Es ist die Promi-Sex-Skandal-Geschichte des Jahres. Pornostar Ashley Youdan behauptet, ihr Ex-Freund, Stargeiger David Garrett, habe ihr Gewalt angetan. Nun klagt sie auf viele Millionen Dollar. Der Fall wird zur Schlammschlacht in den Medien. In dieser Woche meldete sich die ehemalige Freundin des Deutschen im stern zu Wort und gab ein exklusives Interview mit zahlreichen Details aus dem Sexleben der beiden. Getreu dem Motto ‚Sex sells‘ war das Stück der Renner bei Blendle.

Bemerkenswert in dieser Woche ist eher der zweite Platz. Den sicherte sich eine Geschichte aus dem Magazin Eltern, in dem eine Mutter erzählt, wie sie nach der Geburt ihres Kindes von Freunden im Stich gelassen wurde. Die Spitzenposition holte sich Eltern quasi aus eigener Kraft – im Blendle-Newsletter beworben wurde sie nämlich nicht.

Die Blendle-Top-Ten der meistverkauften deutschen Artikel vom 13. bis 20. Juli 2016:

Die Geschichte der Ashley Youdan“, Stern, 3580 Wörter, 0,65 Euro
Exklusiv meldet sich im Missbrauchskandal um David Garrett erstmals Ashley Youdan zu Wort.

„Das Schweigen der anderen“, Eltern, 1329 Wörter, 0,59 Euro
Die Autorin erzählt hier ganz ehrlich, wie sie nach der Geburt ihres Frühchens von ihren Freunden im Stich gelassen wurde.

„Eine Allianz gegen Amazon“, Handelsblatt, 716 Wörter, 0,25 Euro
Alle gegen Amazon: Die Geschichte eines deutschen Mittelständlers, und wie er den Giganten geschlagen hat.

„Der Handstreich”, Tagesspiegel, 1525 Wörter, 0,45 Euro
Analyse von Erdogans Gegenangriff gegen politische Widersacher nach dem Putschversuch.

„Warum ist da so viel Wut?“, Die Zeit, 3506 Wörter, 0,89 Euro
Ein sehr guter Artikel zu Amerikas tiefer Spaltung und der beängstigenden Wut, die im Land herrscht.

„Es war wie ein Brummen im Kopf“, Stern, 1666 Wörter, 0,65 Euro
Das Stern-Interview mit Tobias Schlegl, das letzte Woche für viel Aufsehen sorgte.

„Heilige Vielfaltigkeit“, profil, 3621 Wörter, 0,59 Euro
Was dürfen Muslime und wo hört Toleranz auf? Dieser Artikel stößt die lang vermiedene Diskussion an.

Anzeige

„Schubidu“, Süddeutsche Zeitung, 2264 Wörter, 0,79 Euro
Tolles Porträt von Camerons Nachfolgerin und Großbritanniens neue Premierministerin Theresa May.

„Klassenunterschiede“, Süddeutsche Zeitung Magazin, 4834 Wörter, 0,79 Euro
Das Süddeutsche Zeitung Magazin begleitete ein Jahr lang zwei Berliner Schulklassen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

„Erdogans großer Gegenschlag“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 1481 Wörter, 0,45 Euro
Umfassende Zusammenfassung der Ereignisse in der Türkei und Erdogans Plan seine Gegner auszuschalten.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Die Top 3 der meistverkauften Artikel aus den Ressorts Medien und Tech:

„Eine Allianz gegen Amazon“, Handelsblatt, 716 Wörter, 0,25 Euro
Alle gegen Amazon: Die Geschichte eines deutschen Mittelständlers, und wie er den Giganten geschlagen hat.

„Es war wie ein Brummen im Kopf“, Stern, 1666 Wörter, 0,65 Euro
Das Stern-Interview mit Tobias Schlegl, das vergangene Woche für viel Aufsehen sorgte.

„Google wird Sie verstehen“, Welt am Sonntag, 1805 Wörter, 0,35 Euro
Interview mit dem Chef von Google über den Brexit, europäische Wettberwerbshüter und die Zukunft des Internets.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. ChristianBongartz ist jeden Fall unschuldig.Er ist ein ganz ganz Lieber Mensch….Auf jedem Fall braucht er das Geld 300 Millionen selber Zum Beispiel Fuer sein Orchester….. Zu bezahlen?????????✋??

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*