buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Famous“: Kanye Wests Skandalvideo mit Nackt-Auftritten von Taylor Swift, Rihanna und Donald Trump elektrisiert das Netz

kayne-west.jpg
Kayne West und eine scheinbar nackige Taylor Swift

Nach dem Skandal ist vor dem Skandal: Im Februar schockierte Kanye West Taylor Swift – und den Rest der Musik-Welt – mit dem Track "Famous", in dem der Gatte von Kim Kardashian fantasiert, mit der Popsängerin Sex zu haben. Nun folgt das Video zur Single, das es noch mehr in sich hat: West reiht eine Reihe von Prominenten im Bett aneinander – komplett nackt. Auch wenn es sich dabei nur um Wachsfiguren handelt, ist dem umstrittenen Rapper der Aufschrei im Netz garantiert.

Anzeige
Anzeige

Es war eine Social Media-Selbstdemontage, wie man sie selten zu sehen bekommt: HipHop-Superstar Kanye West veröffentlichte im Februar sein neues Album „The Life of Pablo“ – und twitterte sich um Kopf und Kragen. Nach der kruden Album-Veröffentlichung mit höchst fragwürdigen Sex-Fantasien mit Taylor Swift gestand West seine Quasi-Pleite ein: Mit 53 Millionen Dollar verschuldet, bat der Rapper Mark Zuckerberg und Larry Page um ein Milliarden-Investment – ausgerechnet auf Twitter.

Der Spott war dem streitbaren Rapper gewiss. Nach ein paar Monaten, in denen sich West in den sozialen Medien zurückgehalten hatte, provoziert der 39-Jährige nun den nächsten Skandal – diesmal in den klassischen Medien. Auslöser des neuerlichen Aufschreis ist das jetzt erst veröffentlichte Video zum Skandal-Track „Famous“, in dem West sinniert „I feel like me and Taylor might still have sex, I made that bitch famous“.

Mit Swifts bitterböser Antwort bei der Grammy-Verleihung war die Sache offenbar noch nicht ausgestanden: Im Video  zu „Famous“ liegt die 26-jährige Popsirene exakt bei der anrüchigen Textzeile nun vermeintlich direkt neben West im Bett – splitterfasernackt.

Und Swift ist die nicht die einzige: Tatsächlich teilt sich der „Gold Digga“-Rapper das Bett noch mit zehn weiteren Personen – seiner Frau Kim Kardashian, R&B-Superstar Rihanna, deren Ex-Freund Chris Brown, Ex-Freundin Amber Rose und Kim Kardashians Ex-Freund Ray J.

Dann wird es noch skurriler: Auch US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump, Ex-Präsident George W. Bush, Caitlyn Jenner, Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour und der in Ungnade gefallene US-Serienstar Bill Cosby sind vermeintlich in „Famous“ zu sehen.

Why I gotta have the plumbers butt/ crack showing WAX figure?????. This nigga KANYE CRAZY, talented, but crazy ????

Ein von 1 (@chrisbrownofficial) gepostetes Foto am

Auflösung: Natürlich hat sich die US-Prominenz, auf die „Famous“ anspielt, nicht wirklich ausgezogen – West hat für das Video entblößte Wachsfiguren nachbilden lassen.

Das Skandalvideo, das bislang nur beim Streaming-Dienst Tidal zu sehen ist, hat seinen Zweck schnell erfüllt: Nach dem Launch am Wochenende diskutierte das Internet schnell über das Werk des Rappers, der sich so gerne als echter Künstler sieht – tatsächlich ist „Famous“ vom Gemälde „Sleep“ des Künstlers Vincent Desiderio inspiriert.

Gar nicht begeistert reagierte erwartungsgemäß Taylor Swift, die auch noch direkt neben West platziert wurde – ganz so, als wäre seine Beischlaffantasie gerade Realität geworden.

„Taylor ist außer sich. Sie fühlt sich regelrecht misshandelt“, berichtet die britische Daily Mail. Swift, die nach der Trennung von DJ Calvin Harris inzwischen mit Hollywoodstar Tom Hiddleston angebandelt hat, berate demnach intensiv mit ihrem Team, wie sie auf das Skandalvideo reagieren soll.

Kanye West gibt sich vermeintlich gelassen: „Kann mich jemand verklagen? #ichwarte“, twitterte West, nur um den Tweet wieder schnell zu löschen. Dafür diskutierten Nutzer des 140-Zeichen-Dienstes über das Skandalvideo, an dem West angeblich drei Monate gearbeitet hat, eifrig weiter:

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mich interessiert, wie das im klagewütigen Amerika rein rechtlich aussieht:

    Ist es erlaubt, einfach einen nackten Phantasiekörper zu basteln und denen dann den Kopf von Prominenten aufzusetzen?

    Fällt das noch unter Kunst oder ist das ein Fall für die nächsten Millionenklagen? Wurde damit Geld verdient, egal ob direkt oder indirekt? Wie würde ich reagieren, wenn mein Gesicht darauf zu erkennen wäre?

    Wenigstens auf meine letzte gedankliche Frage habe ich aber eine klare Antwort gefunden:

    Wäre ich einer von diesen Nackedeis würde ich nur dann zum Anwalt gehen, wenn zu wenig Photoshop benutzt worden wäre und ich deshalb unvorteilhaft dargestellt würde. 🙂

    Die im Video sehen doch aber fast alle sexy aus, also was solls.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*