Anzeige

Alter „Tatort“ holt trotz EM 20%, Sat.1 versagt mit Albanien-Sieg, Klebers Silicon-Valley-Doku erfolgreich

Tatort-Brueder.jpg
Der "Tatort: Brüder" aus Bremen

Vielleicht lag es zum Teil auch daran, dass im EM-Spiel Schweiz-Frankreich nicht mehr die ganz große Spannung lag: Der "Tatort" hat mit einer alten Folge jedenfalls am Sonntag einen großen Erfolg erzielt: 6,83 Mio. sahen lieber den Krimi als EM-Fußball - stolze 20,1%. Bei Sat.1 ging der Auftakt in die vier Tage langen EM-Übertragungen unterdessen gründlich in die Hose.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. „Tatort“ holt sehr starke 20% gegen den EM-Fußball

6,83 Mio. Leute entschieden sich um 20.15 Uhr also für den „Tatort“ im Ersten. Der Marktanteil lag bei 20,1%. Seit dem Start der Fußball-EM war kein anderes 20.15-Uhr-Programm so erfolgreich gegen den Sport. Der Blick auf die Verlaufskurven zeigt zudem, dass es für den Krimi nach dem Anpfiff des EM-Spiels Schweiz-Frankreich nur wenig nach unten ging. Sahen bis 21 Uhr um die 7 Mio. Leute den ARD-Krimi, waren es ab 21 Uhr dann etwa 6,5 Mio. bis 6,6 Mio. Ein toller Erfolg also für den alten „Tatort“. Spannend wäre es, wenn Das Erste mal eine Erstausstrahlung aus Münster gegen ein EM-Spiel programmiert hätte – aber so mutig ist man nunmal nicht.

2. ZDF gewohnt stark mit der EM, auch Claus Klebers Silicon-Valley-Doku überzeugt

Trotz des erfolgreichen „Tatorts“ gewann das ZDF natürlich den Tag. 11,85 Mio. sahen das EM-Match zwischen der Schweiz und Frankreich – 36,0%. Das Halbzeit-„heute-journal“ erreichte sogar 12,71 Mio. Menschen und 37,7%. Die Moderationen ab 20.15 Uhr kamen vorher auf 4,71 Mio. und 14,6%, die Highlights und Analysen ab 22.50 Uhr auf 5,67 Mio. und 27,9%. Claus Klebers Silicon-Valley-Doku „Schöne neue Welt“ erreichte zu später Stunde ab 23.35 Uhr immerhin noch 1,91 Mio. Menschen und 17,1%.

3. Sat.1 versagt mit seinem ersten EM-Tag komplett – Marktanteile von 2,5% bis 4,7%

Anzeige

Zu den Verlierern des Abends gehört ganz eindeutig Sat.1 – und das, obwohl man ebenfalls EM-Fußball im Programm hatte. Zur Erinnerung: Der Sender hat sich sechs EM-Spiele gekauft – die sechs Parallel-Spiele an den letzten Gruppen-Spieltagen, die ARD und ZDF nicht zeigen. Und obwohl Albaniens Sieg gegen Rumänien sicher spannender und für den Ausgang in Gruppe A entscheidender war als das 0:0 zwischen der Schweiz und Frankreich, sahen ihn bei Sat.1 nur sehr wenige. Ganze 890.000 Fans (2,5%) waren in Halbzeit 1 dabei, 1,42 Mio. (4,7%) in Durchgang 2. Die Vorberichte erreichten ab 19.30 Uhr auch nur 1,16 Mio. und 4,0%, Highlights und „EM Talk“ ab 22.55 Uhr auch nur 3,7% bzw. 3,4%.

4. RTL und ProSieben mit sehr soliden Hollywood-Zahlen

Während Sat.1 mit Fußball keine Chance gegen den Fußball hatte, kamen RTL und ProSieben ihrem Normalniveau bei den 14- bis 49-Jährigen mit Hollywood-Wiederholungen durchaus nahe. So entschieden sich 1,39 Mio. junge Menschen bei RTL für „After Earth“ – 11,3%. 1,24 Mio. sahen parallel „Beautiful Creatures“ bei ProSieben – 10,2%. Vorn lagen aber auch hier das „heute-journal“ (4,80 Mio. / 37,9%), das Schweiz-Frankreich-Spiel (4,77 Mio. / 38,5%), sowie hinter dem EM-Rahmenprogramm der „Tatort“ mit 1,68 Mio. und 13,6%.

5. Vox springt mit „Promi Shopping Queen“ über das Sender-Soll

Zu den Gewinnern des Abends zählt eindeutig auch Vox. Die „Promi Shopping Queen“ erwies sich als gutes Alternativprogramm zu Fußball und Krimi, lockte immerhin 790.000 14- bis 49-Jährige zum Sender. Der Marktanteil lag mit 7,0% über dem 12-Monats-Durchschnitt von Vox. Bei RTL II lief hingegen erneut ein Bollywood-Film schwach: Für „Solang ich lebe“ interessierten sich nur 400.000 14- bis 49-Jährige (3,6%). Deutlich dahinter folgt erst kabel eins mit dem „Blut der Templer“ und Werten von 300.000 bzw. 2,5%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich finde das sehr unprofessionell und respektlos von Sat1 Länderspiel Ukraine- Polen bei einer EM lieber Werbung zu zeigen als die Nationalhymnen!!!
    MfG
    R. M.

  2. Die Sender laufen immer mehr auf Grund.
    Bei SAT.1 und Kabel1 laufen mehrmals pro Woche Sachen welche ich gucke, die Fußball-Werbung habe ich aber wohl irgendwie übersehen und dachte, es läuft wie üblich NCIS.

    RTLnitro wird ja inzwischen sogar offen beworben. „Menüpunkt2: Sendersuchlauf“.

    Man sollte bei einer der viele ständigen TV-Veranstaltungen RTL-Leute in einen Raum einladen und dort muss jeder an einer Settopbox oder SmarTV (die HerstellerNamen werden Extragroß vergrößert angezeigt damit man genau weiss wer das Zeug produziert hat) RTLnitro suchen und von jedem RTL-Sender das Sendeschema anhand des EPG erläutern und seine 3 Lieblings-Sendungen und deren Wiederholungen programmieren. Diese Leute verwalten hunderte von Millionen und sind für den Profit verantwortlich.
    Denen mit einem Sat-Receiver beweist man das technische Know-How indem man vorführt auf welchen Sendernummern die RTL-Sender dann liegen. RTL-nitro also vermutlich ganz hinten irgendwo wo es keiner findet.
    Schade das die Journalistenschule oder Tech-TV/Tech-Videoblogger sowas leider nicht machen.

    Dank T2 werden die Sender scharenweise Zuschauer verlieren wenn AfD und Piraten die Leute sauber informieren was es an Alternativen (kostenlos oder Netflix für 2 oder 4 User !!! also auch Oma und Opa beide Omas und beide Opas) gibt und wie man ohne HD-Gebühr per Medion-Tablett+HDMI totzdem RTL live und Abruf per Internet bekommt.
    Nach den Ferien wenn die Winterzeit eingeschaltet wird, wird der Zuschauerschwund vermutlich offen sichtbar. Dann werden keine 500 (?) Millionen mehr an die Firmenzentrale überwiesen und die Rezession kommt ja erst noch.

    Jetzt lernen die Sender, das man für bedienbare Software und brauchbare Settopboxen hätte sein können. Aber kleine Programmierer abmahnen und verklagen und dank TTIP/TISA usw. bald auch hier wie Aaron Swartz behandeln und Zilliarden-Fehl-IT-Projekte und Softwarepatente auf Geschäftsideen und Trivialpatente fördern sind ja viel wichtiger.
    Das Volk wurde im Stich gelassen. Und jetzt wählen sie Protest.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*