Anzeige

Zweiter EM-Tag kommt nicht an den ersten heran, mdr besiegt mit Hansi Hinterseer sämtliche Privatsender

UEFA_Euro_2016.jpg

Die Fußball-EM dominierte natürlich auch den Fernseh-Samstag. Mit 12,35 Mio. Zuschauern war das Match zwischen England und Russland ein riesiger Publikumsmagnet. An die 15,47 Mio. des Eröffnungsspiels vom Freitag kam es aber nicht heran. Die stärksten Konkurrenten waren in der Prime Time Das Erste und das mdr Fernsehen, das mit Hansi Hinterseer sämtliche Privatsender schlug.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Die drei EM-Spiele holen Marktanteile von 40% und mehr

Der EM-Tag begann schon um 15 Uhr mit der Partie Albanien – Schweiz. U.a. das Bruderduell zwischen Granit und Taulant Xhaka dürfte einige Zuschauer mobilisiert haben, insgesamt sahen 5,23 Mio. im ZDF zu – ein toller Marktanteil von 40,0%. Um 18 Uhr ging es mit Wales und der Slowakei weiter – dort sorgten schon 7,58 Mio. Fans für ähnliche 40,5%. Das Highlight des EM-Tages war aber das Spiel England – Russland: 12,35 Mio. waren ab 21 Uhr dabei – 42,5%. Das Halbzeit-„heute-journal“ erreichte 12,26 Mio. Seher und 41,2%, auch die Moderationen und Analysen rund um die Spiel waren erfolgreich. Einen neuen EM-2016-Rekord wird es am Sonntag gaben, wenn das deutsche Team zum ersten Mal in Erscheinung tritt.

2. Das Erste holt mit „Donna Leon“ tolle 15,2%, ZDF mit „The Fast and the Furious“ nach dem Fußball noch 16,9%

Der stärkste Konkurrent des ZDF hieß am Samstag ARD: Die 20-Uhr-„Tagesschau“ kam dort auf 5,37 Mio. Zuschauer und 21,9%, der „Donna Leon“-Film „Schöner Schein“ um 20.15 Uhr auf den Umständen entsprechend grandiose 4,27 Mio. und 15,2%. Vor allem Über-65-Jährige sahen den Film, hier erzielte er herausragende 26,9%. Ein weiterer „Donna Leon“ – der Film „Beweise, dass es böse ist“ – kam ab 21.45 Uhr noch auf 2,99 Mio. und 10,9%. Das ZDF war im Übrigen nicht nur mit Fußball erfolgreich: Nach dem EM-Marathon blieben noch 1,94 Mio. bei „The Fast and the Furious“ dran – 16,9%.

3. Das mdr Fernsehen besiegt mit Hansi Hinterseer alle Privatsender

Anzeige

Grandios lief der Abend auch für das mdr Fernsehen: Mit 1,26 Mio. Menschen, die sich „Hansi Hinterseer – Wildromantisches Montafon“ ansahen, erzielte der Sender einen Top-Marktanteil von 4,5% und schlug in der Prime Time sämtliche Privatsender, inklusive RTL, ProSieben und Sat.1. RTL kam mit „Safe Haven“ z.B. nur auf enttäuschende 1,21 Mio. und 4,3%, Sat.1 und ProSieben landeten sogar bei 1,00 Mio. und darunter.

4. RTL, ProSieben und Sat.1 sind die Verlierer des Abends

Nicht nur im Gesamtpublikum, auch bei den 14- bis 49-Jährigen lief der Abend für die drei großen Privatsender überhaupt nicht. RTL kam mit „Safe Haven – Wie ein Licht in der Nacht“ nur auf 610.000 14- bis 49-Jährige und miserable 6,5%, ProSieben mit „Der perfekte Ex“ auf 600.000 und 6,4% und Sat.1 mit „Das Hundehotel“ auf ganze 430.000 und 4,6%. Das Formel-1-Qualifying lockte am Vorabend auch nur 400.000 junge Menschen zu RTL – ebenfalls schlechte 5,7%.

5. Vox dreht zu später Stunde mit „Medical Detectives“ auf, RTL II geht völlig unter

In der zweiten Privat-TV-Liga lief es für die Vox-Serie „Medical Detectives“ recht gut. Zunächst startete der Sender mit „Speed 2“ in den Abend, blieb damit aber bei 400.000 14- bis 49-Jährigen und 4,2% hängen. Die „Medical Detectives“ erzielten um 22.40 Uhr mit 500.000 schon 6,0%, um 23.40 Uhr nach dem Ende der Fußball-Sendung im ZDF mit 470.000 sogar 8,5%. kabel eins erzielte mit seinen Serien 4,5% („Navy CIS“ / 20.15 Uhr), 3,8% („Navy CIS“ / 21.10 Uhr), 2,9% („Navy CIS: L.A. / 22.10 Uhr) und 4,3% („Blue Bloods“ / 23.05 Uhr). Zu den Verlierern des Abends gehörte auch RTL II: „Nur dein Herz kennt die Wahrheit“ blieb bei 3,0% hängen, der „Panic Room“ kam in der Nacht auch nur auf 3,2%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mit GEZ-Mitteln den Privatsendern das Wasser abzugraben finde ich nicht gut.
    Die vermeintlich nicht gebuchte und nicht gesendete Werbung wird dann im Winter nachgeholt denn die Werbe-Budgets müssen ausgegeben werden. Es wäre also besser, den Werbe-Sendern alle Spiele zu überlassen welche sie haben wollen und z.b. als GEZ mit ca. 40-50 Sendern die komplette Zweite Liga zu zeigen was ja auch dem Regional-Auftrag entsprechen würde und den Vereins-Sponsoren entgegen käme.
    Und wegen Unterbrecherwerbung bei Fußball kann sich keiner beklagen weil es keine gibt.

  2. Das ZDF war im Übrigen nicht nur mit Fußball erfolgreich: Nach dem EM-Marathon blieben noch 1,94 Mio. bei „The Fast and the Furious“ dran – 16,9%.

    ______

    Na ja, nach einem Spiel will man sich noch ein bissel austauschen, da dudelt der Fernseher manchmal eben nebenbei und auf dem Kanal weiter, wo das Spiel lief. 🙂

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*