Anzeige

Angela Merkels magere Instagram-Bilanz: nur 161.000 Follower für @Bundeskanzlerin

Angela Merkel zeigt auch auf den Social Media-Plattformen Präsenz – bei Instagram allerdings mit sehr mäßigem Erfolg
Angela Merkel zeigt auch auf den Social Media-Plattformen Präsenz – bei Instagram allerdings mit sehr mäßigem Erfolg

Seit einem Jahr verbreitet sich Bundeskanzlerin Merkel auch über den beliebten Foto-Dienst Instagram. Einblicke in die politische Arbeit sollen die Fotos bieten, die tatsächlich zahlreich gepostet wurden – mehr als einen Beitrag pro Tag gibt es durchschnittlich zu sehen. Immerhin auf 161.000 Follower bringt es der Account der @Bundeskanzlerin, der von einem Social Media-Team von gleich acht Mitarbeitern betreut wird, nach einem Jahr. Im internationalen Vergleich ist Merkel damit jedoch ziemlich abgeschlagen.

Anzeige
Anzeige

„Einblicke in die politische Arbeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel durch das Objektiv der offiziellen Fotografen der Bundesregierung“: Das verspricht der vor ziemlich genau einem Jahr gestartete Instagram-Account von Angela Merkel, der beim beliebten Foto-Dienst unter @Bundeskanzlerin zu finden ist.

Der Account von einem achtköpfigen Social Media-Team betreut – das sind Dimensionen einer kleinen Agentur, die sich ausschließlich um die Social Media-Präsenz von Angela Merkel kümmert. Allerdings ist das Team neben Instagram auch für weitere Social-Media-Kanäle, wie Facebook, Twitter oder YouTube zuständig, und das zum Teil sehr erfolgreich. „Zum Arbeitsbereich Soziale Medien gehören Redakteure und Multimediaproduzenten. Diese arbeiten in einer redaktionellen Gemeinschaft eng mit anderen Arbeitseinheiten des BPA zusammen, etwa den Chefs vom Dienst, den offiziellen Fotografen und der Fotodeskerin, deren Arbeit auch – aber nicht nur – in die Sozialen Netzwerke einfließt“, heißt es dazu aus dem Bundespresseamt. 

161.000 Follower: Auch von Erdogan, Königin Rania von Jordanien und Justin Trudeau deutlich abhängt

Gemessen daran erscheint die Followeranzahl von 161.000 nach einem Jahr etwas bescheiden – zumal in Relation zu anderen Spitzenpolitikern im Ausland. Dass es die Bundeskanzlerin nach einem Jahr nicht mit US-Präsident Barack Obama (7,5 Millionen Follower),  dem offiziellen Konto des Weißen Hauses (2,2 Millionen Follower), dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump (1,7 Millionen Follower), der demokratischen Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton (1,2 Millionen Follower),  dem russischen Premierminister Dmitri Medwedew (2,2 Millionen Follower) oder dem indischen Premierminister Narendra Modi (2,6 Millionen) aufnehmen kann, ist eine Sache.

Dass es aber auch der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan (1 Millionen Follower), die jordanische Königin Rania (1,8 Millionen Follower), der argentinische Präsidenten Mauricio Macri (640.000 Follower) oder der kanadische Premier Justin Trudeau (491.000 Follower) auf ein Vielfaches der Follower der Staatschefin der bevölkerungsreichsten Landes Europas bringen, sollte dem Social Media-Team der Bundesregierung indes zu denken geben.

Anzeige

Ein visuell gelungener Anfang, dem persönliche Akzente fehlen

Keine Frage: Die Posts der @Bundeskanzlerin auf Instagram sind eine Plattform-gerechte Ergänzung zur Social Media-Präsenz auf anderen Kanälen, wo sich Merkel entweder recht förmlich (Facebook – zwei Millionen Fans! ) oder direkt über ihren @RegSprecher (Twitter – 534.000 Follower) verbreitet.

Die Schnappschüsse sind teilweise kleine Kunstwerke, die besondere Momente, Perspektiven und Blickpunkte ästhetisch einfangen. Es ist ein guter visueller Anfang, nach dem man sich inhaltlich jedoch noch mehr wünscht: Mehr Persönliches, Weiterführendes, was in diesem oder jenem Augenblick auf einen Gipfeltreffen passiert ist.

Angela Merkel könnte mit mehr persönlichen Akzentuierungen, die den Reiz von erfolgreichen Instagrammern letztlich ausmachen, viel gewinnen. So bleibt der Instagram-Account der Bundeskanzlerin letztlich ein wenig wie ihre Politik: pragmatisch, aber für den Nutzer/ Bürger doch recht distanziert.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wundert mich nicht. Ich benutze Instagramm eigentlich nur, wenn junge, sehr hübsche oder wirklich interessante Menschen dort etwas zum Gucken hinterlegt haben. Müßte stark nachdenken, wann ich mich das letzte Mal für ein deutsches Gesicht aus diesen Kategorien auf Instagramm interessiert hätte? Jetzt erwartet die Mutti also, dass ich mir neben dem Neusprech im Großdeutschen Rundfunk 2.0, dem Hatespeeches auf NTV und N24, und natürlich der prolligen Propaganda im Spiegel, Welt und Bild, auch noch Dominas Instagramm Shots reinziehen „darf“? Wieso? Ich laß mir doch auch nicht aus Vergnügungssucht Backenzähne ohne Betäubung ziehen? Das olle Faltentier törnt mich einfach nur ab. Sorry, es reicht nun wirklich, die Leidensfähigkeit der Deutschen zu strapazieren! Und die 161 000 Follower? Nun ja, es gibt eben auf der ganzen Welt ziemlich strange Leute….

    1. Die acht Leute – vermutlich mit Parteibuch- wollen schließlich auch versorgt werden. Und vermutlich prügeln sie sich um den einen „Beitrag“ pro Tag. Beitrag, tss, ein Foto posten… Minutensache.
      „arbeiten eng mit dem BPA zusammen“ heißt für mich nichts anderes als „die schieben mir Material rüber, sodass ich nicht auch noch fotografieren und Bild bearbeiten muss“.

      1. schlau wie ein fuchs scheinst du jedenfalls nicht zu sein, aber für deinen namen kannst du ja nichts.

        und der rüdiger hat mit sicherheit weniger follower, als das „faltentier“. was das über rüdiger aussagt, darf gerne mal spekuliert werden 😀 guck mal weiter schöne mädchen auf insta.

      2. @ Lacht gern. Genau genommen habe ich keinen einzigen 0,00 absolut Nichts Follower. Und weißte was, Du kleine trübsinnige Trockenpflaume: Das gefällt mir gut! Denn so kann ich leichter die Spreu ( = optischer Schrott) vom Weizen (= gutes Material) trennen. Faltentiere sind was für den Mumienschieberball. Grüß schön. 😉

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*