Anzeige

Er baute beim stern das Investigativ-Team auf: Enthüllungsreporter Schröm wechselt zu „Panorama“

Oliver Schröm wechselt vom stern zu „Panorama“
Oliver Schröm wechselt vom stern zu "Panorama"

Oliver Schröm, Leiter des Investigativ-Teams des stern, wechselt zum 1. Juli zum Norddeutschen Rundfunk (NDR), um dort für das ARD-Politmagazin "Panorama" zu arbeiten. In der Fernsehredaktion wird Schröm unter Leitung von Innenpolitik-Chefin Anja Reschke offenbar keine Führungsposition einnehmen. Der NDR macht deutlich, dass man sich von der Anstellung des profilierten Journalisten eine engere Zusammenarbeit mit Printmedien erhofft.

Anzeige
Anzeige

Unter Schröm als Chef der Enthüllungsreporter beim stern, gab es bereits einige Kooperationen mit dem Norddeutschen Rundfunk. Unter anderem habe man gemeinsam ein Netzwerk der Korruption bei Chemotherapien aufgedeckt. „Panorama“ will diese Zusammenarbeit, für die sich auch Beispiele bei anderen Sendern und Printmedien finden lassen, offenbar verstärkt fortsetzen. „Mit der Verpflichtung Schröms will der NDR auch die Kooperation mit Printmedien weiter intensivieren“, heißt es in einer Mitteilung.

Der 52-Jährige baute das Investigativ-Team des Gruner-Magazins auf und war sechs Jahre lang für die Recherchen verantwortlich. Zuvor arbeitete er als freier Journalist und war unter anderem für Die Zeit, die FAS und auch für die Rundfunkanstalten von ARD und ZDF tätig.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ach.. ich hab den ultimativen Tipp, wie das ganz leicht funktionieren könnte – STERN, SPIEGEL, BILD, FOCUS plus Onliner: Ihr ruft alle Leute – intern wie extern – die von öffentlich-rechtlichen Sendern und deren Mitarbeitern ausgebeutet oder in anderer Form unanständig behandelt werden und wurden auf, einfach mal zu schreiben. Das Material, das Ihr da bekommt, würde Waschkörbe füllen. Garantiert! Wenn man sich nirgends ohne Eigenschaden beschweren kann, spricht man nämlich von Monopol oder Kartell. Es wäre Sache von Politik und Aufsicht, dies zu beenden. Tut aber keiner! ALSO: Was ist mit Euch? Oder wer sonst traut sich???

  2. Dann empfehle ich Herrn Schröm eine sehr wichtige, investigative Recherche. Bevor er die Verfehlungen „der Politik“ oder „der Wirtschaft“ aufdeckt, sollte er sich mal in der „ARD“, genauer den öffentlich-rechtlichen Sendern umschauen. Bevor diese von Bürgern bezahlten Sender „investigative Journalisten“ anstellen, sollten sie die Verkrustungen, unkontrollierten Abteilungen und handelnden Personen in den eigenen Häusern mal „investigativ“ ergründen. Aldi & Co zu jagen aber das eigene schmutzige Nest nicht zu beachten, gehört verboten. Eben so wenig gehört es sich, Leute in wichtigen Positionen zu belassen, die es nachweislich nicht können. Leute, die für Mitarbeiter die Pest sind in diesen undurchlässigen Hierarchien. Vor allem gehören diejenigen an den Pranger gestellt, die qua auf Zeit verliehenen Amtes den massenhaft Zu-arbeitenden, ohne die es keine Programme gäbe, keine anständigen Gehälter oder Honorare mehr zu bezahlen, sie gegeneinander auszuspielen, die bestellte Arbeit durch unverschämte Ausbeutung von Einzelnen schlechter zu bezahlen als vor 10 Jahren. Das alles ins Verhältnis zu deren eigenen Gehältern, Pensionen, Arbeitszeiten, Urlaubszeiten usw. zu stellen, wäre doch eine gute, investigative Aufgabe, Herr Schröm? Mir ist aber natürlich klar, dass diese von Vielen geforderten Prüfungen niemanden interessieren, schon gar keine Aufsichtsgremien (die ihr schönes Amt und sich selbst ganz dolle finden), natürlich niemals „Investigativ-Team“ im eigenen Haus (welch ein Ansinnen!) und erst recht nicht die „Investigativ-Teams“ bei STERN, SPIEGEL, SZ, FAZ, NDR, BILD und so weiter. Denn die müssen ja täglich eine AfD-Sau durchs Dorf jagen, statt die wirklich wichtigen Dinge in diesem Staat. Wofür braucht es die „Presse-FREIHEIT“ überhaupt, wenn man die Aufgaben, für die sie den Medien zusteht, gar nicht mehr erfüllt werden? Und an „die Wirtschaft“ die Frage: Warum wehren Sie sich eigentlich nicht über Investigativ-Berichte von Sendern, die selbst gar nicht kontrolliert werden?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*