Anzeige

Rechte-Scoop: RTL sichert sich Qualifikationsländerspiele der deutschen Fußballer bis 2022

RTL-Fußball-Team Jens Lehmann, Florian König und Marco Hagemann (v.l.n.r.)
RTL-Fußball-Team Jens Lehmann, Florian König und Marco Hagemann (v.l.n.r.)

RTL darf wieder feiern. Mit Rechten für Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft erwarb der Sender Quoten-Garanten. Die Ausscheidungsrunden für die EM 2020 und die WM 2022 werden von dem Sender übertragen.

Anzeige
Anzeige

RTL ist erneut ein großer Fußball-Coup geglückt. Der private Fernsehsender darf zwischen 2018 bis 2022 insgesamt 28 Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft übertragen. RTL sicherte sich zwei umfangreiche Rechtepakete mit Qualifikationspartien für Welt- und Europameisterschaften sowie Testspielen der DFB-Auswahl. „Das ist eine tolle Sache“, sagte RTL-Sportchef Manfred Loppe der Deutschen Presse-Agentur. „Wir sind extrem froh, dass wir die Spiele zeigen dürfen.“

RTL hatte bereits die Qualifikationsspiele der deutschen Mannschaft vor der EM in Frankreich gezeigt und damit überdurchschnittliche Quoten erzielt. ARD und ZDF hatten ebenfalls Interesse an den Rechten. Der Kölner Sender erwarb die Pakete über die Agentur CAA Eleven. Diese vermarktet im Auftrag der UEFA die Qualifikationsspiele für die EM 2020 und die WM 2022, die Partien der neuen Nationenliga sowie die deutschen Testspiele.

Den Großteil der insgesamt 40 Spiele der deutschen Mannschaft hat sich RTL nun gesichert. Zu den übrigen 12 deutschen Spielen sagte Loppe: „Für dieses Paket haben wir uns auch interessiert, aber es ist nicht bei uns gelandet.“ Als Favoriten für den Kauf des kleinsten von drei Paketen mit den Rechten der neuen Nationenliga gelten ARD und ZDF.

„Zwei besonders erfolgreiche Jahre mit zehn zuschauerstarken EM-Qualifikationsspielen haben gezeigt, dass die Fußball-Nationalmannschaft und RTL ein sehr gutes Team sind“, kommentierte RTL-Programm-Geschäftsführer Frank Hoffmann: „Wir sind glücklich, dass wir diese begehrte TV-Partnerschaft langfristig fortsetzen und unser Programm-Portfolio um 28 große Fußballabende erweitern können.“

Anzeige

Der Vertrag umfasst auch die Rechte an den Qualifikationsspielen ohne deutsche Beteiligung. Er enthält neben den klassischen Fernseh- auch Online- und Mobile-Verwertungsrechte. RTL hatte bereits im Juli vor drei Jahren ARD und ZDF ausgestochen. Daher darf der Sender auch die Qualifikationsspiele zur WM 2018 übertragen in denen die Weltmeister auf Norwegen, Tschechien, Nordirland, Aserbaidschan und San Marino treffen.

Die Rechte für die Testspiele – meist gegen prominentere Gegner wie zum Beispiel im November gegen Italien – liegen weiter bei den öffentlich-rechtlichen Sendern. Von der EM-Endrunde in Frankreich sind 45 Spiele bei ARD und ZDF zu sehen, die restlichen sechs Partien überträgt Sat.1.

„Es ist ein überragendes, strategisches Produkt im Fernsehbereich“, sagte RTL-Sportchef Loppe zur Bedeutung des Kaufs: „Fußball lieben alle. Der Wert ist aus Image- und Marketinggründen für uns groß.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. ARD und ZDF sollten gar nichts zeigen was Werbe-TV-Sender kostenlos zeigen würden.
    Stattdessen würden alle ÖR auf ihren 20-50 Sendern auf Astra1/19Ost dann zweite Liga und Regional-Liga zeigen und sogar noch viel weniger dafür bezahlen. St. Pauli und FC Köln hingegen laufen natürlich bei Sat.1 oder Pro7.
    Oder man zeigt kleine Nationen. Das würde dem Bildungs-Auftrag und der Ergänzung und Vollwertigkeit des Angebotes entsprechen weil Mainstream zu zeigen schon die Werbe-TV-Sender machen.

    Besonders cool ist ja, das ein IT-Großkonzern endlich meine ur-alte Idee der Heatmaps aktiviert hat und man am Zuschauerzahlen-Diagramm sehen kann, wann/wo/welche Szene am beliebtesten ist. Auf 3sat laufen dann z.b. einen Tag lang (die haben immer Spezial-Tage z.b. mit vielen Musik-Konzerten hintereinander) solche Spiele und im Internet sieht man wo die beliebtesten Szenen sind und wird per App informiert und hinzuzappen oder draufzugucken während man im Schreber-Garten arbeitet oder kann gleich in der App die Szenen sehen wenn man schnelles online unterwegs hat was die meisten allerdings leider nicht haben. DVB-T2 gemeinsam mit sehr simpler Software machts möglich. Im TV sieht man als einschaltbaren Untertitel(DVB-T2 und natürlich Videotext) wann das nächste Tor/11meter usw kommen.
    Auf diese Weise kann man auch Wiederholungen und Internet-Abrufe spannender machen.

    Auch für Galileo oder diese Test-Sendungen usw. wären dauerhafter Abruf von Einzel-Berichten sinnvoller als die komplette Sendung gucken zu müssen. Durch reinspringen an die Stelle z.b. „Wir testen Grillanzünder und geben Tipps wie man schnell und gut anzündet“ bleibt man danach ja vielleicht hängen und guckt weiter. In Wirklichkeit wäre aber die Berichte aus einer anderen Sendung „Fleisch gut auswählen“ „Fleisch gut grillen“ natürlich angemessener und sollten als Top10 direkt an der Teilsendung dranstehen.

    In diesem Zusammenhang wäre natürlich wichtig, weil nicht jeder abends gucken kann, bei welchem Anbieter und wie lange die oben genannten Fußball-Rechte zum Internet-Abruf stehen.

    1. Bei dem Kasperltheater von Kommentator, Moderator und Experte kann man nur abschalten. Armes Fußball-Deutschland, nichts aber auch nichts gönnt man uns. Ade Nationalmannschaft.
      Die Aussagen von den RTL-Machern einfach nur zum Lachen. Ja, man hatte Einschaltquoten beim Spiel, aber den Rest kann man in die Tonne klopfen. Wer will schon einen Jens Lehmann, der laufend bemüht ist sich gut in Szene zu setzen. Und dann noch die Aussagen die er macht, man denke nur an Gündogan. Oder er frägt sich warum der und der Torwart nicht auf dem Platz steht. Hejo, der hatte sich Tage vorher nicht weit entfernt von Lehmanns Wohnort verletzt. Na Hauptsache er bekommt jede Menge Kohle dafür, nur Grips kann er sich dafür nicht kaufen.
      Schauer lieber KIKA, da weiß ich was ich habe.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*