buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Der Fisch kostete 3,80“: Nächste Runde im Viral-Ping-Pong – Scooter antworten Jimmy Fallon

scooter_fallon-1.jpg

Die nächste Runde im lustigen Viral-Ping-Pong zwischen Scooter und Jimmy Fallon. Nach dem sich der US-Late-Night-Talker bereits doppelt über die Hamburger und ihre Text-Zeile „How Much Is the Fish?“lustig machte, antwortet nun H.P Baxxter. In einer Videobotschaft von der Partyinsel Ibiza klärt der Frontmann der Techno-Pop-Combo den US-TV-Star auf: „Der Fisch kostete 3,80 Euro“.

Anzeige
Anzeige

Auslöser der Facebook-Kabbelei waren ein paar flapsige Kommentare von Fallon in seiner TV-Kolumne „Do Not Play“. In ihr warnt er seine Zuschauer vor besonders grausamen Tracks. Diesmal dabei waren unter anderem: H.P. Baxxter und seine „döp döp döp“-Boys von Scooter.

„Der nächste Song stammt von einer deutschen Band, von der ich noch nie gehört habe“, erklärte Fallon. Dann zeigte er das Cover und das Publikum johlte. Den größten Lacher gab es natürlich beim Song-Titel: „How Much Is the Fish?“

Damals hatte der Late-Night-Talker offenbar unterschätzt, dass die Hamburger in ganz Europa eine starke Fangemeinde haben. Nach kräftigen Protesten bei YouTube und Facebook, nutze der US-Profi die Social-Media-Buzz und entschuldigte sich via Facebook. Natürlich nicht, ohne sich weiter lustig zu machen. Denn immerhin blieb die Frage unbeantwortet, wie teuer er denn jetzt war, der Fisch.

Anzeige

Dank der Videobotschaft von H.P Baxxter wissen wir es nun. Tatsächlich sind die Hamburger Musik-Profis wohl die großen Gewinner des Schlagabtausches. Sie und ihre Fans gaben eine gute Figur ab. Unter den bissigen Kommentaren von Fallon sahen schon eine Vielzahl von Promis und VIPs weit schlechter aus.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Irgendwo hiess es einmal, wenn man bestimmte Fleischsorten nicht essen soll, zeigt man drauf und fragt „How much is the Fish“.
    Vielleicht findet ja jemand das entsprechende Interview. Wenn die Amerikaner nicht darauf reagiert haben, ist das aber wohl doch nicht nennenswert bekannt und vielleicht nur eine falsche moderne Legende.

    Wie Mentzel bei Kalkofe muss man das als Werbung und Bekanntheits-Verstärker sehen: wikipedia: Achim_Mentzel beschreibt das ja schön.

    Heutzutage benutzen Künstler die Medien ja selber und sind daher nicht so dünnhäutig wie manche Internet-Ausdrucker deren mehrere Assistenten/Praktikanten alles machen müssen und wo „wer ständig – und auch noch öffentlich – austeilt muss auch einstecken können“ ein passender Kommentar wäre.
    Davon abgesehen wurde Techno oder z.b. auch Dieter Bohlen oder FC Bayern München ständig öffentlich kritisiert und sind das auch gewöhnt und reagieren angemessen. Neid muss man sich verdienen… Schlecht nur wenn das in der Politik stattfindet und die eigenen Wähler dauerhaft weg bleiben weil man die ständig wachsende Verarmung überhaupt nicht erkennt was der Grund für die Erfolge von Trump und Bernie Sanders ist.

    Das Jazz-Musik oder auch Rock-Musik oder halt Techno und böse Killerspiele oder Fernsehen oder noch schlimmer noch ‚Binge-Viewing‘ die Jugend und die Sitten verrohen und das Abendland zum Untergang bringen, haben wir schon seit der Einführung der Eisenbahn gehört, weil die Geschwindigkeit das Gehirn schädigen würde. Auch gegen (Liebes?)Romane waren damals manche Wissenschaftler weil das die Geburtenquote negativ beeinflussen könnte.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*