Anzeige

„DSDS“ endet klar unter Vorjahr, „Schlag den Star“ kann Premieren-Niveau nicht halten

DSDS_Prince_Damien.jpg
Prince Damien, RTLs "Superstar 2016"

Durchmischte Bilanz des "Deutschland sucht den Superstar"-Finals 2016: Im Gesamtpublikum musste es sich ARD und ZDF geschlagen geben, bei den 14- bis 49-Jährigen gewann es - allerdings mit einem klar schwächeren Marktanteil als 2015. "Schlag den Star" konnte sein Niveau ebenfalls nicht halten, rauschte Richtung ProSieben-Mittelmaß. Stark am Nachmittag und Vorabend: der Bundesliga-Fußball.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „DSDS“ siegt im jungen Publikum – klar unter Vorjahr

3,60 Mio. Leute sahen am Samstagabend insgesamt das „Deutschland sucht den Superstar“-Finale, darunter 1,86 Mio. 14- bis 49-Jährige. Vor einem Jahr waren es noch 4,45 Mio. und 2,21 Mio., im Rekordjahr 2010 für heutige Verhältnisse unglaubliche 7,59 Mio. und 4,73 Mio. 14- bis 49-Jährige. Da das 2016er-Finale klar vom grandiosen Wetter beeinflusst wurde, ist der Blick auf die Marktanteile aber aussagekräftiger. 14,1% im Gesamtpublikum und 21,0% in der jungen Zielgruppe gab es am Samstag, 2015 lagen die Zahlen noch bei 16,3% und 24,0%. Immerhin: Das 2014er-Finale (13,0% und 18,1%) wurde klar übertroffen. Ein Erfolg war „DSDS“ 2016 ohnehin wieder: zwar ohne Rekordzahlen der früheren Jahre, aber mit durchschnittlich 13,5% im Gesamtpublikum und 21,1% bei den 14- bis 49-Jährigen lag die Reihe fast genau auf Vorjahresniveau.

2. „Schlag den Star“ rauscht nach unten, „Indiana Jones“ landet im Mittelmaß

Der Auftakt der renovierten, an „Schlag den Raab“ angepassten neuen „Schlag den Star“-Show war vor vier Wochen noch ein großer Erfolg: 1,47 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen damals zu – ein grandioser Marktanteil von 18,2%. Doch dieses Niveau konnte die zweite Ausgabe am Samstag bei Weitem nicht halten. Nur noch 1,08 Mio. junge Menschen waren dabei – 13,8%. Ein Marktanteil, der zwar noch recht klar über dem ProSieben-Normalniveau von 10,9% in den jüngsten 12 Monaten liegt, doch ein großer Rückschritt für die Show. Weniger gab es für „Schlag den Star“ zuletzt mit altem Konzept im August 2013. Sat.1 setzte gegen die Shows auf den Klassiker „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“, kam damit aber nicht über 840.000 14- bis 49-Jährige und 9,5% hinaus.

3. ARD siegt mit „Tagesschau“, „Sportschau“ und „Diplomatin“, auch „Quiz-Champion“ des ZDF noch vor „DSDS“

Anzeige

Insgesamt hieß die klare Nummer 1 des TV-Tages ARD. Die ersten drei Plätze der Tages-Charts gingen an Das Erste. So sahen die 20-Uhr-„Tagesschau“ dort 5,66 Mio. Neugierige (27,1%), die Bundesliga-„Sportschau“ kam mit dem vorletzten Spieltag der Saison auf 4,33 Mio. Fans und 28,0% und auch um 20.15 Uhr hatte der Sender mit dem Film „Die Diplomatin – Entführung in Manila“ die Nase vorn. 3,76 Mio. (14,5%) sahen zu – weniger allerdings als beim Auftakt der Reihe vor einer Woche (4,41 Mio. / 15,3%). Klar besser als am Donnerstag lief es im ZDF für den „Quiz-Champion“: Mit 3,75 Mio. Sehern und 14,4% landete die Show nur ganz knapp hinter dem ARD-Film, aber noch vor „DSDS“.

4. Vox punktet mit dem „Staatsfeind Nr. 1“, RTL II versagt mit „Like!“

Nicht weit hinter Sat.1 landete am Samstagabend Vox: 740.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich dort für den Vox-Film „Der Staatsfeind Nr. 1“ – ein toller Marktanteil von 8,3%. Alles andere als erfolgreich war hingegen RTL II: Nur 310.000 junge Menschen interessierten sich um 20.15 Uhr für „Like! Die größten Internetstorys“ – ein mieser Marktanteil von 3,5%. kabel eins landete mit „Blue Bloods“ und 2,5% (20.15 Uhr), bzw. 2,8% (21.15 Uhr) noch dahinter.

5. mdr triumphiert mit Stefanie Hertel, Sky mit der Bundesliga

Das stärkste Prime-Time-Programm abseits der größten sechs Sender (ARD, ZDF, RTL, Sat.1, ProSieben und Vox) lief am Samstag im mdr Fernsehen: 1,25 Mio. zum großen Teil Über-65-Jährige sahen dort „Stefanie Hertel – Die große Show zum Muttertag“ – ein toller Marktanteil von 4,7% und Platz 27 in den Tages-Charts. Noch mehr Zuschauer sammelte Sky am Nachmittag mit der Bundesliga ein: 1,37 Mio. Fans entsprachen ab 15.30 Uhr herausragenden 13,5%, bei den 14- bis 49-Jährigen gab es mit 690.000 Sehern sogar unglaubliche 19,7%. In der jungen Zielgruppe reichte das sogar für Platz 10 der Tages-Charts – ein grandioser Erfolg für Sky.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich bin nur ein schlichter Medienkonsument. Aber diese ganzen Zahlenspiele der Meßinstitute scheinen mir irgendwie nicht die Wahrheit abzubilden. Erst mal vorneweg: Natürlich unterstelle ich hier nichts. Und aufgrund meiner persönlichen Blödheit kann ich die Meßverfahren auch inhaltlich nicht widerlegen. Aber kann mir jemand mal erklären, wieso sich angeblich Millionen vor einem Fernseher herumdrücken sollen, wenn wir das erste lang ersehnte sonnige verlängerte Wochenende haben und überall in Deutschland Großveranstaltungen und Brückentage/Pfingstbreaks die Leute ins Freie ziehen ( z. B. in Hamburg zum Hafengeburtstag)? Meinetwegen auch nur in die Klein- oder Biergärten bzw. in den Wald? Wie soll das gehen: Das gesamte Land ist draußen am Grillen, aber irgendwie hängen aber alle auch bei RTL oder in der ARD fest? Bei einem Endspiel Bayern München gegen die Transformers wäre mir das irgendwie noch plausibel. Aber das TV – Programm im Berichtszeitraum war nun wirklich nicht der absolute Burner, oder? Wie paßt das Alles zusammen, und wären die meisten Sender nicht längst pleite, wenn Zuschauerzahlen zuverlässig auf siebzig Stellen nach dem Komma genau ermittelt würden? Wie gesagt: Bin nur Konsument und obendrein auch alltagsblöde. Aber hier paßt was nicht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*