buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Monica Lewinsky bringt sich mit Beyoncé-Tweet zu „Lemonade“ wieder ins Gespräch

Bildschirmfoto-2016-04-24-um-23.39.jpg

Das Leben nach der Affäre mit US-Präsident Bill Clinton war für die berühmteste Ex-Praktikantin der Welt hochproblematisch. „Die Schande klebt an mir wie Teer“, erklärte Monica Lewinsky vergangene Woche dem Guardian. Nicht zuletzt, weil in der Popkultur immer wieder auf die Affäre verwiesen wurde – wie selbst von Beyoncé. Nun revanchiert sich Lewinsky mit einem Tweet und fragt nach, ob es denn für sie sicher sei, das neue Album des R&B-Superstar zu hören.

Anzeige
Anzeige

Das Leben danach – wenigen Menschen dürfte ein Neustart schwerer gefallen sein als Ex-Praktikantin Monica Lewinsky nach ihrer Affäre mit dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton. „Ich war der erste Mensch, dessen Reputation durch das Internet zerstört wurde“, erklärte die heute 42-Jährige vor zwei Jahren bei einem Auftritt auf einer Konferenz des Wirtschaftsmagazins Forbes.

„Meine Geschichte ging um die Welt. Es war ein virales Phänomen, das – so könnte man es nennen – der erste wirkliche Social Media-Moment war“, versuchte die Ex-Praktikantin dem medialen Umgang mit der Affäre etwas Historisches abzugewinnen.

Beyoncé singt: „Er Monica lewinskyt auf mein Kleid“

Das liegt nicht zuletzt daran, dass auch die Popkultur Monica Lewinsky in Schlagworten immer wieder gerne zitierte. Im Song „Partition“ findet Lewinsky auf wenig schmeichelhafte Weise bei Beyoncé Erwähnung: „Er hat alle Knöpfe aufgemacht und meine Bluse aufgerissen / Er Monica lewinskyt auf mein Kleid'“, heißt es dort.

„Vielen Dank, Beyoncé. Aber wenn Du schon neue Verben erfindest, dann meintest Du wohl ‚Er Bill clintont auf mein Kleid“, wies die Ex-Praktikantin den R&B-Superstar in einem Interview mit Vanity Fair zurecht.

Monica Lewinsky kontert

Zwei Jahre später gibt es mit „Lemonade“ wieder ein neues Album von Beyoncé – und damit die Frage für Lewinsky, ob sie möglicherweise wieder Erwähnung gefunden hat. „Hey, mag mir jemand verraten, ob es sicher für mich ist, „Lemonade“ zu hören“, twitterte Lewinsky wenige Stunden nach dem Launch – und gewann mit über 5.000 Likes und Retweets die Aufmerksamkeit des Internets:

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*