Anzeige

Schulz & Böhmermann erklären das Radio-Aus für „sanft & sorgfältig“

Olli Schulz (l.) und Jan Böhmermann beenden ihre Radioshow „sanft & sorgfältig“, setzen ihre gemeinsame Karriere aber eventuell beim ZDF fort
Olli Schulz (l.) und Jan Böhmermann beenden ihre Radioshow "sanft & sorgfältig", setzen ihre gemeinsame Karriere aber eventuell beim ZDF fort

Olli Schulz und Jan Böhmermann gehen getrennte Wege – zumindest im Radio. Wie Schulz via Facebook bekannt gegeben hat, wird die derzeit pausierende Radioshow "sanft & sorgfältig" nicht zurückkehren. Die Entscheidung habe nichts mit den aktuellen Umständen Böhmermanns zu tun, bekräftigt der Entertainer. Beide hätten "paar tolle Pläne für die Zukunft".

Anzeige
Anzeige

„Völlig unabhängig davon, dass Jan gerade quasi das Bundeskanzleramt in Brand gesetzt hat, ist der Zeitpunkt unseres Abschiedes nun tatsächlich gekommen. Es wird keine weitere Ausgabe mehr von „sanft & sorgfältig“ geben. Olli und Janni verlassen das Radio und sagen mit erhobenem Haupt und feuchten Äuglein „Adieu, Merci Cherie und auf Wiedersehen!'“, schreibt Schulz weiter.

Die Show, die neben dem produzierenden Sender Radioeins auch bei N-Joy, You FM, Puls und Bremen Vier lief, hatte zuletzt Sendepause, nachdem Jan Böhmermann mit seinem Schmähgedicht in seiner ZDF-Sendung „Neo Magazin Royale“ den Zorn des türkischen Staatspräsidenten Erdogan auf sich zog, der den Moderator wegen Beleidigung und Majestätsbeleidigung angezeigt hatte.

Das Aus für „sanft & sorgfältig“ soll aber nicht das Ende der Zusammenarbeit der beiden Entertainer sein, erklärt Schulz weiter. Man habe „tolle Pläne“. DIes könnte beispielsweise die Fortsetzung von „Schulz & Böhmermann“ bei ZDF Neo sein. Offiziell hat der Sender noch keine Entscheidung über eine zweite Staffel getroffen. Böhmermann selbst wird mit dem „Neo Magazin Royale“ wieder am 12. Mai auf Sendung gehen.

Update, 18.50:
Einem Bericht von Horizont zufolge wird „sanft & sorgfältig“ sich zwar aus dem Radio verabschieden, aber weiterhin erhalben bleiben – beim Streaming-Dienst Spotify. Wie der Branchendienst weiter schreibt, wird das Format ab Mitte Mai exklusiv dort erscheinen, eine Werbekampagne zur Vorstellung der Zusammenarbeit sei bereits in Planung. Eine Bestätigung seitens der Managements der Künstler oder Spotify gibt es derzeit nicht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ja, hat nix „mit den aktuellen Umständen“ zu tun, nee, ist alles ganz harmlos, man hat sich halt sozusagen auseinandergelebt.

    Und es hatte damals auch niemand die Absicht eine Mauer zu errichten.

    Und unsere Bundeskanzlerin verteidigt die Meinungsfreiheit, auch gegenüber Erdogan.

    Ich glaube das alles, ich schwöre es, bei der Ehrlichkeit unserer Bundeskanzlerin!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*