Anzeige

Bericht über unsichere Polizei-Schusswesten: Staatsanwalt ermittelt gegen Bild-Reporter

Gegen ihn wird ermittelt: Max Schneider arbeitet als Bild-Reporter in Frankfurt
Gegen ihn wird ermittelt: Max Schneider arbeitet als Bild-Reporter in Frankfurt

Wie die Bild-Zeitung am Donnerstag in eigener Sache berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen den stellvertretenden Lokal-Chef der Boulevardzeitung, Max Schneider, wegen des "Verdachts des Verrats von Privatgeheimnissen und Verleumdung“. Dabei gehe es um das Finden einer undichten Stelle in den Reihen der Polizei, so Bild.

Anzeige
Anzeige

Bild mutmaßt, dass die Ermittlungen im Zusammenhang mit einer Geschichte Schneider stehen. Er hatte darüber berichtet, dass die Schutzwesten der Frankfurter Polizei unsicher seien und das Innenministerium Flüchtlingskriminalität in der Stadt verschweige. Im Nachgang der Berichterstattung seien Sondersitzungen im Innenausschuss einberufen worden.

Laut Bild wolle die Justiz nun herausfinden, woher Schneider diese Informationen hatte. Journalisten können sich auf den Quellenschutz berufen und sind nicht verpflichtet solche Informationen preiszugeben.  Die Justiz hoffe aber offenbar, auf diesem Wege an den Maulwurf heranzukommen. Bei den Ermittlungen seien auch Polizeibeamte schriftlich nach Kontakten zum Bild-Mann befragt worden, heißt es in dem Bericht weiter.

Anzeige

In Bild äußerte sich auch der DJV-Vorsitzende Frank Überall: „Ich kann und will nicht glauben, dass tatsächlich hier gegen einen Journalisten ermittelt wird. Das wäre eine Bedrohung der Pressefreiheit, die eines demokratischen Politikers nicht würdig ist. Einschüchterung darf nicht zum Mittel der politischen Kommunikation werden.“ Auch Sabine Leutheuser-Schnarrenberger (FDP), ehemalige Bundesjustizministerin, äußerte sich auf Anfrage von Bild und betonte, dass der Journalist nichts zu befürchten habe. „Die Beihilfe zur Verletzung eines Dienstgeheimnisses ist nicht strafbar, weshalb kein Journalist zum Auffinden eines Lecks im Beamtenapparat in Geiselhaft genommen werden darf.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*